Finanzen

Hunderte Börsenfonds sind bereits in Bitcoin investiert

Lesezeit: 2 min
16.04.2021 10:07
Hunderte von ETFs halten teils erhebliche Mengen Bitcoin in ihren Portfolios. Dies ihre Performance in den letzten Monaten deutlich verbessert.
Hunderte Börsenfonds sind bereits in Bitcoin investiert
Die von den Zentralbanken bereitgestellte Liquidität fließt im großen Stil auch in Bitcoin. (Foto: dpa)
Foto: Ina Fassbender

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zwar gibt es in den USA nach wie vor keinen echten Bitcoin-ETF. Doch Hunderte von börsengehandelten Fonds (ETFs) haben in verschiedene Unternehmen investiert, die erhebliche Mengen an Bitcoin in ihren Bilanzen halten. Auf diese Weise haben die Anleger dieser ETFs indirekt auch in Bitcoin investiert.

Laut ETF.com halten derzeit zum Beispiel 88 Börsenfonds Aktien des multinationalen Softwareherstellers MicroStrategy, 144 ETFs halten Aktien des kalifornischen Finanzdienstleistungs- und Mobile Payment-Unternehmens Square und 222 ETFs halten Aktien des US-Automobilbauers Tesla. Diese drei Unternehmen MicroStrategy, Square und Tesla führen erhebliche Mengen Bitcoin in ihren Bilanzen.

Zudem haben sechzehn ETFs direkt in die Aktien von Bitcoin-Mining-Unternehmen investiert. Neun Börsenfonds sind sowohl in Krypto-Mining-Aktien als auch in Unternehmen mit Bitcoin in der Bilanz investiert.

Den höchsten Anteil am Gesamtportfolio macht Krypto im Amplify Transformational Data Sharing ETF (BLOK) aus. Sieben der zehn stärksten Investitionen des ETFs sind führenden Krypto-Unternehmen, darunter Galaxy Digital, Marathon Digital, Voyager Digital, Hut 8 Mining, Hive Blockchain, Riot Blockchain und Argo Blockchain. Diese Aktien machen ein Drittel des Kapitals von BLOK aus.

In der Folge gehört BLOK bisher zu den am besten performenden ETFs des Jahres 2021. Der Fonds hat seit Jahresbeginn 71,7 Prozent zugelegt. Im Jahr 2021 hat er bisher die achthöchste Rendite unter allen ETFs erzielt - und er liegt auf Platz zwei, wenn man gehebelte und inverse Produkte ausnimmt.

Gemessen am Gesamtwert des Vermögens ist der Vanguard Total Stock Market ETF (VTI) der ETF mit den schwersten Investitionen in kryptoexponierten Firmen. Der VTI hält derzeit Tesla im Wert von 2,77 Milliarden Dollar, Square im Wert von 478 Millionen Dollar, Microstrategy im Wert von 29,4 Millionen Dollar und Riot Blockchain im Wert von 11,38 Millionen Dollar.

Der iShares Core S&P Total U.S. Stock Market ETF (ITOT) ist der zweitgrößte Fonds nach dem Gesamtengagement in Krypto und hält Tesla im Wert von 450 Millionen Dollar, Microstrategy im Wert von 4,4 Millionen Dollar, Marathon im Wert von 3,86 Millionen Dollar und Riot Blockchain im Wert von 3,12 Millionen Dollar.

Die US-Börsenaufsichtsbehörde muss noch eine Entscheidung über sieben Anträge für Bitcoin-ETFs treffen, darunter Fidelity Investments, Skybridge Capital, WisdomTree, Morgan Stanley und NYDIG, VanEck und Valkyrie Digital Assets.

Der Purpose Bitcoin ETF begann Mitte Februar in Kanada den Handel am Toronto Stock Exchange und hat seit seiner Gründung Bitcoin im Wert von rund 1 Milliarde Dollar akkumuliert. Die kanadischen Unternehmen Ninepoint Partners und CI haben ebenfalls Pläne angekündigt, ihre Bitcoin-Fonds in ETFs umzuwandeln.

Um ein Vielfaches größer ist das Kryptowährungsvermögen des US-Vermögensverwalters Grayscale. Dessen verwaltetes Vermögen hat kürzlich die Marke von 50 Milliarden Dollar überschritten. Damit sind die Grayscale-Anlagen bald größer als das verwaltete Vermögen des weltgrößten Rohstoff-ETFs SPDR Gold Shares (GLD) in Höhe von 57 Milliarden Dollar.

Tatsächlich plant der US-Vermögensverwalter, seinen Grayscale Bitcoin Fonds (GBTC) zeitnah in einen ETF umzuwandeln, sobald dies zugelassen wird. Der Fonds hält aktuell fast 655.000 Bitcoin im Wert von über 40 Milliarden Dollar. Dies entspricht immerhin 3,5 Prozent aller bisher geschürften knapp 18,7 Millionen Bitcoin.

Grayscale-CEO Michael Sonnenshein sagte am Mittwoch auf Twitter, dass er glaubt, der Grayscale Bitcoin Fund werde den mit Gold gedeckten Börsenfonds SPDR Gold Shares wahrscheinlich schon in ein paar Monaten übertreffen im Hinblick auf das verwaltete Vermögen. Grayscale bietet institutionellen Anlegern die Möglichkeit, in Kryptowährungen zu investieren.

Mehr zum Thema:

IWF und Notenbanken erwägen Schlag gegen dezentrale Kryptowährungen

Goldman Sachs ermöglicht Investoren Geldanlage in Bitcoin

Paypal lässt in den USA Bezahlen mit Bitcoin & Co zu

Großer Pensionsfonds investiert 5 Prozent seiner Anlagen in Bitcoin


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen bei...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...