Eine fast ausgestorbene Schweine-Rasse feiert ihr Comeback in Europa

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
16.02.2020 11:00
Das Mangalica-Schwein hat zurückgefunden nach Europa. Es geht genetisch zurück auf eine Rasse aus dem Römischen Reich. Einem ungarischen Genetiker ist es zu verdanken, dass diese besondere Schweine-Rasse gerettet wurde.
Eine fast ausgestorbene Schweine-Rasse feiert ihr Comeback in Europa
Das Mangalica-Schwein ist wieder zurück. (Foto: Punchalo.com)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das ungarische Mangalica-Schwein (Wollschwein) hat in den fast 200 Jahren seiner Existenz viel durchmachen müssen. Entstanden ist die Rasse im Jahr 1833 als Kreuzung von ungarischen Bakony- und Szalonta-Schweinen mit serbischen Sumadija-Schweinen. Was die genetische Herkunft des Mangalica-Schweins anbelangt: Sie geht auf den "Sus mediterraneus" - eine vor mehr als 1.000 Jahren im Römischen Reich ausgestorbene Wildschweinrasse - zurück.

Bis zum Jahr 1955 stieg die Mangalica-Population in Ungarn auf fast 18.000 an. Nach dem ungarischen Volksaufstand im Jahr 1956, der von den Sowjets niedergeschlagen wurde, erlebte das Mangalica-Schwein seine dunkelste Zeit. Die Population ging bis zum Jahr 1975 auf 34 Exemplare zurück und erholte sich nur geringfügig bis zum Jahr 1990 auf 348. Der Zusammenbruch des Kommunismus ging einher mit dem Zusammenbruch der ungarischen Wirtschaft. Es ist dem unbekannten ungarischen Genetiker Péter Tóth zu verdanken, dass die Mangalica-Rasse gerettet wurde.

Das Magazin Contemporary Food Lab (CFL) hat Tóth in Budapest aufgesucht, um ein Gespräch mit dem “Retter” des Mangalica-Schweins zu führen. CFL wörtlich: “Nach dem Sturz des Kommunismus und dem Aufschwung der freien Marktwirtschaft kaufte Peter 1991 alle verbliebenen Mangalica-Schweine Ungarns und rettete in einer Last-Minute-Zucht-Operation den Genpool des Tieres.”

Der Ungar schilderte dem Magazin, wie er auf die Rettungsaktion gekommen ist: “Die Idee kam mir, als ich in Spanien lebte und mit einem einheimischen Freund über die immer größere Nachfrage nach fettem Schinken wie dem Serrano-Schinken sprach (...) Als ich nach Ungarn zurückkehrte, musste ich feststellten, dass nur noch weniger als 200 Mangalicas übrig waren. Da habe ich realisiert, dass dies der Moment war, in dem die Leute die letzten übrigen Tiere essen und töten würden.”

Als schwerfälliges, grobes Tier mit schafartigem Fell ist es das haarigste und dickste unter allen Schweinerassen. Die einzige andere Schweinerasse, die für ihr langes Fell bekannt ist, ist das inzwischen ausgestorbene "Lincolnshire Curly Coat of England". In Ungarn wurde das Mangalica-Schwein offiziell als einer der nationalen Schätze des Landes registriert. In den vergangenen zehn Jahren hat das Tier ein bemerkenswertes Comeback auf den Farmen, Tischen und Herzen der Ungarn erlebt und erobert derzeit die globale Gourmet-Szene im Sturm. In Gourmet-Kreisen wird das Fleisch des Mangalica-Schweins auch als “Kobe Pork” bezeichnet, weil es eine ähnliche Konsistenz wie Kobe-Rindfleisch aufweist.

Mittlerweile gibt es in Ungarn mehr als 200 Mangalica-Züchter, und das Fleisch wird auf fast allen Märkten zu Preisen angeboten, die etwa viermal höher sind als die von normalem Schweinefleisch.

Zsóka Fekete, der eine Mangalica-Farm in Ostungarn betreibt, sagte dem Guardian: “Es unterscheidet sich von jedem anderen Fleisch. Die Textur ist marmoriert, besonders im Nacken. Es ist ein völlig einzigartiger Geschmack.”

Die Afrikanische Schweinepest stellt derzeit die einzige Gefahr für das Mangalica-Schwein dar. Die ersten Fälle wurden im April 2019 in der ungarischen Wildschweinpopulation festgestellt. Die Ansteckungsgefahr für das Mangalica-Schwein ist alleine schon deshalb groß, weil es im Regelfall in einem offenen Stall gehalten werden muss.

Die ungarische Regierung hat im vergangenen Jahr eine spezielle Strategie zur Rettung der Mangalicas verabschiedet, falls die Situation kritisch werden sollte: Es wurde ein Notfall-Genbanksystem eingerichtet, und die wertvollsten Mangalica-Schweine sollen in sichere Räume wie Zoos oder Universitäten gebracht werden.

