Weltwirtschaft

Legendärer US-Waffenhersteller Colt wird tschechisch

Lesezeit: 1 min
12.02.2021 09:38
Der legendäre Revolverproduzent Colt wird von einem tschechischen Konkurrenten übernommen.
Legendärer US-Waffenhersteller Colt wird tschechisch
Ein Mann lädt im US-Bundesstaat Utah seinen Colt 45. (Foto: dpa)
Foto: George Frey

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der legendäre US-Waffenhersteller Colt kommt in tschechische Hände. Man habe eine "endgültige Vereinbarung" über den Erwerb aller Aktien des US-Konkurrenten unterzeichnet, teilte der Waffenfabrikant Ceska Zbrojovka Group (CZG) in der Nacht zu Freitag mit. Dafür sind die Tschechen bereit, 220 Millionen US-Dollar (rund 180 Millionen Euro) in bar sowie mehr als eine Million neuer eigener Aktien hinzulegen. Der Deal muss noch von den Wettbewerbsbehörden genehmigt werden. Mit dem Vollzug werde im zweiten Quartal 2021 gerechnet, hieß es.

"Diese Fusion ist ein strategischer Schritt für beide Seiten", teilte CZG-Präsident Lubomir Kovarik mit. Man sei stolz, künftig eine "so ikonische Marke" im Produktportfolio zu haben. Die strategische Kombination beider Firmen eröffne bedeutende Wachstumschancen, betonte demnach Colt-CEO Dennis Veilleux.

Colt ist bekannt für den Anfang des 19. Jahrhunderts von Firmengründer Samuel Colt entwickelten Trommelrevolver. Das Unternehmen gehört seit mehr als 175 Jahren zu den Ausstattern der US-Armee und beliefert auch die kanadischen Streitkräfte.

Die tschechische CZ-Gruppe gehört zu den größten Herstellern von Handfeuerwaffen in Europa. Sie beschäftigt rund 1650 Mitarbeiter in Tschechien, Deutschland und den USA. Die Produkte werden unter den Marken CZ, Dan Wesson, Brno Rifles und 4M Systems vertrieben. Die Firma entstand aus der Privatisierung eines ehemals staatlichen Rüstungsbetriebs.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Es ist offiziell: Lockdown wird bis zum 28. März verlängert

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28....

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik Gegen den Lockdown: Texas hebt Maskenpflicht auf und öffnet alle Restaurants

Der US-Bundesstaat Texas wird zum Missfallen der in Washington D.C. sitzenden Biden-Regierung am 10. März alle Geschäfte und alle...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Studie lobt Lockdowns, weil sie gut für das Klima sind – doch ging es eigentlich nicht um ein Virus?

Laut Experten sind über ein Jahrzehnt hinweg gleichwertige Emissionsrückgänge wie während des aktuellen Corona-Lockdowns erforderlich,...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Politik
Politik DWN-Recht: Dürfen nun Beamte, die der AfD angehören, gefeuert werden?

In den Reihen der als „Verdachtsfall“ eingestuften AfD befinden sich auch deutsche Beamte. Welche beruflichen und rechtlichen...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...