Federal Reserve: Das große Gelddrucken ist zu Ende

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
07.02.2020 13:13  Aktualisiert: 07.02.2020 13:13
Das große Gelddrucken bei der Federal Reserve ist vorerst zu Ende. Ihre Bilanzsumme ist zuletzt deutlich zurückgegangen. Damit steht die US-Notenbank deutlich besser da als etwa die EZB.
Federal Reserve: Das große Gelddrucken ist zu Ende
Jerome Powell, Vorsitzender der US-Notenbank Federal Reserve, verlässt eine Pressekonferenz. (Foto: dpa)
Foto: Manuel Balce Ceneta

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mitte Dezember berichteten wir über die Pläne der Federal Reserve, zum Jahresende eine halbe Billion Dollar in den Geldmarkt zu pumpen. Denn die US-Notenbank fürchtete eine erneute Liquiditätskrise auf dem Repo-Markt, wo sich Banken gegen hochwertige Sicherheiten Liquidität borgen. Dieser Plan schein aufgegangen zu sein. Die Lage am Geldmarkt hat sich beruhigt. Dies zeigt sich an den verhaltenen Zinsen auf dem Repo-Markt, wo sich Banken gegen hochwertige Sicherheiten Liquidität borgen.

Der Übernacht-Repo-Satz war im September überraschend auf 10 Prozent angestiegen, sodass sich die Fed zu einer ganzen Reihe von Maßnahmen gezwungen sah. Neben der Bereitstellung von Krediten am Repo-Markt kauft die Fed seit Mitte Oktober US-Staatsanleihen mit einer Laufzeit von maximal einem Jahr im Umfang von 60 Milliarden Dollar pro Monat. In der Folge ist die Bilanzsumme der Fed zwischen Mitte September und Anfang Januar um fast 410 Milliarden Dollar angestiegen - eine enorme Summe in nur dreieinhalb Monaten.

Denn wenn die Fed einen kurzfristigen Kredit vergibt oder ein Wertpapier kauft, dann schafft sie dafür in der Regel neues Geld. Dieses neu geschaffene Geld, das der Kreditnehmer beziehungsweise der Verkäufer des Wertpapiers erhält, wird als "Soll" in die Bilanz eingetragen. Der Anspruch auf Rückzahlung des Kredits beziehungsweise das gekaufte Wertpapier werden als "Haben" in die Bilanz eingetragen. Gefährlich wird es, wenn der Wert der Papiere auf der "Haben"-Seite stark fällt, dann kann theoretisch auch eine mächtige Zentralbank pleite gehen.

Doch die im September gestartete Ausweitung der Bilanz mittels Gelddrucken bei der Federal Reserve ist zumindest vorerst beendet. Die Bilanzsumme hat sich laut am Donnerstag veröffentlichten Zahlen der Fed seit sechs Wochen stabilisiert. Mit 4,167 Billionen Dollar liegt die Bilanzsumme jetzt wieder auf dem Stand vom 25. Dezember 2019. Und seit Jahresbeginn ist sie sogar um rund 7 Milliarden Dollar leicht zurückgegangen.

Dieser Rückgang der Bilanzsumme ist umso bemerkenswerter, als die Fed weiterhin jeden Monat Staatsanleihen mit einer Laufzeit von maximal einem Jahr (sogenannte T-Bills) im Umfang von 60 Milliarden Dollar kauft. Die Fed weigert sich, dies als quantitative Lockerung zu bezeichnen, obwohl sie seit Mitte Oktober bereits Papiere im Umfang von knapp 250 Milliarden Dollar gekauft hat. Doch genau das ist es. Wir haben sogar kürzlich dafür argumentiert, dass es sich bei diesem Wertpapierkaufprogramm de facto bereits um Helikoptergeld handelt.

