Unternehmen

Das sind die größten Stahlproduzenten der Welt

Lesezeit: 3 min
02.07.2020 09:00
Nach den verfügbaren Daten zufolge ist China als Land der größte Stahlproduzent der Welt. Doch der größte Stahlproduzent auf der Unternehmensebene kommt aus Luxemburg.
Das sind die größten Stahlproduzenten der Welt
Bauunternehmer greifen verstärkt auf heimische Stahlproduzenten zurück. (Foto: dpa)
Foto: Hendrik Schmidt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Jahr 2018 produzierte China insgesamt 928,3 Millionen Tonnen Stahl. Darauf folgten Indien mit 106,5 Millionen Tonnen, Japan mit 104,3 Millionen Tonnen, die USA mit 86,6 Millionen Tonnen, Südkorea mit 72,5 Millionen Tonnen, Russland mit 71,7 Millionen Tonnen, Deutschland mit 42,4 Millionen Tonnen, die Türkei mit 37,3 Millionen Tonnen, Brasilien mit 34,9 Millionen Tonnen und Italien mit 24,5 Millionen Tonnen. Das geht aus Daten von Statista.com hervor.

Bei den weltweit größten Stahlproduzenten auf der Unternehmensebene gestaltete sich das Ranking der größten Stahlproduzenten weltweit etwas anders:

1. ArcelorMittal

ArcelorMittal ist in mehr als 60 Ländern tätig und hat seinen Hauptsitz in der Avenue de la Liberté in Luxemburg. Das Unternehmen wurde 2006 durch die Fusion von Arcelor und Mittal Steel gegründet. Es beschäftigt 232.000 Mitarbeiter und produziert zehn Prozent des weltweiten Stahls.

Das multinationale Stahlunternehmen gab zu Beginn des Zusammenschlusses weltweit 35 Transaktionen bekannt. Das Unternehmen investierte weiter und kündigte Transaktionen in Australien, Frankreich, Südafrika, Kanada, Brasilien, der Türkei, Costa Rica, Schweden, Venezuela, den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten an. Das Unternehmen wird im Rahmen der Klimaziele von der EU unterstützt. „Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat mit Unterstützung der Europäischen Kommission ArcelorMittal ein Darlehen in Höhe von 75 Millionen Euro für den Bau von zwei bahnbrechenden Projekten in ArcelorMittal Gent, Belgien, zur erheblichen Reduzierung der CO2-Emissionen durch Umwandlung von Abfällen gewährt”, heißt es in einer Mitteilung vom 19. Mai 2020.

2. Nippon Steel & Sumitomo Metal Corporation (NSSMC)

Die Nippon Steel & Sumitomo Metal Corporation (NSSMC) wurde 2012 in Zusammenarbeit mit der Nippon Steel & Sumitomo Metal ins Leben gerufen, so bnamericas. NSSMC ist der zweitgrößte Stahlanbieter weltweit. Das Unternehmen ist in 15 Ländern mit fast 83.000 Mitarbeitern vertreten. Es liefert Stahl für Bereiche wie Bau, Automobil, Tiefbau, Energie, Ressourcen und Eisenbahnen.

3. Hebei Eisen- und Stahlgruppe

Die Hebei Eisen- und Stahlgruppe (HBIS) wurde im Jahr 1994 gegründet, so Forbes. Dieses staatliche Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Shijiazhuang (Volksrepublik China). Die Kapazität von HBIS beträgt 30 Millionen Tonnen Stahl pro Jahr. Damit ist das Unternehmen der größte Stahlanbieter in China.

Das Unternehmen produziert hauptsächlich Draht, kaltgewalzte Platten, warmgewalzten Stahl, Stangen, warmgewalzte Platten, fünf Vanadiumoxide, verzinkte Platten, geschweißte Rohre und weitere Produkte.

4. Baosteel

Baosteel ist einer der größten Stahlanbieter weltweit. Die 1978 gegründete Baosteel Group Corporation hat ihren Hauptsitz in Pudong, Shanghai. Das Unternehmen beschäftigt 130.401 Mitarbeiter und produziert Stahlprodukte wie Spezialstahl, Edelstahl und Kohlenstoffstahl, die in mehr als 40 Länder exportiert werden. Es beliefert Bereiche wie Automobil, Petrochemie, Transport, Atomkraft, Haushaltsgeräte, Metallarbeiten, Energie, Herstellung von Maschinen, elektronische Instrumente und Astronautik.

5. Wuhan Iron and Steel

Die Wuhan Iron and Steel-Gesellschaft hat ihren Hauptsitz in Wuhan (Volksrepublik China). Dieses Unternehmen wurde im Jahr 1958 gegründet und ist im Volksmund als Chinas erster Stahl- und Eisenkomplex bekannt. Darüber hinaus bietet das Unternehmen Siliziumprodukte, kaltgewalzte Produkte, warmgewalzte Produkte, Profilprodukte, Plattenprodukte und Drahtprodukte an.

6. Pohang Iron and Steel Company (Posco)

Dieses Unternehmen wurde im Jahr 1968 gegründet und hat sich zu einem der weltweit größten Stahlhersteller entwickelt.

Posco hat seinen Hauptsitz in Pohang (Südkorea) und betreibt zwei der weltweit größten Werke in Pohang und Gwangyang, die gemeinsam 33,7 Millionen Tonnen Stahl pro Jahr produzieren. Flachstahl, langer Stahl, Platten und Drähte sind die Hauptprodukte.

