Politik

Putin: Versuche, Russland und China auseinanderzubringen, werden keinen Erfolg haben

Lesezeit: 2 min
01.07.2021 13:00
Russlands Präsident Putin zufolge werden Versuche, das russisch-chinesische Bündnis zu destabilisieren, keinen Erfolg haben.
Putin: Versuche, Russland und China auseinanderzubringen, werden keinen Erfolg haben
Russlands Präsident Putin mit Chinas Präsident Xi. (Foto: dpa)
Foto: Alexander Zemlianichenko

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Russlands Präsident Wladimir Putin hat Versuche, das enge russisch-chinesische Bündnis zu destabilisieren, als aussichtslos bezeichnet. In einem Interview mit dem amerikanischen Fernsehsender NBC antwortete Putin auf die Frage des Redakteurs, ob Russland wirklich eine 100-prozentige Unterstützung aus China erfahre: „Wir können Versuche feststellen, die Beziehung zwischen Russland und China zu zerstören. Wir können sehen, dass diese Versuche in der praktischen Politik stattfinden.“

Russland empfinde China nicht als Bedrohung: „Wir erfreuen uns an dem außerordentlich hochrangigen Stellenwert unserer Beziehung, wie sie in den vergangenen Jahrzehnten entstanden ist, und wir feiern diese genauso wie sie unsere chinesischen Freunde feiern. China ist eine freundliche Nation. Es hat uns nicht zum Feind erklärt, wie das die Vereinigten Staaten getan haben.“

Bündnis zemnetiert

Russland und China hatten ihre wirtschaftlich-politische Allianz vor einigen Tagen demonstrativ bekräftigt. Die beiden Ländern haben in diesem Zusammenhang ihren Nachbarschaftsvertrag verlängert. Darauf verständigten sich der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping und Russlands Präsident Wladimir Putin am Montag in einem Videogespräch. „In der heutigen Welt sind solche Abkommen von großer Bedeutung“, sagte Putin nach einem Bericht des russischen Staatsfernsehens. Der Nachbarschaftsvertrag schreibe auch die gegenseitige Unterstützung der territorialen Integrität beider Staaten fest.

Angesichts zunehmender geopolitischer Spannungen spiele die russisch-chinesische eine „stabilisierende Rolle im Weltgeschehen“, betonte Putin. Russland beliefert das bevölkerungsreichste Land der Erde unter anderem mit Öl, Gas und Kohle. Im Gegenzug verkaufen die Chinesen Maschinen und Konsumgüter in den flächenmäßig größten Staat.

Beide Länder verfolgen zudem ähnliche Interessen im UN-Sicherheitsrat und haben ein angespanntes Verhältnis zu den USA. Aus Sicht der Nato wiederum stellen China und Russland derzeit die größte Bedrohung für die Sicherheit im euro-atlantischen Raum dar.

China ruft Europäer zur Vorsicht auf

Die chinesische Regierung hatte die Europäer Mitte Juni vor Versuchen der US-Regierung gewarnt, Zwietracht zwischen Europa und China zu säen.

Als Reaktion auf die gegen China und Russland gerichteten politischen Initiativen der G7-Staaten und der Nato sagte der chinesische Regierungssprecher Zhao Lijian: „China und Europa sind umfassende strategische Partner, keine systemischen Rivalen.“ Die US-Regierung versuche, Barrieren zwischen Ländern aufzubauen.

„Die Vereinigten Staaten versuchen, einen kleinen Zirkel gegen China zu errichten, aufgebaut auf ideologischen Sichtweisen, aber die USA und Europa haben unterschiedliche Interessen. (…) Die Europäische Union ist unabhängig und relevante europäische Staaten werden sich nicht an der amerikanischen Anti-China-Strategie angliedern. (…) Die USA sind krank und die G7-Staaten sollten den Puls messen und Arznei verschreiben.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Liebe Eltern: Bitte ausziehen, ich brauche dringend eure Wohnung!
16.06.2024

Franziska Hauser lebt als Autorin in Berlin. Mit dem Roman „Die Gewitterschwimmerin“ war sie 2018 unter den Aspiranten für den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Baubranche: Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern künftig mehr zahlen
16.06.2024

Der Tarifkonflikt im deutschen Bauhauptgewerbe ist gelöst. Ein neuer Tarifvertrag sieht eine dreistufige Lohnerhöhung und die...

DWN
Politik
Politik Krankenhaus-Reform: Weiß der Gesundheitsminister, wohin er das Land lenkt?
16.06.2024

Viel zu teuer, die Versorgung unsicher. Das deutsche Gesundheitssystem steht vor dem Kollaps, nachdem 20 Jahre die Krankenhäuser im Lande...

DWN
Politik
Politik Der betagte Präsident? Joe Bidens Zustand beim G7-Gipfel sorgt für Gesprächsstoff
15.06.2024

Das Alter von Joe Biden spielt eine zentrale Rolle im US-Präsidentschaftswahlkampf. Auch beim G7-Gipfel in Italien wird über seinen...

DWN
Politik
Politik Inflationsausgleichsprämie: Bis zu 3.000 Euro steuerfrei - wer bekommt sie tatsächlich?
15.06.2024

Seit dem 26. Oktober 2022 können Arbeitgeber ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro gewähren. Das...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Das neue digitale Gesundheitswesen – Fluch oder Segen für Deutschland?
15.06.2024

Das deutsche Gesundheitssystem kriselt. Lauterbachs Krankenhausreform ist womöglich nicht der Ausweg, stattdessen könnte eine umfassende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Weinbauern reüssieren im Export - starke Nachfrage aus China 
15.06.2024

Deutschland ist berühmt für seine vorzüglichen Riesling-Weine. Das wird auch international anerkannt. Und es scheint so, als ob...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...