Zur Stabilisierung der Bilanzsumme bei der Federal Reserve in den letzten sechs Wochen haben vor allem zwei Faktoren beigetragen. Zudem gab einen starken Rückgang der Repo-Kredite. Zum anderen sind die Bestände an hypothekarisch gesicherten Papieren in der Fed-Bilanz weiter zurückgegangen. Denn die dahinterliegenden Hypotheken werden Stück für Stück oder auch ganz abgezahlt, was an die Eigner der entsprechenden Wertpapiere durchgereicht wird.

Die Beruhigung des Repo-Markts durch die Fed hatte jedoch einen Preis. Denn mit ihren Maßnahmen hat die Notenbank einige der größten Hedgefonds und Immobilienfonds, die abhängig vom Repo-Markt sind und dringend Liquidität benötigten, vor dem Crash gerettet. Die Alternative wäre gewesen, diese Zombie-artigen Fonds pleite gehen zu lassen. Ihre Assets wären von liquideren Fonds gekauft worden und der Markt hätte sich stabilisiert. Doch die großen illiquiden Fonds können sich offenbar ganz auf die Fed verlassen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Technologie
Technologie Deutscher Auto-Analyst: "VW kann Tesla in jedem Fall überholen"

VW hat gerade damit begonnen, den Standort in Emden für die E-Produktion umzurüsten. Autoanalyst Frank Schwope von der Nord/LB erklärt...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Fetisch CO2: Die EU zerstört die Wirtschaft - und hilft dem Klima damit kein bisschen

Sowohl in der Klima- als auch in der Wirtschaftskrise ergeht sich die EU in Aktionismus. Wie man beide Probleme im Gleichklang löst, zeigt...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenkrise vorerst abgewendet: Federal Reserve beendet Billionen-Interventionen im Repo-Markt

Die US-Zentralbank hat sich nach monatelangen aggressiven Interventionen aus dem Repo-Markt zurückgezogen. Ohne ihr Eingreifen wäre es...

DWN
Politik
Politik Widerstand der erstarkten Niederlande gegen geplanten EU-Aufbaufonds ist Heuchelei

Der niederländische Premier Mark Rutte stellt sich derzeit quer und droht, das geplante 750 Milliarden Euro schwere Konjunkturprogramm...

DWN
Politik
Politik Staaten bilden gemeinsame Abwehrfront: Ist Corona der entscheidende Schritt zur europäischen Einigung?

DWN-Gastautor Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Das Projekt "Europa" habe durch Corona an Fahrt gewonnen - schließlich habe...

DWN
Panorama
Panorama Warum es eine Bronzezeit, aber keine „Stahlzeit“ gegeben hat

Aufgrund der Bedeutung der Metalle für die Menschheit wurden ganze Epochen als Kupferzeit, Bronzezeit oder Eisenzeit bezeichnet. Doch...

DWN
Politik
Politik Twitter sperrt Konten der Identitären Bewegung

Twitter hat Konten der „Identitären Bewegung“ gesperrt, weil darauf gegen die Regeln zu Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Politik
Politik China gerät in Libyen an seine politischen und militärischen Grenzen

China hatte vor dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi sehr gute Beziehungen zu Libyen. Ob China seine Interessen in dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verhängt Sanktionen gegen Goldman Sachs und JP Morgan

Goldman Sachs, JP Morgan und vier weitere internationale Banken wurden an der Istanbuler Börse mit einem dreimonatigen Leerverkaufs-Verbot...

DWN
Politik
Politik Mit scharfer Munition: Ägypten führt Militär-Manöver an Grenze zu Libyen durch

Ägypten hat in der Nähe der libyschen Grenze ein Militär-Manöver unter Einsatz scharfer Munition durchgeführt. Zuvor hatte Kairo mit...

DWN
Technologie
Technologie Bergbau auf dem Mond offenbar lukrativer als bisher angenommen

Forscher der NASA haben Belege dafür gefunden, dass es unter der Oberfläche des Mondes unerwartet viele wertvolle Metalle gibt. Dies...

celtra_fin_Interscroller