Politik

Putin: Versuche, Russland und China auseinanderzubringen, werden keinen Erfolg haben

Lesezeit: 2 min
01.07.2021 13:00
Russlands Präsident Putin zufolge werden Versuche, das russisch-chinesische Bündnis zu destabilisieren, keinen Erfolg haben.
Putin: Versuche, Russland und China auseinanderzubringen, werden keinen Erfolg haben
Russlands Präsident Putin mit Chinas Präsident Xi. (Foto: dpa)
Foto: Alexander Zemlianichenko

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Russlands Präsident Wladimir Putin hat Versuche, das enge russisch-chinesische Bündnis zu destabilisieren, als aussichtslos bezeichnet. In einem Interview mit dem amerikanischen Fernsehsender NBC antwortete Putin auf die Frage des Redakteurs, ob Russland wirklich eine 100-prozentige Unterstützung aus China erfahre: „Wir können Versuche feststellen, die Beziehung zwischen Russland und China zu zerstören. Wir können sehen, dass diese Versuche in der praktischen Politik stattfinden.“

Russland empfinde China nicht als Bedrohung: „Wir erfreuen uns an dem außerordentlich hochrangigen Stellenwert unserer Beziehung, wie sie in den vergangenen Jahrzehnten entstanden ist, und wir feiern diese genauso wie sie unsere chinesischen Freunde feiern. China ist eine freundliche Nation. Es hat uns nicht zum Feind erklärt, wie das die Vereinigten Staaten getan haben.“

Bündnis zemnetiert

Russland und China hatten ihre wirtschaftlich-politische Allianz vor einigen Tagen demonstrativ bekräftigt. Die beiden Ländern haben in diesem Zusammenhang ihren Nachbarschaftsvertrag verlängert. Darauf verständigten sich der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping und Russlands Präsident Wladimir Putin am Montag in einem Videogespräch. „In der heutigen Welt sind solche Abkommen von großer Bedeutung“, sagte Putin nach einem Bericht des russischen Staatsfernsehens. Der Nachbarschaftsvertrag schreibe auch die gegenseitige Unterstützung der territorialen Integrität beider Staaten fest.

Angesichts zunehmender geopolitischer Spannungen spiele die russisch-chinesische eine „stabilisierende Rolle im Weltgeschehen“, betonte Putin. Russland beliefert das bevölkerungsreichste Land der Erde unter anderem mit Öl, Gas und Kohle. Im Gegenzug verkaufen die Chinesen Maschinen und Konsumgüter in den flächenmäßig größten Staat.

Beide Länder verfolgen zudem ähnliche Interessen im UN-Sicherheitsrat und haben ein angespanntes Verhältnis zu den USA. Aus Sicht der Nato wiederum stellen China und Russland derzeit die größte Bedrohung für die Sicherheit im euro-atlantischen Raum dar.

China ruft Europäer zur Vorsicht auf

Die chinesische Regierung hatte die Europäer Mitte Juni vor Versuchen der US-Regierung gewarnt, Zwietracht zwischen Europa und China zu säen.

Als Reaktion auf die gegen China und Russland gerichteten politischen Initiativen der G7-Staaten und der Nato sagte der chinesische Regierungssprecher Zhao Lijian: „China und Europa sind umfassende strategische Partner, keine systemischen Rivalen.“ Die US-Regierung versuche, Barrieren zwischen Ländern aufzubauen.

„Die Vereinigten Staaten versuchen, einen kleinen Zirkel gegen China zu errichten, aufgebaut auf ideologischen Sichtweisen, aber die USA und Europa haben unterschiedliche Interessen. (…) Die Europäische Union ist unabhängig und relevante europäische Staaten werden sich nicht an der amerikanischen Anti-China-Strategie angliedern. (…) Die USA sind krank und die G7-Staaten sollten den Puls messen und Arznei verschreiben.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Merz vs. Scholz: Mit Marktwirtschaft und Gesetzen der Physik die Bahn retten - vor 2070
22.07.2024

Es war ein bemerkenswertes Statement im Format des „Sommer-Interviews“. CDU-Parteichef Friedrich Merz hat vorgeschlagen (und der Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Taiwans Chipindustrie: Milliarden gegen Chinas Bedrohung und Trumps Forderungen
22.07.2024

Aus Sorge vor einer chinesischen Invasion investieren Taiwans Chipfirmen Milliarden in neue Fabriken im Ausland. Die Bedenken sind nicht...

DWN
Politik
Politik Russischer Geheimdienst: Explosivstoffe in deutschen Paketen entdeckt
22.07.2024

Moskau beschuldigt die Führung in Kiew immer wieder, Sabotage- und Terroranschläge in Russland zu organisieren. Jetzt soll ein konkreter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Varta setzt auf drastische Maßnahmen: Alt-Aktionäre sollen gehen
22.07.2024

Der Batteriehersteller ergreift drastische Maßnahmen und wählt ein Verfahren, das verhindern soll, dass ein operativ gesunder Betrieb in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Pekings Wirtschaftskurs sorgt für Frustration bei deutschen Firmen
22.07.2024

Das „Dritte Plenum“ sollte eigentlich für Aufbruchstimmung sorgen. Doch aus der Perspektive deutscher Firmen blieben die Beschlüsse...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauen in Führung: Anteil in deutschen Börsenunternehmen auf Rekordniveau
22.07.2024

Im Mai 2024 lag der Frauenanteil in den Aufsichtsräten deutscher Dax-Unternehmen bei 37,3 Prozent und in den Vorständen bei 19,3 Prozent,...

DWN
Technologie
Technologie Hightech, statt Handarbeit: Ein Blick in die Zukunft der Landwirtschaft
22.07.2024

Neue Anbaumethoden und Technologien verändern die Art und Weise, wie wir Lebensmittel produzieren. Ob KI-gestützte Wettervorhersagen,...

DWN
Technologie
Technologie E-Auto-Batterien: Wahrheit hinter dem CO2-Mythos
22.07.2024

Obwohl die Herstellung von E-Auto-Batterien viel Energie erfordert, weist ein Elektroauto über seine gesamte Lebensdauer hinweg eine...