Fachkräfte: Deutschlands Großstädte sind besonders attraktiv

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
27.03.2019 17:13
Deutschlands Metropolen locken zahlreiche Fachkräfte mit guten Verdienstmöglichkeiten an. Frankfurt am Main ist besonders beliebt.
Fachkräfte: Deutschlands Großstädte sind besonders attraktiv

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Wirtschaft floriert, der Arbeitsmarkt ist groß, die Verdienstmöglichkeiten sind sehr gut. Deutschlands Großstädte sind attraktive Arbeitsorte. Im Durchschnitt verdienen Fachkräfte, aber auch Führungskräfte, die in den zehn größten Städten Deutschlands arbeiten, rund 63.300 Euro brutto im Jahr. Die Online-Jobplattform StepStone hat mithilfe des StepStone Gehaltsreports 2019 untersucht, in welchen Großstädten die Gehaltsaussichten besonders glänzend sind.

Frankfurt am Main auf Platz 1 bei Fachkräften

Die größte Stadt Hessens sichert sich den ersten Platz unter Deutschlands Großstädten. So verdienen Fach- und Führungskräfte rund um den Frankfurter Römer durchschnittlich 73.200 Euro brutto im Jahr. Als einer der wichtigsten Finanz- und Wirtschaftsstandorte ist Frankfurt auch Heimat zahlreicher Unternehmen wie z. B. Lufthansa, Deutsche Bank oder Ferrero. Besonders Finanzexperten (79.500 Euro) und IT-Spezialisten (73.300 Euro) verdienen in der fünftgrößten Stadt Deutschlands besonders gut.

Platz 2: München

In der bayrischen Landeshauptstadt verdienen Fachkräfte durchschnittlich 70.600 Euro brutto im Jahr. Der breite Mix aus Unternehmen unterschiedlichster Größe und Branchen sowie eine enge Vernetzung von Hightech-Unternehmen wie z. B. BMW, Siemens oder Allianz ermöglicht die wirtschaftliche Stärke Münchens. Hohe Gehälter winken insbesondere in der Versicherungsbranche (80.000 Euro) sowie in der Automobilbranche (79.400 Euro).

Platz 3: Stuttgart

Fachkräfte die im 'Ländle' tätig sind, kommen im Schnitt auf rund 68.000 Euro brutto im Jahr. In der Landeshauptstadt Baden-Württembergs sind nicht nur internationale Großkonzerne wie Daimler und Bosch vertreten, sondern auch eine Vielzahl kleiner und mittelständischer Unternehmen wie Ferchau. Neben Angestellten der Automobilbranche (82.900 Euro) bekommen auch Mitarbeiter im Maschinen- und Anlagenbau (76.500 Euro) hohe Gehälter.

Platz 4: Düsseldorf

In der Landeshauptstadt von NRW haben zahlreiche Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Handel und Dienstleistungen ihren Sitz. Fachkräfte in Düsseldorf bekommen durchschnittlich starke 66.800 Euro und liegen damit auf dem vierten Platz unter Deutschlands Großstädten. Am Standort von Metro, Henkel und StepStone werden insbesondere Vertriebler (68.500 Euro), IT-Spezialisten (65.700 Euro) und Marketing-Experten (65.500 Euro) gut entlohnt, so die dpa.

Platz 5: Köln

In der Metropole am Rhein bekommen Fachkräfte im Schnitt 62.900 Euro brutto im Jahr. Als traditionelle Handelsstadt, innovative Medienstadt und führender Logistik-Standort ist Köln mit Unternehmen wie DEVK Versicherungen, Ford und Lanxess ein wichtiges Wirtschaftszentrum in Deutschland. Deshalb wundert es kaum, dass hier in den Branchen Automobil (71.800 Euro), Chemie und erdölverarbeitende Industrie (68.800 Euro) sowie Versicherungen (67.100 Euro) besonders gut bezahlt wird.

Platz 6: Hamburg

In der Hansestadt verdienen Fachkräfte durchschnittlich 60.800 Euro brutto im Jahr. Die zweitgrößte Stadt Deutschlands ist nicht nur die wichtigste Anlaufstelle für den internationalen Handel in Deutschland, sondern auch Sitz von zahlreichen florierenden Großkonzernen und eine der bedeutendsten Städte für die Dienstleistungswirtschaft. IT-Experten (64.500 Euro) und Berater (63.500 Euro) können sich am Tor zur Welt über ein besonders hohes Gehalt freuen können.

Platz 7: Essen

Im Herzen des Ruhrgebiets verdienen Fachkräfte durchschnittlich rund 59.500 Euro im Jahr brutto. Die Einkaufsstadt ist traditionell für ihre Kohle- und Stahlindustrie bekannt, aber Essen ist auch Standort zahlreicher Konzerne und eines leistungsfähigen und international ausgerichteten Mittelstands. Insbesondere in der Energiebranche (76.300 Euro) sowie in der Branche IT & Internet (60.900 Euro) verdienen Angestellte sehr gut.

