Politik

USA und Biden: Zwei neue Klagen wegen Wahlbetrugs eingereicht

Lesezeit: 1 min
27.11.2020 12:49  Aktualisiert: 27.11.2020 12:49
Die US-Juristin Sidney Powell hat in Georgia und Michigan zwei Klagen wegen Wahlbetrugs eingereicht. Sie behauptet, dass „Hunderttausende von illegalen, doppelten oder rein fiktiven Stimmzetteln“, die durch „massiven Wahlbetrug“ ermöglicht wurden, Bidens Sieg in der Wahl ermöglichten. Ihre Gegner meinen, sie sei eine „Verschwörungstheoretikerin“.
USA und Biden: Zwei neue Klagen wegen Wahlbetrugs eingereicht
25.11.2020, USA, Atlanta: Wahlhelfer im Fulton County scannen Stimmzettel bei der Nachzählung. Wahlhelfer in ganz Georgia haben mit einer offiziellen maschinellen Nachzählung der rund 5 Millionen Stimmzetteln begonnen, die bei der Präsidentschaftswahl im Bundesstaat abgegeben wurden. (Foto: dpa)
Foto: Ben Gray

Mehr zum Thema:  
Politik > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  
USA  

Die Juristin Sidney Powell reichte am 25. November 2020 zwei Klagen in Georgia und Michigan ein. Powell behauptet, dass bei der US-Präsidentschaftswahl ein „massiver Wahlbetrug“ stattgefunden habe.

In Georgia behauptet Powell in einer 104-seitigen Beschwerde, die beim US-Bezirksgericht in Atlanta eingereicht wurde, dass der Zweck des Wahlsystems darin bestand, „die Stimmenzahl illegal und betrügerisch zu manipulieren, um die Wahl von Joe Biden zum Präsidenten der Vereinigten Staaten sicherzustellen“. Mindestens 96.600 Briefwahlzettel wurden angefordert und gezählt, aber vom Wähler nie als an die Wahlvorstände des Landkreises zurückgegeben registriert, so der Vorwurf. „Daher müssen mindestens 96.600 Stimmen außer Acht gelassen werden“, heißt es in der Klage. „Es gibt unbestreitbare physische Beweise dafür, dass die Standards der physischen Sicherheit der Wahlmaschinen und der Software verletzt wurden und die Maschinen unter Verstoß gegen professionelle Standards sowie gegen Landes- und Bundesgesetze mit dem Internet verbunden wurden.“

Die Wahlhelfer von Fulton County sollen die Behauptung eines Wasserlecks genutzt haben, um Wahlbeobachter und Arbeiter in der Wahlnacht für mehrere Stunden zu evakuieren, obwohl mehrere Wahlhelfer bis nach 1:00 Uhr morgens unbeaufsichtigt und unangefochten an den Computern für die Wahltabellenautomaten gearbeitet haben sollen. Staatsbeamte in einer Einigung mit demokratischen Parteien sollen Änderungen an den Wahlverfahren vorgenommen haben, die sowohl gegen das Staatsrecht als auch gegen die US-Verfassung verstießen. Powells Klage erfordert die Beschlagnahme verschiedener Wahlmaschinen und die Videoaufzeichnungen aus Bereichen, in denen Stimmen gezählt wurden. Sie sagte im Gespräch mit Fox News: „Die Beweise sind so überwältigend. Es gibt einen fremden Eingriff in unser Abstimmungssystem.“

In Michigan reichte Powell eine 75-seitige Beschwerde ein, um die Wahlergebnisse aufzuheben. Sie behauptet, dass „Hunderttausende von illegalen, doppelten oder rein fiktiven Stimmzetteln“, die durch „massiven Wahlbetrug“ ermöglicht wurden, Bidens Sieg herbeigeführt haben.

Powell wird von ihren politischen Gegner als „Verschwörungstheoretikerin“ bezeichnet.


Mehr zum Thema:  
Politik > USA >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Palästinenser nehmen Tel Aviv unter Beschuss, Israel zerstört Medien-Hochhaus in Gaza

Gleich drei Mal gab es in Tel Aviv Raketenalarm. Israels Militär zerstört Dutzende Waffenfabriken der Hamas und ein Hochhaus mit...

DWN
Politik
Politik Unionsfraktionsvize will CO2-Preis ab 2022 fast verdoppeln

Andreas Jung schlägt vor, den CO2-Preis auf Öl und Gas bereits im kommenden Jahr drastisch zu erhöhen. Benzin würde sich dadurch um 13...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflationswarnung: Getreidehändler melden historische Preisanstiege

Getreidehändler verzeichnen historische Preisausschläge, die sich bald auch in den Supermärkten zeigen werden - etwa bei Mehl, Fleisch...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Nahost-Konflikt: Jede Chance auf Frieden löst ein Blutbad aus

Friedensverhandlungen zwischen Palästinensern und Israelis sind sinnlos, wie die Geschichte lehrt: Nur wenn die Fronten verhärtet sind,...

DWN
Politik
Politik Deutschlandweit Proteste gegen Israel, Ausschreitungen in Berlin

Auch in Deutschland sind die Auswirkungen des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern zu spüren. Zunächst friedliche...

DWN
Technologie
Technologie China landet erstmals Rover auf dem Mars

China feiert die erfolgreiche Landung der Sonde Tianwen-1 auf dem Mars. Es ist das erste Mal, dass das Land auf einem Planeten eine Sonde...

DWN
Deutschland
Deutschland 850 Menschen stehen in Bayern Schlange für eine Impfdosis

Im oberbayerischen Ebersberg standen am Samstag 850 Menschen an, einige schon ab 5 Uhr früh. Der Vorfall ist kein Einzelfall.