7. Jiangsu Shagang

Jiangsu Shagang ist einer der fünf größten Stahlproduzenten Chinas. Das Unternehmen befindet sich in Hangjiagang und wurde 1975 gegründet. Es produziert jährlich fast 18 Millionen Tonnen Eisen und seine Produktlinie besteht aus Drahtstangen, warmgewalzten Spulen, Bewehrungsstäben und Brammen.

8. Tata Steel Group

Die Tata Steel-Gruppe wurde 1868 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Indien. Das Unternehmen beschäftigt weltweit über 581.470 Mitarbeiter. Der Umsatz von Tata belief sich 2013/14 auf 103,27 Milliarden US-Dollar – 67,2 Prozent davon stammten von Unternehmen außerhalb Indiens.

9. Hyundai Steel Company

Die Hyundai Steel Company wurde 1953 als Koreas erster Stahlhersteller gegründet und hat den Weg für ein nachhaltiges Wachstum geebnet, indem sie das Hochofengeschäft als neuen Wachstumsmotor angekurbelt hat.

10. JFE Steel Corporation

Die JFE Steel Corporation wurde 1950 gegründet und hat ihren Sitz in Tokio (Japan). Dieses Unternehmen war früher unter dem Namen Kawasaki Steel Corporation bekannt und wurde im April 2003 in JFE Steel Corporation umbenannt. Das Unternehmen bietet Stahlbleche, elektrische Bleche, Formen, Rohre, rostfreie Produkte, Stahlstangen und Drahtstangen.

 

                                                                                ***

Cüneyt Yilmaz ist Absolvent der oberfränkischen Universität Bayreuth. Er lebt und arbeitet in Berlin.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN Aktuell: Ölpreise brechen kräftig ein

Wegen der in zahlreichen Ländern eingeführten Lockdowns brechen die Ölpreise ein. Ein Ende des Abwärtstrends ist Beobachtern zufolge...

DWN
Deutschland
Deutschland Wirtschaftsverbände sehen erneuten Lockdown als Existenzgefährdung ganzer Branchen

Die deutsche Wirtschaft hat kritisch auf die neuerlichen Kontaktbeschränkungen im November reagiert. Diese seien möglicherweise nicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Bayern setzt bei Corona-Verstößen auf Anzeigen von Nachbarn

Bayern setzt bei der Kontrolle von Verstößen gegen die Kontaktbeschränkung in Privatwohnungen auf Hinweise und Anzeigen von Nachbarn. Es...

DWN
Politik
Politik Anders als Macron: Frankreichs Militärs wollen Bündnis mit Türkei

Die französische NATO-Vertretung unterstreicht mit einer Collage zum alten französisch-osmanischen Bündnis, die über Twitter geteilt...

DWN
Finanzen
Finanzen Währungsverfall und Kapitalflucht: Die Finanzkrise in der Türkei hat begonnen

Die türkische Landeswährung Lira befindet sich im monetären Endspiel, die bislang unter der Oberfläche schwelende Finanzkrise...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB hält Geldschleusen offen, stellt weitere Lockerung in Aussicht

Die Europäische Zentralbank hält den Leitzins weiter bei null und setzt ihre Anleihekäufe unverändert fort. Zudem stellt die Notenbank...

DWN
Technologie
Technologie Spektakulärer Wasserfund könnte Besiedlung des Mondes einläuten

NASA-Wissenschaftler haben zum ersten Mal die Existenz von flüssigem Wasser auf der Sonnenseite des Mondes bewiesen. Für künftige...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Porsche fährt der Konkurrenz mit zweistelliger Rendite davon

Der Autobauer Porsche ist weiterhin äußerst profitabel. Der Stuttgarter Sportwagenbauer kommt besser durch die Krise als die Konkurrenz.

DWN
Marktbericht
Marktbericht Positive VW-Ergebnisse stabilisieren etwas den Dax - heute Nachmittag BIP-Zahlen aus den USA

Die Börsen sind gerade dabei, etwas fester zu werden. Drittquartalsergebnisse von VW, die besser als erwartet ausgefallen waren,...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Triebwerkhersteller MTU bricht beim Umsatz und Ergebnis ein - präzisiert aber Prognose

Der aktiennotierte Triebwerkhersteller für Flugzeuge, MTU, leidet aufgrund der Krise in der Luftfahrtindustrie besonders unter der...

DWN
Politik
Politik Russland kritisiert französische Mohammed-Karikaturen und islamistische Gewalttaten scharf

Der Kreml hat die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen durch das französische Magazin „Charlie Hebdo“ und die islamistischen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Volkswagen findet vorerst zurück in die Erfolgsspur

VW meldet einen Betriebsgewinn von 3,2 Milliarden Euro im dritten Quartal. Doch trotz der Erholung der Pkw-Nachfrage bleibt die Lage...

DWN
Deutschland
Deutschland Psychotherapeuten-Vereinigung: "Die Bundesregierung muss umfangreich und differenziert aufklären und die Menschen beteiligen"

Die ständig schlechten Nachrichten sind eine massive Bedrohung für die psychische Gesundheit. Der Bundesvorsitzende der Deutschen...

DWN
Deutschland
Deutschland Risiko einer zweiten Rezession in Deutschland steigt

Ökonomen schließen wegen der stark steigenden Corona-Positivtests und wegen der drohenden Gegenmaßnahmen einen Rückfall der deutschen...