Aus einem Bericht der "Zeit" geht hervor, dass das Mangalica-Schwein in Deutschland bedroht ist, weil sich keiner wirklich für diese Rasse interessiert. Im Jahr 2014 gab es in Deutschland lediglich 400 Mangalica-Schweine, die sich für die Zucht eigneten. Das Desinteresse an diesen Schweinen mag an der Tatsache liegen, dass sie fünf oder sechs Ferkel zur Welt bringen, während eine Zuchtsau neun bis zehn Ferkel gebären kann. “Ein Schwein aus Intensivhaltung ist nach rund sechs Monaten schlachtreif, ein Wollschwein braucht drei- bis viermal so lange (...) Das Fleisch der Tiere ist viel fetter als das ihrer Artgenossen, was im Massenverkauf ein Makel ist”, so das Blatt.

Der Durchbruch des Mangalica-Schweins in Deutschland wird wohl noch auf sich warten lassen. Immerhin sind einige wenige deutsche Bauern dazu übergegangen, die Zucht von Mangalica-Schweinen in Angriff zu nehmen - immerhin.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Kommt jetzt der Ausverkauf? Italien plant Verpfändung sämtlichen Staatseigentums gegen Kredite

Italien plant, Staatsimmobilien als Garantien zu hinterlegen, um an Milliarden-Kredite zu gelangen. Dazu zählen unter anderem das Gebäude...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Illegale chinesische Textilarbeiter brachten das Corona-Virus nach Italien: Doch Europa hat keine Kraft, sich gegen Peking aufzulehnen

Corona hat seinen Ursprung in China. Dazu kommt, dass illegale chinesische Textilarbeiter einen großen Anteil daran haben, dass sich das...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger britischer Premier Brown plädiert für temporäre Weltregierung

Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown plädiert für die Gründung einer globalen Exekutive, der neben internationalen...

DWN
Technologie
Technologie Singapur baut den autonomen Schlepper - Experten sind skeptisch

Der Hafen von Singapur lässt einen autonomen Schlepper bauen. Die digitale Technik liefert der Schweizer Technologie-Konzern Asea Brown...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona: Millionen Amerikaner verlieren ihre Jobs - und damit ihre Krankenversicherung

Millionen Amerikaner, die derzeit ihren Arbeitsplatz verlieren, verlieren damit auch ihre Krankenversicherung. Das gesamte System ist in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Muss Gazprom um seine Anteile auf dem europäischen Gasmarkt bangen?

Nur 32 Prozent der langfristigen Verträge von Gazprom mit europäischen Kunden sind an den Ölpreis gebunden. Trotzdem muss der russische...

DWN
Politik
Politik Corona-Bonds: Grüne fordern Vergemeinschaftung der Schulden in der Euro-Zone

Die Grünen fordern die Einführung von Corona-Bonds, um Ländern wie Italien und Spanien zu helfen. Damit wollen sie eine...

DWN
Politik
Politik USA wollen ihre Atomwaffen in Europa modernisieren

Die USA wollen ihr Atomwaffen-Arsenal in Europa modernisieren. Derzeit befinden sich dort etwa 150 US-Atomwaffen. Die Orte der...

DWN
Politik
Politik Salvini dreht durch: „Die EU ist eine Höhle von Schlangen und Schakalen“

Der Chef der Lega Nord, Matteo Salvini, hat die EU als eine “Höhle von Schlangen und Schakalen” bezeichnet. Er ist wütend, dass...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-LKW-Produzent Nikola Motor peilt Börsengang an

Der E-LKW-Hersteller Nikola Motor Company (NMC) will mit den Einnahmen aus der Notierungsaufnahme der Aktien die E-Mobilität voranbringen.

DWN
Politik
Politik Wenige Hunderttausend bestimmen über das Schicksal von Milliarden: „Nie haben weniger Menschen mehr Umwälzungen bewirkt!“

Der Informations- und Finanzdienst Solvecon liefert in seinem aktuellen Forex-Report einen interessanten Kommentar zur gegenwärtigen...

DWN
Deutschland
Deutschland Globaler Nahrungsmittel-Handel beeinträchtigt: Merkel will Asylbewerber und Studenten zur Feldarbeit heranziehen

In der deutschen Landwirtschaft kommt es zu personellen Engpässen. Nun sollen Asylbewerber und Studenten herangezogen werden. Weltweit...

DWN
Politik
Politik Amerikas Reiche verschanzen sich in Ferienhäusern und auf Yachten

In den USA verlassen immer mehr reiche Personen das Land oder verschanzen sich. Auch viele Bürger versuchen, aus den Städten aufs Land zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Großbank ABN Amro zwingt Kunden, ihr Gold billig zu verkaufen

Der Goldmarkt gerät aus allen Fugen. ABN Amro zwingt nun sogar die eigenen Kunden, ihr bei der Großbank eingelagertes Gold innerhalb...

celtra_fin_Interscroller