Weltwirtschaft

Die Weltwirtschaft wird sich bis 2025 nicht erholen

Lesezeit: 5 min
25.11.2020 16:24  Aktualisiert: 25.11.2020 16:24
Eine Erholung der Weltwirtschaft dürfte bis zum Jahr 2025 nicht eintreten. Mit einer Aufhebung der Mobilitäts-Beschränkungen ist ab dem Jahr 2022 zu rechnen. Nicht die Zentralbanken, sondern staatliche Maßnahmen werden in der kommenden Zeit eine große Rolle bei der Genesung der Volkswirtschaften spielen müssen. Doch an der Digitalisierung und an der vierten industriellen Revolution führt kein Weg vorbei. Beide Bereiche sind mit Chancen und Risiken verbunden.
Die Weltwirtschaft wird sich bis 2025 nicht erholen
24.03.2020, Hamburg: Containerschiffe liegen an den Terminals in Waltershof im Hamburger Hafen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die jüngsten Corona-Infektionszahlen schüren die Befürchtungen eines neuen Abschwungs für die Weltwirtschaft. Diese Entwicklung führt einen enormen Druck auf Zentralbanken und Regierungen aus, die darauf aus sind, krampfhaft die Nachfrage anzukurbeln. Es besteht die Hoffnung, dass Corona-Impfstoffe im Dezember 2020 auf den Markt kommen werden, aber die Verbreitung wird Monate dauern und die Infektionszahlen nehmen in vielen großen Volkswirtschaften wieder zu. Die Behörden legen weitere Beschränkungen fest, um die Ausbreitung des Corona-Virus auf Kosten einer schwachen Wirtschaftstätigkeit zu begrenzen. Obwohl der Anstieg der US-Geschäftstätigkeit eine positive Stimmung herbeigeführt hatte, rechtfertigen die am Montag veröffentlichten europäischen Fabrikindizes eine ernsthafte Besorgnis, so die Japan Times. Unterdessen streiten sich Politiker von den USA bis nach Europa darüber, wie viel und was sie tun sollen, um ihre Volkswirtschaften zu stabilisieren.

Vom Wunsch einer baldigen „wirtschaftlichen Genesung“ sollten sich Politikmacher und Ökonomen distanzieren. Der Handels- und Industrieminister von Singapur, Chan Chun Sing, sagte am Montag: „Obwohl der Fortschritt der Impfstoffentwicklung sehr aufregend ist, wird es nicht die schnelle Lösung sein, auf die viele gewartet haben. Es wird Monate, wenn nicht Jahre dauern, bis genügend Dosen produziert und ein Großteil der Weltbevölkerung geimpft ist.“

In einem solchen Umfeld, in dem sich die Europäische Zentralbank (EZB) darauf vorbereitet, ihre Geldpolitik im nächsten Monat zu lockern, könnte die US-Notenbank Fed den größten Teil ihrer Anleihekäufe auf langfristige Wertpapiere konzentrieren, um die Zinssätze zu senken. Es gibt jedoch Bedenken, dass den Zentralbanken der Spielraum für ein entschlossenes Handeln ausgeht und dass noch bessere finanzielle Bedingungen nicht zu einem wirtschaftlichen Aufschwung führen werden. Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt unter anderem davor, dass steigende Vermögenspreise möglicherweise von der Realwirtschaft abgekoppelt werden und somit die Finanzstabilität gefährden könnten.

Yellen will sich nicht auf Zentralbanken verlassen

Die frühere Fed-Präsidentin Janet Yellen, die von Joe Biden zur künftigen Finanzministerin ernannt wurde, erklärte gegenüber dem „New Economic Forum“ von Bloomberg, dass „Ersparnisschwemme“ und Investitionsknappheit“ die Hauptprobleme der Industrieländer seien. Yellen sagte: „Um ein gesundes Wachstum zu erzielen, müssen wir eine Finanzpolitik und eine Strukturpolitik haben – abgesehen davon, dass wir uns nur auf Zentralbanken verlassen“. Dadurch wollte Yellen offenbar den Beginn von umfassenden fiskalpolitischen Maßnahmen andeuten. Schließlich können die Zentralbanken nicht endlos den Leitzins senken.

