Finanzen

Autozulieferer Leoni streicht 2000 Stellen

Lesezeit: 2 min
18.03.2019 11:18
Der große Zulieferer Leoni hat ein Sparprogramm eingeleitet.
Autozulieferer Leoni streicht 2000 Stellen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der neue Vorstandschef des Autozulieferers Leoni greift durch: Der Nürnberger Kabel-Spezialist streicht 2000 seiner 92.000 Arbeitsplätze und stellt zudem rund ein Zehntel seines Geschäfts zur Disposition. Leoni-Chef Aldo Kamper will vor allem die zuletzt stark gewachsene Bordnetz-Sparte umkrempeln, in der Kabelbäume für die Autoindustrie gefertigt werden.

Die deutsche Autoindustrie steckt derzeit in der Krise. So haben bereits mehrere Hersteller die Entlassung von Mitarbeitern und Sparprogramme angekündigt.

Mit einem konzernweiten Sparprogramm sollen die Kosten in den nächsten drei Jahren um bis zu 500 Millionen Euro sinken, wie Leoni am Sonntagabend mitteilte. Das kostet aber zunächst 120 Millionen Euro. Die erst im Februar abgegebenen Prognosen für das laufende Jahr, die schon einen Gewinneinbruch vorgesehen hatten, sind schon wieder Makulatur.

Finanzvorstand Karl Gadesmann, der vor Kampers Amtsantritt ein halbes Jahr Vorstandssprecher war, geht nun mit sofortiger Wirkung. "Die Entwicklungen Ende 2018 und insbesondere in den ersten beiden Monaten 2019 haben deutlich gemacht, dass wir noch schneller und konsequenter handeln müssen, um Leoni wieder auf die Erfolgsspur zu bringen", sagte Kamper. Er übernimmt zunächst die Aufgaben des Finanzchefs selbst.

Größere Probleme als gedacht macht vor allem ein neues Bordnetz-Werk im mexikanischen Merida. Es kämpft mit Anlaufschwierigkeiten, was Leoni in diesem Jahr rund 50 Millionen Euro kosten dürfte. Auch der Finanzchef und der Produktionsleiter der Sparte müssen gehen.

Der geplante Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) von 100 bis 130 Millionen Euro in diesem Jahr sei nicht mehr erreichbar, räumte Kamper ein. Bereits im abgelaufenen Jahr war das Ebit um mehr als ein Drittel auf 144 Millionen Euro eingebrochen. Auch von der Umsatzprognose von 5,2 (2018: 5,1) Milliarden Euro hat sich Leoni verabschiedet. Rund 500 Leoni-Mitarbeiter müssen in Deutschland und anderen Hochlohnländern gehen, die meisten in der Verwaltung. 60 Millionen Euro hat Kamper dafür reserviert. Zudem gibt es einen Einstellungsstopp. Für Geschäftsbereiche mit einem Umsatzvolumen von zusammen 500 Millionen Euro, die nicht die verlangten Zahlen bringen oder strategisch keine Bedeutung mehr haben, will Kamper "alle Optionen prüfen".

Der ehemalige Osram-Manager will Leoni mit dem Sparprogramm wieder in die Spur bringen. Die Umsatzrendite vor Steuern und Zinsen (Ebit-Marge), die zuletzt auf 2,8 Prozent geschrumpft war, soll sich damit binnen drei Jahren um zwei bis drei Prozentpunkte verbessern. Dafür verabschiedet sich Kamper vom Wachstumskurs in der größten Sparte: Stärker als der Markt müsse der Bordnetz-Bereich künftig nicht mehr wachsen - er soll stattdessen mehr Gewinn liefern. Kamper deutete an, dass sich in den Büchern zu viele unprofitable Aufträge fänden. "Leoni wird noch selektiver in der Annahme von Projekten sein und sich stärker auf strategische Kundenbeziehungen konzentrieren", hieß es in der Mitteilung. Nur so lasse sich Komplexität reduzieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Werden die digitalen Zentralbankwährungen durch Gold gedeckt sein?

Die Abschaffung des Billig-Geld-Systems ist nur dann möglich, wenn Währungen durch Gold gedeckt werden. Gleichzeitig steht die...

DWN
Politik
Politik Deutschland muss stärkste Militärmacht Europas werden

Die beiden geopolitischen Denker Gunther Hellmann und Charles A. Kupchan argumentieren, dass Deutschland die stärkste konventionelle...

DWN
Politik
Politik Österreichs Regierungskrise: Ronald Barazon deckt das heimliche Drehbuch der politischen Seifenoper auf

Österreichs Politiker betätigen sich mal wieder als Akrobaten, die auf offener Bühne die tollsten Verrenkungen präsentieren. Hinter den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zulieferer schreiben Brandbrief: In der Wirtschaft regt sich Widerstand gegen den Klima-Dirigismus der EU

Immer mehr Unternehmen werden die negativen Auswirkungen politischer „Klima-Vorgaben“ auf ihr Geschäft bewusst. Es regt sich zunehmend...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise und Lieferengpässe: Wer sind die Profiteure?

Mittelstand und Verbraucher zahlen die Zeche für Energie- und Lieferkrise. Doch es gibt auch Profiteure.

DWN
Finanzen
Finanzen Ist Bitcoin digitales Gold?

Das Weltwährungssystem gerät zunehmend in Bedrängnis – selbst Gold ist in Verruf geraten. Bitcoin springt in die Bresche und zeigt –...

DWN
Politik
Politik DWN-INTERVIEW: Polnischer Vize-Außenminister: "Lukaschenko will uns alle in Europa gegeneinander ausspielen"

Polen sieht sich einem Flüchtlingsstrom gegenüber, gleichzeitig verschlechtert sich das Verhältnis zur EU massiv - mittlerweile...

DWN
Finanzen
Finanzen So schützen sich Hauskäufer vor dem Platzen der Immobilienblase

Die Wohnimmobilienpreise steigen derzeit so kräftig wie nie. Doch damit könnte bald Schluss sein. Experten mahnen zur Vorsicht beim...