Gemischtes

Bei diesen Banken gibt es die günstigsten Autokredite

Lesezeit: 1 min
26.03.2019 17:16
Bei insgesamt drei Banken können Kunden günstige Autokredite erhalten. Eine Bank bietet einen besonders niedrigen Zinssatz. Wer kein Auto kaufen möchte, kann es auch leasen.
Bei diesen Banken gibt es die günstigsten Autokredite

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die ING Bank hat Mitte März 2019 den Zinssatz für Autokredite von 2,89 auf 2,49 Prozent pro Jahr gesenkt. Damit bietet die ING aktuell das beste Angebot für Interessenten, die sich ein Auto über einen Kredit finanzieren möchten. Die monatliche Tilgungsrate liegt bei 437,95 Euro.

Potenzielle ING Kunden haben die Möglichkeit, einen Kreditbetrag zwischen 5.000 und 50.000 Euro mit einer Laufzeit zwischen 24 und 84 Monaten zu erhalten, so das Finanzmagazin biallo. Zudem bietet die Bank eine Ratenpause von drei Monaten, falls der Autokreditnehmer vorübergehende Schwierigkeiten bei der Tilgung des Kredits haben sollte.

Das zweitbeste Angebot für Autokredite bietet die Deutsche Skatbank mit einem Zinssatz von 2,92 Prozent und einer monatlichen Tilgungsrate in Höhe von 441,64 Euro.

Drittplatziert ist die Targo Bank mit einem Zinssatz von 2,95 Euro und einer monatlichen Tilgungsrate in Höhe von 441,90 Euro.

Leasing statt herkömmliche Autokredite

Sollten Kunden jedoch ein Interesse daran haben, ein Auto über einen bestimmten Zeitraum zu nutzen, anstatt es zu besitzen, bieten sich nach wie vor Leasingverträge an.

Im wachsenden Markt der Autofinanzierungen greifen Privatkunden bei den Hausbanken der Hersteller immer häufiger zu Leasingverträgen. Die Neuabschlüsse zur zeitlich begrenzten Nutzung eines Autos erreichten 2017 mit 8,9 Milliarden Euro erstmals das Volumen der herkömmlichen Autokredite für Privatleute, wie der Branchenverband Banken der Automobilwirtschaft berichtet. Die Verbraucher folgten dem “Trend zum Nutzen statt Besitzen”, erklärte Verbandsgeschäftsführer Peter Renkel.

Bei den Finanzierungen für gewerbliche Autokunden spielt Leasing schon länger die tragende Rolle und machte im Neugeschäft des vergangenen Jahres 22,8 Milliarden Euro bei einem Gesamtvolumen von 26,8 Milliarden Euro aus.

Steigerung des Neugeschäfts

Insgesamt steigerten die Hausbanken der Autohersteller ihr Neugeschäft um 8 Prozent auf 44,65 Milliarden. Zusammen finanzierten sie 1,65 Millionen Neufahrzeuge (+5 Prozent) und gut 680 000 Gebrauchtwagen (+7 Prozent). Im Bestand haben die Autobanken Verträge zu knapp 6,5 Mio Fahrzeugen im Wert von 124,85 Milliarden Euro. Im Schnitt beträgt die Summe der Kredit- und Leasingverträge bei Privatleuten 22 432 Euro und bei gewerblichen Kunden 31.374 Euro.

Zusätzlich verkauften die Autobanken knapp 3 Millionen Dienstleistungsverträge (+15 Prozent) wie beispielsweise Versicherungen, Garantieverlängerungen und Wartungsverträge, so die dpa.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen „Gefährliche Schuldenblase“: Wenn China fällt, bekommen wir eine globale Finanzkatastrophe

Chinas Schuldenblase steht Analysten zufolge kurz vor einer Explosion. Sollte diese Hiobsbotschaft tatsächlich eintreten, würde dies...

DWN
Politik
Politik Gelöschter Regierungsbericht belegt die Bereitschaft der Bürger zum Gehorsam

Ein Bericht, der von der britischen Regierung versehentlich veröffentlicht wurde, enthält einige Lehren aus der Corona-Pandemie. Er zeigt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Geld-Bazooka der Notenbanken ist am Ende: Börsen werden crashen, doch Panikverkäufe wären falsch

Der herrschenden Analysten-Meinung zufolge werden die Börsen aufgrund von längst überfälligen Korrekturen crashen. Doch sie raten von...

DWN
Finanzen
Finanzen Der neue Bitcoin-ETF ist eine Falle – wie einst der erste Gold-ETF

Der erste Bitcoin-ETF hat den Handel aufgenommen. Doch der Goldexperte Tom Luongo warnt Anleger. Denn er kennt diese Falle aus dem...

DWN
Politik
Politik Nach Drohung von Erdogan: USA lenken bei Botschafter-Streit mit der Türkei ein

Die USA, Kanada, die Niederlande und Neuseeland haben der türkischen Regierung mitgeteilt, dass sie sich künftig nicht in die inneren...

DWN
Finanzen
Finanzen „Größter Crash der Geschichte“: Experten empfehlen Anlegern schnell zu handeln, um Vermögenswerte zu schützen

Finanzexperten empfehlen Klein- und Großanlegern, dass sie ihre Anlagestrategien überdenken, bevor es zu spät ist. Denn auf die Welt...

DWN
Deutschland
Deutschland Tschetschenische Mafia bewachte deutsche Polizeigebäude

Mitglieder der tschetschenischen Mafia haben in den vergangenen Jahren deutsche Polizeigebäude bewacht. Darunter auch solche, die von...

DWN
Politik
Politik Ein Plädoyer für die freie Marktwirtschaft in Zeiten sozialistischer Machtphantasien

Der Ökonom Murray Rothbard hatte sich Zeit seines Lebens für die freie Marktwirtschaft eingesetzt. Er lehnte jede Form des Sozialismus...