Doch sie machte auch mit dem Hinweis auf die „Ersparnisschwemme“ deutlich, dass sie mit dem Überfluss an Ersparnissen der Industrieländer - unter anderem im Zusammenhang mit den Währungsreserven – unzufrieden ist. Dies wiederum stellt eine direkte Verbindung zu den Schwellenländern dar, weil oftmals ein großer Anlagebedarf der Schwellenländer die „Ersparnisschwemme“ in den Industrieländern auslösen.

Die Wahrheit ist, dass die Finanzpolitik in den USA und in Europa keine Eile bei irgendwelchen „Rettungsmaßnahmen“ gezeigt hat, was im Widerspruch zu den politischen Bekundungen steht. Die Gesetzgeber in den USA sind sich immer noch uneins darüber, wie viel ausgegeben werden soll. Andererseits hat das Finanzministerium unter Donald Trump in der vergangenen Woche die Fähigkeit der Fed, einige Kreditmärkte zu unterstützen, herabgestuft. Trump will zudem einen Teil der Corona-Hilfsprogramme der Fed nicht verlängern, was erstaunlicherweise mit dem Absatz von Yellen, wonach man sich nicht nur auf die Zentralbanken verlassen dürfe, harmoniert.

Und was passiert in Europa? Dort werden Hilfen in Höhe von 1,8 Milliarden Euro durch einen Kampf um die politische Kontrolle verzögert. Polen und Ungarn hatten die Verabschiedung des Corona-Hilfspakets aus politischen Gründen blockiert. Gilles Moec, Chefökonom bei AXA, sagt dazu: „Da die Zentralbanken überall die zentrale Rolle der Finanzpolitik bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie anerkennen, haben die Regierungen gleichzeitig Schwierigkeiten, die nächste Säule ihrer Anreize umzusetzen“. Moec verzichtet offenbar aus Höflichkeitsgründen darauf, die Worte „politische Unzulänglichkeit“ in den Mund zu nehmen.

Wegen den zunehmenden Infektionen in den USA haben JPMorgan-Analysten für das nächste Quartal einen wirtschaftlichen Rückgang prognostiziert. Aktuelle Daten zeigen, dass mehr Menschen Arbeitslosengeld beantragen und weniger in Restaurants essen. Robert Kaplan, Präsident der Fed von Dallas, sagte in der vergangenen Woche gegenüber Bloomberg Television, dass es zu einem negativen Wachstum kommen könnte, wenn die Zunahme der Infektionen schlimmer wird und die Wirtschaftsaktivität weiterhin abnimmt.

Frühe Einkaufsmanager-Indizes zeigten, dass sich Japans Fertigungs- und Dienstleistungssektor im November schneller verschlechterte, was Bedenken hinsichtlich der Stärke der Erholung aufkommen ließ. Japans Premier Yoshihide Suga hat ein drittes zusätzliches Budget gefordert, um die Wirtschaft auf dem Weg zum Wachstum zu halten.

Bei den Wochenendtreffen des IWF und der G20 warnte er, dass die wirtschaftliche Genesung trotz positiver Nachrichten über Impfstoffe nicht eintreten könnte. China ist hingegen die einzige große Volkswirtschaft der Welt, die im Jahr 2020 tendenziell wächst, da die frühzeitige Kontrolle des Virus durch die Regierung eine Lockerung des Lockdowns ermöglicht hatte. Der scheinbaren Erholung des Welthandels ist nicht zu trauen, da sie aufgrund der Pandemie nach wie vor anfällig ist für unvorhergesehen Ereignisse.

