Gemischtes

Bei diesen Banken gibt es die günstigsten Autokredite

Lesezeit: 1 min
26.03.2019 17:16
Bei insgesamt drei Banken können Kunden günstige Autokredite erhalten. Eine Bank bietet einen besonders niedrigen Zinssatz. Wer kein Auto kaufen möchte, kann es auch leasen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die ING Bank hat Mitte März 2019 den Zinssatz für Autokredite von 2,89 auf 2,49 Prozent pro Jahr gesenkt. Damit bietet die ING aktuell das beste Angebot für Interessenten, die sich ein Auto über einen Kredit finanzieren möchten. Die monatliche Tilgungsrate liegt bei 437,95 Euro.

Potenzielle ING Kunden haben die Möglichkeit, einen Kreditbetrag zwischen 5.000 und 50.000 Euro mit einer Laufzeit zwischen 24 und 84 Monaten zu erhalten, so das Finanzmagazin biallo. Zudem bietet die Bank eine Ratenpause von drei Monaten, falls der Autokreditnehmer vorübergehende Schwierigkeiten bei der Tilgung des Kredits haben sollte.

Das zweitbeste Angebot für Autokredite bietet die Deutsche Skatbank mit einem Zinssatz von 2,92 Prozent und einer monatlichen Tilgungsrate in Höhe von 441,64 Euro.

Drittplatziert ist die Targo Bank mit einem Zinssatz von 2,95 Euro und einer monatlichen Tilgungsrate in Höhe von 441,90 Euro.

Leasing statt herkömmliche Autokredite

Sollten Kunden jedoch ein Interesse daran haben, ein Auto über einen bestimmten Zeitraum zu nutzen, anstatt es zu besitzen, bieten sich nach wie vor Leasingverträge an.

Im wachsenden Markt der Autofinanzierungen greifen Privatkunden bei den Hausbanken der Hersteller immer häufiger zu Leasingverträgen. Die Neuabschlüsse zur zeitlich begrenzten Nutzung eines Autos erreichten 2017 mit 8,9 Milliarden Euro erstmals das Volumen der herkömmlichen Autokredite für Privatleute, wie der Branchenverband Banken der Automobilwirtschaft berichtet. Die Verbraucher folgten dem “Trend zum Nutzen statt Besitzen”, erklärte Verbandsgeschäftsführer Peter Renkel.

Bei den Finanzierungen für gewerbliche Autokunden spielt Leasing schon länger die tragende Rolle und machte im Neugeschäft des vergangenen Jahres 22,8 Milliarden Euro bei einem Gesamtvolumen von 26,8 Milliarden Euro aus.

Steigerung des Neugeschäfts

Insgesamt steigerten die Hausbanken der Autohersteller ihr Neugeschäft um 8 Prozent auf 44,65 Milliarden. Zusammen finanzierten sie 1,65 Millionen Neufahrzeuge (+5 Prozent) und gut 680 000 Gebrauchtwagen (+7 Prozent). Im Bestand haben die Autobanken Verträge zu knapp 6,5 Mio Fahrzeugen im Wert von 124,85 Milliarden Euro. Im Schnitt beträgt die Summe der Kredit- und Leasingverträge bei Privatleuten 22 432 Euro und bei gewerblichen Kunden 31.374 Euro.

Zusätzlich verkauften die Autobanken knapp 3 Millionen Dienstleistungsverträge (+15 Prozent) wie beispielsweise Versicherungen, Garantieverlängerungen und Wartungsverträge, so die dpa.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Politik
Politik Umfrage Thüringen-Wahl: AfD und BSW bei fast 50 Prozent - schwierige Regierungsbildung droht
18.06.2024

Rund zweieinhalb Monate vor der Thüringen-Wahl zeigt sich eine schwierige Regierungsbildung. In einer aktuellen Umfrage des Instituts...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rockwell Automation: Cybersicherheit dominiert Prioritätenliste der Automobilindustrie
18.06.2024

Eine neue Studie von Rockwell Automation zeigt, dass Cybersicherheit für Automobilhersteller oberste Priorität hat. Aber warum ist das so?

DWN
Technologie
Technologie Globalisierung Gesundheitswesen: Das gelbe Impfbuch aus Papier wird digital
18.06.2024

Milliarden Covid-Impfzertifikate haben als Nachweise ihre Gültigkeit verloren. Der traditionelle Impfpass soll an die Stelle der...

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstandsumfrage: Betriebssoftware ist das Herzstück der Digitalisierung in Unternehmen
18.06.2024

Ein neuer Report zeigt: ERP-Systeme sind entscheidend für die Digitalisierung im Mittelstand. Während KI und Cloud weniger wichtig sind,...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Erholung auf wackligen Beinen, US-Dollar im Aufwind, Gold leidet - der DWN-Marktreport
18.06.2024

Die DAX-Erholung hat sich im frühen Dienstagshandel zunächst fortgesetzt, alles bleibt aber eine wacklige Angelegenheit. Am Gesamtmarkt...

DWN
Politik
Politik Verteidigungsausgaben Deutschland 2024: Nato-Ziele erreicht
18.06.2024

Deutschland hat der Nato für das aktuelle Jahr geschätzte Verteidigungsausgaben von 90,6 Milliarden Euro gemeldet und würde damit klar...