Finanzen

Finanzhilfe: Portugal pumpt Milliarden in Banken

Lesezeit: 1 min
04.06.2012 13:58
Neben den spanischen Banken melden nun auch die portugiesischen Banken einen höheren Finanzierungsbedarf. Portugal will drei seiner Banken mit einer Milliardenspritze unter die Arme greifen.
Finanzhilfe: Portugal pumpt Milliarden in Banken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die portugiesische Regierung hat am Montag von der Troika grünes Licht für die Zahlung der vierten Tranche erhalten (mehr hier). Doch nicht nur die Verschuldung des portugiesischen Staates kann dem Land gefährlich werden, auch der heimische Bankensektor ist angeschlagen. Am Montag teilte das portugiesische Finanzministerium mit, drei nationale Banken mit mehr als 6,6 Milliarden Euro zu unterstützen.

Die Banco Comercial, die Banco BPI und die staatliche Caixa Geral de Depositos sollen die Finanzspritzen erhalten. Mit 3,5 Milliarden Euro erhält die Banco Commercial die höchste Unterstützung. Banco BPI soll rund 1,5 Milliarden Euro erhalten. Die Banco BPI und die Geral de Depositos zählen zu den fünf größten Banken des Landes. Die Finanzmittel zur Unterstützung der Banken stammen aus dem 78-Milliarden-Euro-Rettungspaket, von dem zwölf Milliarden Euro für angeschlagene Banken vorgesehen sind, damit diese die neuen Kapitalvorgaben erfüllen können.


Mehr zum Thema:  

DWN
Immobilien
Immobilien Die Mietpreisbremse: Panne oder Problemlösung?
19.06.2024

Bereits 2023 war die Mietpreisbremse ein großes Medienthema. In Großstädten wie Berlin, in denen die Mieten in den letzten Jahren...

DWN
Technologie
Technologie Videosprechstunden, E-Rezept und Digitale Krankschreibung – Die Zukunft der Medizin ist schon da?!
19.06.2024

In einer Zeit, in der die Digitalisierung alle Aspekte unseres Lebens durchdringt, macht auch das Gesundheitswesen keine Ausnahme....

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Verfassungsschutzbericht 2023: Mehr Extremismus und Spionage bedrohen Sicherheit
19.06.2024

Mit drastischen Zunahmen bei Extremismusdelikten und hybriden Angriffen enthüllt der Verfassungsschutzbericht 2023 die komplexen...

DWN
Politik
Politik Gastkommentar: "Europa muss den Aufstieg der Rechtsextremen bekämpfen"
19.06.2024

Europäische Nationalisten erringen bedeutende Siege und stellen das politische Gleichgewicht im Europäischen Parlament auf die Probe. Bei...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Politik
Politik Orban lenkt ein: Rutte auf dem Weg an die Nato-Spitze
19.06.2024

Der Weg zur Ernennung von Mark Rutte zum nächsten Nato-Generalsekretär ist nach monatelangem Stillstand nahezu frei: Der ungarische...

DWN
Finanzen
Finanzen Neuausrichtung der Bundesbank: Filialschließungen und Neubauten geplant
19.06.2024

Die Deutsche Bundesbank plant, ihr Filialnetz zu straffen, indem sie in den nächsten Jahren 8 ihrer derzeit 31 Filialen schließt....