Der Fed-Vorsitzende Jerome Powell und die EZB-Vorsitzende Christine Lagarde gehören zu den Zentralbankern, die wegen der Nachrichten über erfolgreiche Impfstoffversuche vor einer Begeisterung an den Aktienmärkten gewarnt haben. Der Hauptgrund für diese Vorsicht liegt in der Tatsache, dass die Weltbevölkerung so weit geimpft werden muss, dass die Mobilitäts-Beschränkungen beendet werden können. Schließlich spielen diese Mobilitäts-Beschränkungen die Hauptrolle bei der Verlangsamung des weltweiten Wachstums. Die Ankündigung eines Impfstoffs mag Marktoptimismus auslösen, wird aber vorerst keine Öffnung der Volkswirtschaften nach sich ziehen. Wer etwas anderes behauptet, liegt falsch. Die negative Haltung der Europäischen Zentralbank ist maßgeblich für das Anleiheaufkaufprogramm in Höhe von 1,35 Billionen Euro. Auf der kommenden Sitzung des EZB-Rats am 10. Dezember 2020 könnte eine Ausweitung des Programms beschlossen werden.

Eine Erholung der Weltwirtschaft liegt in weiter Ferne

Der Chefökonom der EZB, Philip Lane, sagte in einem Interview mit Les Échos: „Der Impfstoff bietet mehr Einblicke in das, was Ende nächsten Jahres passieren könnte und wie das Jahr 2022 aussehen wird, jedoch gilt dies nicht für die nächsten sechs Monate. Und die Situation wird sich in den letzten Wochen des Jahres 2020 nicht wesentlich verbessern.“

Ein Blick auf die Industrie löst einen pessimistischen Blick auf die mittelfristige Zukunft aus. Es finden zahlreiche Entlassungswellen statt. Während Boeing die geplanten Entlassungen fast verdoppelt hat, warnte die Adidas AG davor, dass erneute Corona-Sperren die Gewinne erneut drücken und die jüngste Umsatzerholung schnell beenden würden, berichtet die Japan Times. ThyssenKrupp muss zusätzlich zum geplanten Jobabbau weitere 5000 Stellen streichen, womit sich die geplanten Entlassungen auf 11.000 erhöhen werden. Ob staatliche Einstiege bei deutschen Unternehmen ein Patentrezept darstellen, um Massenarbeitslosigkeit und Konkurse zu verhindern? Es stellt zumindest eine Option dar, auf die die Bundesregierung zurückgreifen könnte. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Fall eintritt, wird sich in den kommenden Monaten erhöhen. Doch die Große Koalition muss hier mit einer einheitlichen Stimme sprechen, um keine Verwirrung auf den Märkten auszulösen.

Die Analysten von JPMorgan sind zuversichtlich, dass eine neue finanzielle Unterstützung von insgesamt einer Billion US-Dollar in den USA und der Impfstoff ausreichen werden, um Mitte 2021 ein Wachstum von mehr als fünf Prozent zu erzielen. Hier ist wohl eher der Wunsch der Vater des Gedankens gewesen. Denn selbst dann wird das Erbe der Rekordverschuldung und der hohen Arbeitslosigkeit weiter bestehen.

Ökonomen der ABN Amro Group NV gehen davon aus, dass die weltweiten Mobilitäts-Beschränkungen bis 2022 anhalten werden. „Erst dann kann die Weltwirtschaft einen Wachstumsschub einleiten“, zitiert Bloomberg die Chefökonomin Sandra Phlippen aus einem Bericht. Im Kern kann dieser Aussage zugestimmt werden. Doch die Aufhebung der Mobilitäts-Beschränkungen wird keinen plötzlichen Wachstumsschub auslösen können, weil wir zum aktuellen Zeitpunkt nicht wissen, welche und wie viele Unternehmen der Corona-Krise zum Opfer fallen werden. Denn ein möglicher Wachstumsschub ab dem Jahr 2022 hängt ganz stark davon ab, in welchem Zustand sich die Funktionstüchtigkeit der globalen Lieferkette befinden wird.

Mit Prognosen über einen möglichen Beginn eines nachhaltigen Wachstumsschubs sollte man sich zurückhalten. Allerdings kann gesagt werden, dass die neue Normalität der Weltwirtschaft im Zusammenspiel mit der Digitalisierung und der vierten industriellen Revolution ab dem Jahr 2025 eintreten wird. Daran führt kein Weg vorbei. Beide Bereiche müssen nur kritisch begleitet werden. Bis dahin müssen sich Regierungen und Wirtschaftsverbände auf eine lange Durststecke einstellen.

