Weltwirtschaft

Legendärer US-Waffenhersteller Colt wird tschechisch

Lesezeit: 1 min
12.02.2021 09:38
Der legendäre Revolverproduzent Colt wird von einem tschechischen Konkurrenten übernommen.
Legendärer US-Waffenhersteller Colt wird tschechisch
Ein Mann lädt im US-Bundesstaat Utah seinen Colt 45. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der legendäre US-Waffenhersteller Colt kommt in tschechische Hände. Man habe eine "endgültige Vereinbarung" über den Erwerb aller Aktien des US-Konkurrenten unterzeichnet, teilte der Waffenfabrikant Ceska Zbrojovka Group (CZG) in der Nacht zu Freitag mit. Dafür sind die Tschechen bereit, 220 Millionen US-Dollar (rund 180 Millionen Euro) in bar sowie mehr als eine Million neuer eigener Aktien hinzulegen. Der Deal muss noch von den Wettbewerbsbehörden genehmigt werden. Mit dem Vollzug werde im zweiten Quartal 2021 gerechnet, hieß es.

"Diese Fusion ist ein strategischer Schritt für beide Seiten", teilte CZG-Präsident Lubomir Kovarik mit. Man sei stolz, künftig eine "so ikonische Marke" im Produktportfolio zu haben. Die strategische Kombination beider Firmen eröffne bedeutende Wachstumschancen, betonte demnach Colt-CEO Dennis Veilleux.

Colt ist bekannt für den Anfang des 19. Jahrhunderts von Firmengründer Samuel Colt entwickelten Trommelrevolver. Das Unternehmen gehört seit mehr als 175 Jahren zu den Ausstattern der US-Armee und beliefert auch die kanadischen Streitkräfte.

Die tschechische CZ-Gruppe gehört zu den größten Herstellern von Handfeuerwaffen in Europa. Sie beschäftigt rund 1650 Mitarbeiter in Tschechien, Deutschland und den USA. Die Produkte werden unter den Marken CZ, Dan Wesson, Brno Rifles und 4M Systems vertrieben. Die Firma entstand aus der Privatisierung eines ehemals staatlichen Rüstungsbetriebs.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: EZB-Inflationsziel soll zeitnah angehoben werden

Bei der EZB herrscht Einigkeit darüber, dass das derzeitige Inflationsziel von "unter, aber nahe 2 Prozent" ausgedient hat. Die Bürger...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nächster Preis-Boom? Bei Rohstoffen droht der nächste Super-Zyklus

Einem Top-Investor zufolge könnte bei Rohstoffen der nächste preisliche Super-Zyklus eintreten. Die Preise könnten sogar künstlich in...

DWN
Politik
Politik Wie die USA mit einem „impotenten“ Projekt Chinas Neue Seidenstraße aushebeln wollen

Die USA wollen angeblich mit der „B3W“-Initiative die chinesische Neue Seidenstraße aushebeln. Doch die Wahrheit ist, dass die...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik Spanien begnadigt katalanische Separatisten unter Auflagen

Die spanische Regierung von Pedro Sanchez hat ungeachtet des Widerstands in der Bevölkerung alle neun verurteilten Anführer der...

DWN
Politik
Politik Philippinen: Präsident Duterte droht Impfverweigerern mit Gefängnis

"Wenn Sie sich nicht impfen lassen wollen, werde ich Sie festnehmen lassen", sagte der philippinische Präsident Rodrigo Duterte in einer...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-SERIE PARTEIENPROGRAMME: CDU und CSU sind gegen eine europäische Schuldenunion

Aus dem Wahlprogramm der CDU/CSU geht hervor, dass es auch künftig keine EU-Schuldenunion geben soll.

DWN
Politik
Politik Marc Friedrich: Die Bundesregierung probte schon 2012 den Umgang mit Corona

Marc Friedrich geht mit der Bundesregierung hart ins Gericht.