Platz 8: Dortmund

Dortmund ist das Tor zur Rhein-Ruhr-Region und eine Stadt mit einem nach wie vor starken industriellen Kern. Fachkräfte erhalten hier im Durchschnitt 58.200 Euro brutto im Jahr. Besonders gut verdienen in Dortmund Versicherungsvertreter (67.100 Euro) und Ingenieure (65.500 Euro).

Platz 9: Berlin

Als Hauptstadt und dicht besiedelter Stadtstaat ist Berlin eines der wichtigsten wirtschaftlichen Oberzentren Deutschlands. Das Bruttodurchschnittsgehalt von Fach- und Führungskräften, die in Berlin arbeiten, liegt bei 54.300 Euro im Jahr. IT-Experten (56.000 Euro) und Marketing-Spezialisten (54.400 Euro) freuen sich hier über hohe Gehälter. in Berlin ansässig sind zum Beispiel Unternehmen wie die Deutsche Bahn, Vattenfall und Zalando. Viele große Unternehmen unterhalten darüber hinaus eigene Konzernrepräsentanzen und Hauptstadtbüros in Berlin.

Platz 10: Leipzig

In der größten Stadt Sachsens verdienen Fach- und Führungskräfte im Durchschnitt rund 44.300 Euro im Jahr. Als logistische Drehscheibe zu den Märkten Europas stellt die Stadt einen wichtigen Wirtschaftsfaktor in Deutschland dar. In Leipzig unterhalten u.a. Siemens, die Deutsche Telekom AG und BMW Standorte, weshalb es auch kaum wundert, dass Fach- und Führungskräfte insbesondere in der Automobilbranche (45.800 Euro) und im Bereich IT & Internet (44.600 Euro) gut verdienen können.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Technologie
Technologie Deutscher Auto-Analyst: "VW kann Tesla in jedem Fall überholen"

VW hat gerade damit begonnen, den Standort in Emden für die E-Produktion umzurüsten. Autoanalyst Frank Schwope von der Nord/LB erklärt...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Fetisch CO2: Die EU zerstört die Wirtschaft - und hilft dem Klima damit kein bisschen

Sowohl in der Klima- als auch in der Wirtschaftskrise ergeht sich die EU in Aktionismus. Wie man beide Probleme im Gleichklang löst, zeigt...

DWN
Politik
Politik Spahn: Corona-Maskenpflicht „lieber drei Wochen zu spät“ aufheben

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat erneut vor zu frühen Lockerungen beim Tragen von Alltagsmasken in der Corona-Krise gewarnt....

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenkrise vorerst abgewendet: Federal Reserve beendet Billionen-Interventionen im Repo-Markt

Die US-Zentralbank hat sich nach monatelangen aggressiven Interventionen aus dem Repo-Markt zurückgezogen. Ohne ihr Eingreifen wäre es...

DWN
Politik
Politik Widerstand der erstarkten Niederlande gegen geplanten EU-Aufbaufonds ist Heuchelei

Der niederländische Premier Mark Rutte stellt sich derzeit quer und droht, das geplante 750 Milliarden Euro schwere Konjunkturprogramm...

DWN
Politik
Politik Staaten bilden gemeinsame Abwehrfront: Ist Corona der entscheidende Schritt zur europäischen Einigung?

DWN-Gastautor Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Das Projekt "Europa" habe durch Corona an Fahrt gewonnen - schließlich habe...

DWN
Panorama
Panorama Warum es eine Bronzezeit, aber keine „Stahlzeit“ gegeben hat

Aufgrund der Bedeutung der Metalle für die Menschheit wurden ganze Epochen als Kupferzeit, Bronzezeit oder Eisenzeit bezeichnet. Doch...

DWN
Politik
Politik Twitter sperrt Konten der Identitären Bewegung

Twitter hat Konten der „Identitären Bewegung“ gesperrt, weil darauf gegen die Regeln zu Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Politik
Politik China gerät in Libyen an seine politischen und militärischen Grenzen

China hatte vor dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi sehr gute Beziehungen zu Libyen. Ob China seine Interessen in dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verhängt Sanktionen gegen Goldman Sachs und JP Morgan

Goldman Sachs, JP Morgan und vier weitere internationale Banken wurden an der Istanbuler Börse mit einem dreimonatigen Leerverkaufs-Verbot...

DWN
Technologie
Technologie Bergbau auf dem Mond offenbar lukrativer als bisher angenommen

Forscher der NASA haben Belege dafür gefunden, dass es unter der Oberfläche des Mondes unerwartet viele wertvolle Metalle gibt. Dies...

celtra_fin_Interscroller