                                                                                ***

Cüneyt Yilmaz ist Absolvent der oberfränkischen Universität Bayreuth. Er lebt und arbeitet in Berlin.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Die Corona-Krise führt zum Zusammenbruch der Nationalstaaten

Die Corona-Maßnahmen haben die Staatsschulden der Nationen und die Schulden der Unternehmen in astronomische Höhen schnellen lassen. Die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verrückte Ideen, knallhartes Kalkül: Wie ein Mann unsere Lebensweise verändert - und dabei zum Super-Milliardär aufsteigt

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeichnet den Weg eines Mannes nach, der es ganz nach oben gebracht hat. Dank ungezügelter Fantasie, brachialer...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Gewaltsame Anti-Corona-Unruhen in zehn Städten der Niederlande

In Niederlanden sind am Sonntag gewaltsame Proteste gegen den Corona-Lockdown ausgebrochen. Es wurden zahlreiche Personen festgenommen.

DWN
Politik
Politik Bundesregierung gefährdet mit Corona-Einreise-Verordnung Obst und Gemüse-Versorgung

Der Deutsche Fruchthandelsverband sieht die Versorgung mit Obst und Gemüse aus dem Ausland gefährdet. Grund sei die Verschärfung der...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Politik
Politik Ramelow über Corona-Konferenz: „Die einen spielen Sudoku, die anderen spielen auf ihren Handys Schach oder Scrabble, und ich spiele Candy Crush“

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow teilt mit, dass er sich bei den oft stundenlangen Ministerpräsidentenkonferenzen mit...

DWN
Politik
Politik Zwischen Grandeur und Bedeutungslosigkeit: Frankreichs Hoffnung liegt in Afrika

In der neunten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie wird analysiert, wie Frankreich seine Machtposition in Europa, im Mittelmeer-Raum...

DWN
Politik
Politik Deutschlands bekanntester Ökonom: Lobbyismus und zentralistische EU-Planung sind für Impfdebakel verantwortlich

In Deutschland und Europa steht nicht genügend Impfstoff zur Verfügung. Wie das passieren konnte, zeigt der ehemalige Leiter des...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABB hält Zeitplan für prestigeträchtigen unbemannten Hafenschlepper nicht ein

Die unbemannten Schiffe, die von Künstlicher Intelligenz gesteuert werden, sind schon seit Jahren im Gespräch. Wegen der Krise kann nun...

DWN
Technologie
Technologie ZEITREISEN, TEIL 2: Mit relativistischen Raumschiffen reist man recht beschwerlich

Im zweiten Teil unseres großen Artikels zum Thema "Zeitreise" geht es um praktische Fragen. Wie könnten Raumfahrer überhaupt in die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Brexit: Derivate-Handel wechselt von London nach New York - nicht nach Frankfurt

Hoffnungen, dass der Brexit Teile des Derivate-Handels aus London nach Frankfurt oder nach Paris bringt, haben sich nicht erfüllt....

DWN
Politik
Politik Biden sieht Russland als Feind - und wird Waffen an die Ukraine liefern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die zukünftige Außenpolitik der USA unter ihrem neuen Präsidenten Joe Biden.

DWN
Deutschland
Deutschland Amtsgericht Weimar: „Corona-Kontaktverbot verfassungswidrig, Lockdown katastrophale politische Fehlentscheidung“

Das Amtsgericht Weimar hat in einem bahnbrechenden Urteil entschieden, dass die Corona-Kontaktverbote in Thüringen verfassungswidrig sind....

DWN
Politik
Politik US-Firma mit engen Kontakten zu russischen Staatsunternehmen verbietet Mitarbeitern Teilnahme an Protesten

Das Unternehmen hat Angst, seinen Ruf als "politisch neutrale" Organisation zu verlieren.