Politik

Regierungskrise in Italien: Koalitionspartner droht mit Abzug von Ministern

Lesezeit: 1 min
12.01.2021 16:29
Italiens Regierungskoalition befindet sich in einer schweren Krise. Aus Neuwahlen dürfte die Lega als Siegerin hervorgehen.
Regierungskrise in Italien: Koalitionspartner droht mit Abzug von Ministern
Italiens Premierminister Giuseppe Conte. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mitten in der Corona-Krise steht die italienische Regierung vor der Zerreißprobe und das Land vor politischem Chaos. Der kleine Koalitionspartner Italia Viva von Ex-Regierungschef Matteo Renzi hat gedroht, seine beiden Ministerinnen aus dem Kabinett abzuziehen. Einer der größten Streitpunkte ist die Vergabe der Corona-Wiederaufbauhilfen, die die EU Italien zugesichert hat. Die lange verschobene Kabinettssitzung darüber war für Dienstag 21.30 Uhr (MEZ) geplant. Sollte Renzi seine Unterstützung entziehen, hätte die von Ministerpräsident Giuseppe Conte geführte Regierung keine ausreichende Mehrheit mehr im Parlament. Ein Szenario könnte dann eine umfassende Kabinettsumbildung sein, bei der Conte seinen Hut nehmen könnte, ein anderes wäre eine Neuwahl, bei der die Lega erstarken könnte.

Tagelang liefen Gespräche, um die Differenzen zwischen Italia Viva einerseits und den Sozialdemokraten (Partito Democratico, PD) und der 5-Sterne-Bewegung andererseits zu überbrücken. Eine Lösung war nicht abzusehen. "Ich denke, es wäre ein schwerer politischer Fehler, der Italien schaden würde und den die Italiener nicht verstehen würden", sagte PD-Chef Nicola Zingaretti dem Fernsehsender Sky Italia. "Ich rufe zur Rückkehr zum gesunden Menschenverstand und zu Gesprächen auf."

Eine Lösung wäre, dass alle bisherigen Partner einen neuen Koalitionsvertrag aushandeln. Dies würde den Weg für eine größere Kabinettsumbildung öffnen - mit oder ohne den parteilosen Conte an der Spitze. Allerdings hat der größte Koalitionspartner, die 5-Sterne-Bewegung, bereits eine Absage erteilt. "Wenn Renzi verantwortlich dafür ist, dass seine Ministerinnen abgezogen werden, dann kann es keine weitere Regierung mit ihm und seiner Italia Viva geben", sagte 5-Sterne-Chef Vito Crimi der Nachrichtenagentur Ansa. "Es gibt für alles eine Grenze."

Die Rechten liegen in Umfragen vorne

Aus Contes Büro verlautete, der Ministerpräsident wolle keine erneute Koalition mit Renzi, sollten Agrarministerin Teresa Bellanova und Familienministerin Elena Bonetti (beide Italia Viva) die Regierung verlassen. PD-Chef Zingaretti warnte, dass rasch alles außer Kontrolle geraten könnte und eine Neuwahl die Folge wäre. Umfragen zufolge würde ein von der Lega von Matteo Salvini angeführter rechter und Euro-skeptischer Block die Parlamentswahl gewinnen.

Präsident Sergio Mattarella möchte, dass Regierung und Parlament den Wiederaufbauplänen zustimmen. Sollte dies nicht gelingen, würde er wohl die Chancen für eine Regierung der nationalen Einheit ausloten, um Corona- und Wirtschaftskrise zu bewältigen. Sollte die Bildung einer solchen Expertenregierung nicht gelingen, bliebe als einzige Möglichkeit die Auflösung des Parlaments und eine Neuwahl - zwei Jahre vor Ende der Legislaturperiode.

Renzi, der Ministerpräsident einer Mitte-Links-Regierung und PD-Vorsitzender war, hatte im Herbst 2019 Italia Viva gegründet. Nun bemüht er sich um neuen Schwung für seine Partei, die derzeit bei Umfragen auf nur zwei bis drei Prozent kommt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Sachsen-Anhalt: Kohleausstieg bis 2030 bedeutet Import von Atom- und Kohlestrom

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erschüttert die energiepolitischen Träumereien der Ampel-Koalition.

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer straucheln, während Autokonzerne Rekordgewinne machen

Weniger als ein Viertel der Autozulieferer ist finanziell solide aufgestellt. Sie kommen weitaus schlechter mit der aktuellen Krise zurecht...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Inflation springt auf 5,2 Prozent: Höchster Wert seit 1992

Die deutsche Inflationsrate hat erstmals seit dem Wiedervereinigungsboom eine 5 vor dem Komma. Doch EZB-Direktorin Isabel Schnabel erwartet...

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Deutschland
Deutschland Strengere Corona-Maßnahmen im Saarland, vor allem für Ungeimpfte

Im Saarland werden Ungeimpfte aus erheblichen Teilen des öffentlichen Lebens ausgeschlossen, und auch im privaten Raum unterliegen sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Kampf gegen das Klima beschert der Bauindustrie massiv Aufträge

Die Reduzierung des CO2-Ausstoßes macht erhebliche bauliche Investitionen notwendig. In der Folge sieht die Allianzversicherung...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Auto-Exporte im dritten Quartal stark eingebrochen

Die deutschen Autobauer haben im dritten Quartal 17,2 Prozent weniger exportiert als im Vorjahreszeitraum. Auch die Importe sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Toyota produzierte im Oktober rund ein Viertel weniger

Toyota hat im Oktober wegen des Chipmangels und anderer fehlender Komponenten deutlich weniger produziert. Dennoch konnte Toyota seine...