Finanzen

Billionen-Spritze fürs System: EU wirft Finanz-Regulierung kurzerhand über Bord

Lesezeit: 1 min
24.07.2020 09:00
Die EU-Kommission plant weitreichende Änderungen bei zahlreichen Regulierungsvorschriften im Finanzmarkt. Die neu aufgenommenen Milliardenschulden sollen möglichst ohne Widerstände ins System gespült werden.
Billionen-Spritze fürs System: EU wirft Finanz-Regulierung kurzerhand über Bord
Geldbündel. (Foto: dpa)
Foto: Federico Gambarini

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die EU-Kommission wird in den kommenden Tagen weitreichende Änderungsvorschläge für die Regeln des europäischen Finanzmarktes vorstellen. Wie die Financial Times unter Berufung auf eigene Einsicht in die Gesetzesentwürfe berichtet, soll der Abbau bei den Regulierungsvorschriften dabei helfen, die in den kommenden Monaten als Folge des „Corona-Paktes“ bereitstehenden Milliarden-Stimuli reibungslos im Finanzsystem zu verteilen.

Demnach soll beispielsweise das erst 2018 eingerichtete Regulierungswerk Mifid 2 verändert beziehungsweise vereinfacht werden, welches die Sicherheit und Transparenz für Kunden von Vermögensverwaltern und anderen Beratern der Finanzbranche erhöhen sollte, aber auch zu deutlich mehr bürokratischem Aufwand führte. Auch soll der Handel mit Aktien und Wertpapieren mittelgroßer Firmen und Derivaten aus dem Energiebereich erleichtert sowie „formelle regulatorische Pflichten“ abgeschafft werden, wenn diese „nicht unbedingt notwendig sind.“

Daneben werden Erleichterungen oder Reformen in einer Vielzahl weiterer Segmente des Finanzmarktes geplant. So soll die Abhängigkeit von in US-Dollar ausgewiesenen Öl-Leitindizes verringert und dafür die Prominenz von in Euro ausgewiesenen Erdgas-Benchmarks verstärkt werden.

Die Änderungsvorschläge sollen in den kommenden Tagen vorgestellt und dann über sogenannte „delegierte Akte“ am Europaparlament vorbei in Kraft treten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Sahra Wagenknecht: „Altmaier und Laschet müssen den Ausverkauf von Thyssenkrupp stoppen“

Die Links-Politikerin Sahra Wagenknecht fordert Wirtschaftsminister Peter Altmaier und den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet auf, den...

DWN
Politik
Politik „Entrechtung und Enteignung“: Sky News-Moderator rechnet mit dem „Great Reset“ ab

Der Sky News Moderator Rowan Dean sagt, dass der „Great Reset“ ein Programm sei, das darauf abzielt, uns all unsere fundamentalen...

DWN
Politik
Politik Klare Botschaft an alle: USA entsenden Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, haben die USA Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten entsendet. Die Mission sollte als...

DWN
Finanzen
Finanzen Großinvestoren schichten von Gold nach Bitcoin um

Daten aus den vergangenen Wochen deuten darauf hin, dass Privatinvestoren im großen Stil von Gold nach Bitcoin umschichten. Der aktuelle...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Auf diese Maßnahmen haben sich die Bundesländer für Weihnachten und Silvester geeinigt

Die Bundesländer haben sich auf zahlreiche Maßnahmen für den Dezember geeinigt. Lesen Sie alle Einzelheiten im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Jetzt ist es soweit: Bundesregierung erwägt Einführung eines Corona-Soli

Medienberichten zufolge erwägt die Bundesregierung, einen Corona-Soli einzuführen, um den wirtschaftlichen Schaden der Corona-Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ifo-Index zum Geschäftsklima sinkt deutlich

Die deutschen Unternehmen blicken im November branchenübergreifend skeptisch in die Zukunft.

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dax: Das große Warten auf die neue Corona-Entscheidung - positive Nachrichten aus Übersee

Die Börsen wissen derzeit nicht, in welche Richtung sie sich entwickeln wollen. Die Diskussionen um die Fortführung des Teil-Lockdowns...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Eskalation bei Daimler: Betriebsrat ruft alle 170.000 Mitarbeiter zum Widerstand gegen Stellenabbau auf

Die politisch geforderte Wende zur Elektromobilität wird bei Daimler zehntausende Stellen kosten. Nun hat die Auslagerung der...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Börse stellt neue Regeln für den Dax vor: Ethische Fragen werden ausgeklammert

Die Deutsche Börse hat heute neue Regeln für die deutschen Aktienindizes vorgestellt. Der Leitindex Dax umfasst nun 40 Titel, zudem...

DWN
Politik
Politik Erdogan fordert „Ehrlichkeit“ von der EU im Umgang mit der Türkei

Der türkische Präsident Erdogan hat sich am vergangenen Sonntag positiv über die EU geäußert. Die Türkei habe sich immer als ein Teil...

DWN
Finanzen
Finanzen Nächtlicher Börsenhandel: Im Dunkeln schüren Zentralbanken die größte Finanzblase der Geschichte

DWN-Kolumnist Michael Bernegger warnt: Die Aktienmärkte sind völlig überbewertet. Deutschlands und Europas Wirtschaft und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das sind die wichtigsten Videos und Analysen zum „Great Reset“

Das World Economic Forum wörtlich: „Es ist dringend erforderlich, dass globale Interessengruppen zusammenarbeiten, um gleichzeitig die...