Finanzen

Mit diesen Tipps gelingt die reibungslose Einreise in die USA

Lesezeit: 2 min
03.03.2019 11:29  Aktualisiert: 03.03.2019 11:29
Deutsche Touristen und Geschäftsleute dürfen ohne ein Visum in die USA reisen. Für alle anderen Zwecke gibt es strikte Visa-Vorgaben.
Mit diesen Tipps gelingt die reibungslose Einreise in die USA

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutschland ist seit dem Jahr 2009 Teil des Visa Waiver Programms der USA. Dadurch hat jeder Deutsche die Möglichkeit , sich vor einer Reise in die Vereinigten Staaten über das „Electronic System for Travel Authorization“ (ESTA) anzumelden, berichtet USA Tipps. Ein Visum ist dann nicht mehr erforderlich.

Im Vergleich zu einem Visumsantrag läuft ein ESTA-Antrag relativ schnell und unkompliziert ab. Hier ist zu beachten, dass eine Einreise mit einem vorläufigen Reisepass nicht möglich ist. In diesem Fall ist ein Visum unumgänglich.

Die Anmeldung über die ESTA gilt ausschließlich für deutsche Touristen und Geschäftsleuten, um maximal 90 Tage lang in den USA verweilen zu dürfen. Es kann durchaus vorkommen, dass der ESTA-Antrag abgelehnt wird. In den seltensten Fällen hat die Ablehnung einen sicherheitspolitischen Hintergrund und ist im Regelfall auf Formfehler, fehlenden Daten oder Schreibfehler zurückzuführen, so die deutschsprachige ESTA-Webseite.

Es können sich derzeit Bürger folgender Staaten für eine Einreise per ESTA bewerben: Andorra, Australien, Belgien, Brunei, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Japan, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Monaco, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Südkorea, San Marino, Schweden, Schweiz, Slowakische Republik, Slowenien, Singapur, Spanien, Taiwan, Tschechische Republik und Ungarn.

Bei deutschen Staatsbürgern, die eine zweite Staatsbürgerschaft besitzen, bestehen Einschränkungen. Wer neben der deutschen Staatsbürgerschaft noch Staatsbürgerschaften des Irak, Irans, Sudans oder Syriens besitzt, darf nicht an einer visumfreien Einreise per ESTA teilnehmen. Diese Personen müssen ein Visum beantragen.

Dasselbe gilt für deutsche Staatsbürger, die keine weitere Staatsbürgerschaft haben, aber die sich nach dem 01. März 2013 im Irak, Iran, Sudan, in Syrien, Libyen, Jemen oder Somalia aufgehalten haben.

Folgende Personengruppen müssen ebenfalls auf jeden Fall ein Visum beantragen, wenn sie in die USA einreisen möchten:

  • Personen, die in den USA einer bezahlten oder unbezahlten Beschäftigung nachgehen wollen, egal wie lange diese Beschäftigung dauert

  • Personen, die für ein Austauschprogramm in die USA kommen

  • Personen, die in den USA forschen wollen

  • Personen, die in den USA studieren oder Sprachkurse belegen wollen

  • Personen, die in den USA heiraten wollen und im Anschluss dort leben möchten

  • Personen, die nicht mit herkömmlichen Verkehrsmitteln (Auto, Schiff, Flugzeug etc.) einreisen. Dazu zählen zum Beispiel Kleinflugzeuge oder Segelboote.

  • Personen, deren ESTA-Antrag nicht bewilligt wurde beziehungsweise die gar nicht erst die Möglichkeit haben über das Visa Waiver Programm in die USA einzureisen

  • Personen, die mit ihrem in den USA arbeitsberechtigtem Ehemann einreisen

Im Zusammenhang mit der Visa-Prozedur führt USA Tipps aus:

  • Zunächst müssen die Antragsformulare bei der US-Botschaft in Berlin (auch online möglich) besorgt werden

  • Im Zuge dessen kann auch gleich ein Interview-Termin vereinbart werden – ein persönliches Vorsprechen bei der Botschaft oder einem Generalkonsulat ist unerlässlich für das USA-Visum

  • Mit den ausgefüllten Unterlagen, dem Reisepass und aktuellen Passfotos geht es dann zum Interview-Termin in der Botschaft in Berlin oder in einem US-amerikanischen Konsulat (es gibt insgesamt fünf in Deutschland, in Düsseldorf, München, Frankfurt, Leipzig und Hamburg)

  • Nach dem Termin dauert es nochmal sieben bis zehn Tage bis das Visum ausgestellt und der Pass wieder zurückgeschickt wird

  • Die Kosten belaufen sich auf 140 US-Dollar

Auf der Webseite der US-Botschaft Berlin sind alle Visa-Kategorien einzusehen.

Wichtig ist: bei jeder Einreise stellen die Grenzbeamten fragen an die Einreisenden. Die Webseite Reise New York hat die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Gründungsmitglieder der Grünen waren Mitglieder der NSDAP

Der Bundeszentrale für politische Bildung zufolge muss das Weltbild der Grünen nicht zwangsläufig mit links-alternativen Einstellungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unterschätzter Rohstoff: Der globale Kampf ums deutsche Holz

Die globale Nachfrage nach dem Baustoff Holz heizt in Deutschland den Export an. Droht ein Ausverkauf des Waldes?

DWN
Politik
Politik USA genehmigen Pfizer-BioNTech-Vakzin für Kinder ab 12 Jahren

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den von Pfizer und BioNTech entwickelten Impfstoff für 12- bis 15-jährige Kinder genehmigt. Bislang...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verband: CO2-Sondersteuer vertreibt Ernährungsindustrie aus Deutschland

Aufgrund unausgereifter Regelungen rund um die neue Sondersteuer auf das Naturgas CO2 droht die Abwanderung von Teilen der...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Politik
Politik Paul-Ehrlich-Institut: Fast 50.000 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen stehen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen

Das Paul-Ehrlich-Institut führt in einem Sicherheitsbericht aus, dass vom 27.12.2020 bis zum 30.04.2021 „über 49.961 aus Deutschland...

DWN
Finanzen
Finanzen Dow Jones steigt auf Rekordhoch, Rohstoffwerte gefragt

Der Dow-Jones-Index erreicht ein neues Allzeithoch, getrieben vor allem durch die Aktien von Bergbau-, Energie- und Stahl-Unternehmen.