Autozulieferer Leoni streicht 2000 Stellen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
18.03.2019 11:18
Der große Zulieferer Leoni hat ein Sparprogramm eingeleitet.
Autozulieferer Leoni streicht 2000 Stellen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der neue Vorstandschef des Autozulieferers Leoni greift durch: Der Nürnberger Kabel-Spezialist streicht 2000 seiner 92.000 Arbeitsplätze und stellt zudem rund ein Zehntel seines Geschäfts zur Disposition. Leoni-Chef Aldo Kamper will vor allem die zuletzt stark gewachsene Bordnetz-Sparte umkrempeln, in der Kabelbäume für die Autoindustrie gefertigt werden.

Die deutsche Autoindustrie steckt derzeit in der Krise. So haben bereits mehrere Hersteller die Entlassung von Mitarbeitern und Sparprogramme angekündigt.

Mit einem konzernweiten Sparprogramm sollen die Kosten in den nächsten drei Jahren um bis zu 500 Millionen Euro sinken, wie Leoni am Sonntagabend mitteilte. Das kostet aber zunächst 120 Millionen Euro. Die erst im Februar abgegebenen Prognosen für das laufende Jahr, die schon einen Gewinneinbruch vorgesehen hatten, sind schon wieder Makulatur.

Finanzvorstand Karl Gadesmann, der vor Kampers Amtsantritt ein halbes Jahr Vorstandssprecher war, geht nun mit sofortiger Wirkung. "Die Entwicklungen Ende 2018 und insbesondere in den ersten beiden Monaten 2019 haben deutlich gemacht, dass wir noch schneller und konsequenter handeln müssen, um Leoni wieder auf die Erfolgsspur zu bringen", sagte Kamper. Er übernimmt zunächst die Aufgaben des Finanzchefs selbst.

Größere Probleme als gedacht macht vor allem ein neues Bordnetz-Werk im mexikanischen Merida. Es kämpft mit Anlaufschwierigkeiten, was Leoni in diesem Jahr rund 50 Millionen Euro kosten dürfte. Auch der Finanzchef und der Produktionsleiter der Sparte müssen gehen.

Der geplante Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) von 100 bis 130 Millionen Euro in diesem Jahr sei nicht mehr erreichbar, räumte Kamper ein. Bereits im abgelaufenen Jahr war das Ebit um mehr als ein Drittel auf 144 Millionen Euro eingebrochen. Auch von der Umsatzprognose von 5,2 (2018: 5,1) Milliarden Euro hat sich Leoni verabschiedet. Rund 500 Leoni-Mitarbeiter müssen in Deutschland und anderen Hochlohnländern gehen, die meisten in der Verwaltung. 60 Millionen Euro hat Kamper dafür reserviert. Zudem gibt es einen Einstellungsstopp. Für Geschäftsbereiche mit einem Umsatzvolumen von zusammen 500 Millionen Euro, die nicht die verlangten Zahlen bringen oder strategisch keine Bedeutung mehr haben, will Kamper "alle Optionen prüfen".

Der ehemalige Osram-Manager will Leoni mit dem Sparprogramm wieder in die Spur bringen. Die Umsatzrendite vor Steuern und Zinsen (Ebit-Marge), die zuletzt auf 2,8 Prozent geschrumpft war, soll sich damit binnen drei Jahren um zwei bis drei Prozentpunkte verbessern. Dafür verabschiedet sich Kamper vom Wachstumskurs in der größten Sparte: Stärker als der Markt müsse der Bordnetz-Bereich künftig nicht mehr wachsen - er soll stattdessen mehr Gewinn liefern. Kamper deutete an, dass sich in den Büchern zu viele unprofitable Aufträge fänden. "Leoni wird noch selektiver in der Annahme von Projekten sein und sich stärker auf strategische Kundenbeziehungen konzentrieren", hieß es in der Mitteilung. Nur so lasse sich Komplexität reduzieren.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen der italienischen Mafia wurden an globale Investoren verkauft

Pensionsfonds, Hedgefonds und eine der größten Banken Europas haben Anleihen im Umfang von 1 Milliarde Euro gekauft, die zum Teil von...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN stellt die Fakten richtig: Darum wurde die Deutsche Bank im Fall Jeffrey Epstein verurteilt

"Obwohl die Bank die schreckliche kriminelle Vorgeschichte von Herrn Epstein kannte, hat sie es unentschuldbar versäumt, verdächtige...

DWN
Panorama
Panorama Österreich: Sterberate durch Corona nur ganz leicht gestiegen

Laut dem österreichischen Statistikamt "Statistik Austria" ist die Sterberate in Österreich in den Monaten März und April nur ganz...

DWN
Politik
Politik USA bauen kleine Insel im Pazifik zur Festung aus

Die USA bauen eine Insel im Pazifik zur Festung aus. Schon einmal tobte auf dem kleinen Eiland eine gewaltige Schlacht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Politik
Politik Wieder Spannungen in der Barentssee: Russisches Kriegsschiff verfolgt französisches U-Boot

Ein französisches U-Boot ist in der Barentssee unterwegs - die russische Marine reagiert mit der Entsendung eines U-Boot-Jägers.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker vom Donnerstag: Schwere Ausschreitungen in Belgrad

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen unseren Corona-Ticker vom Donnerstag, den 9. Juni.

DWN
Deutschland
Deutschland Verfassungsschutz: Deutschland befindet sich weiter im Visier ausländischer Mächte

Der Verfassungsschutz hat seinen Bericht für 2019 vorgestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland China rettet Audi - und treibt den Autobauer weiter in die Abhängigkeit

Ohne den chinesischen Markt wäre das zweite Quartal für Audi desaströs ausgefallen.

DWN
Finanzen
Finanzen Mehr Mitglieder im Club der Reichen und Superreichen

Die Reichen rund um den Globus haben vor der Corona-Krise ihr Vermögen kräftig gemehrt. Dazu trugen auch gestiegene Aktienkurse bei. Ob...

celtra_fin_Interscroller