Deutschland

EU bereitet gesamteuropäische Pensionsfonds vor

Lesezeit: 1 min
13.02.2019 16:12
Die EU hat grünes Licht für die Gründung von gesamteuropäischen Pensionsfonds gegeben.
EU bereitet gesamteuropäische Pensionsfonds vor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Vertreter der EU-Staaten haben den Weg für die Einführung einer europaweiten privaten Altersvorsorge freigemacht. Die EU-Botschafter billigten am Mittwoch in Brüssel eine zuvor getroffene Einigung mit dem Europaparlament, wie dpa berichtet.

Menschen, die für ihren Ruhestand sparen wollen, sollen damit künftig mehr Auswahlmöglichkeiten haben. Das europäische Vorsorgeprodukt "Pepp" (Pan European Pension Product), ein EU-Rechtsrahmen für Sparpläne, soll bestehende gesetzliche, betriebliche und nationale private Produkte ergänzen.

Der EU-Kommission zufolge verfügen bislang nur 27 Prozent der 25- bis 59-Jährigen in Europa über eine private Altersvorsorge. Der europäische Markt für private Altersabsicherungen ist zersplittert, es existieren etliche unterschiedliche Regelungen. In einigen Staaten gibt es praktisch keine Angebote.

Künftig sollen etwa Versicherungsunternehmen, Banken und Vermögensverwalter das neue Produkt anbieten können. EU-Bürger sollen unter anderem das Recht bekommen, ihren Vertrag bei einem Umzug in ein anderes EU-Land zu behalten.

Aufgrund des demografischen Wandels kommen auf Millionen Europäer Altersarmut und deutlich längere Arbeitszeiten zu. Auch das Wirtschaftswachstum wird aus Sicht von Beobachtern in den kommenden Jahren unter der Alterung der Bevölkerungen im Westen leiden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Die deutsche Wirtschaftskrise ist eine Chance für Start-ups
24.02.2024

Die Berliner Unternehmerin Julia Derndinger spricht im exklusiven DWN-Interview über den aktuellen Zustand der deutschen Gründerszene,...

DWN
Technologie
Technologie Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten
24.02.2024

Google lässt seine KI-Software Gemini vorerst keine Bilder von Menschen mehr erzeugen, nachdem sie Nutzern nicht-weiße Nazi-Soldaten und...

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Politik
Politik UN-Chef Guterres: Höchste Zeit für Frieden in der Ukraine
24.02.2024

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat UN-Generalsekretär António Guterres ein Ende der Kämpfe verlangt - und eindringlich vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...