Finanzen

Schwache Autowerte und hohe Erzeugerpreise schicken Dax wohl mit Minus ins Wochenende

Lesezeit: 1 min
20.08.2021 11:07  Aktualisiert: 20.08.2021 11:07
Die Börse schwächelt jetzt wieder. Impulse sind auch nicht zu erwarten, weil am Freitag markttreibende Ereignisse fehlen.
Schwache Autowerte und hohe Erzeugerpreise schicken Dax wohl mit Minus ins Wochenende
BMW verzeichnet derzeit Verluste. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11 Uhr 0,3 Prozent auf 15.723 Punkte verloren.

Damit dämmte der Index die massiven Vortagsverluste von 1,3 Prozent auf 15.766 Punkte ein, ohne aber wirklich zu überzeugen. Der Zwist unter den US-Notenbänkern über den weiteren geldpolitischen Kurs hatte die deutschen Börsianer verunsichert und zu den starken Rückgängen geführt.

Darüber hinaus haben besonders die Autowerte die Anleger frustriert: So hat BMW 2,2 Prozent auf 75,71 Euro eingebüßt. Die US-Konkurrenz von Tesla hat am Donnerstagabend seinen neuen Kompakt-SUV erstmals vor dem Auslieferungsstart in Deutschland präsentiert. Dieses Modell ist ein direkter Mitbewerber für die Autos von BMW. Der vorgestellte Wagen stammte aus China. Später will Tesla seine Fahrzeuge für den deutschen Markt in Grünheide bei Berlin herstellen.

Durch die Verluste von BWM wurden auch VW und Daimler in Mitleidenschaft gezogen. Die Kurse büßten 1,9 Prozent auf 191,08 Euro beziehungsweise ein Prozent auf 68,91 Euro ein.

Darüber hinaus hat die Veröffentlichung der Erzeugerpreise vom Juli die Börse belastet: So ist die Teuerung gewerblicher Produkte um 10,4 Prozent zum Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Ein größeres Plus gab es zuletzt im Januar 1975, als die Preise im Zusammenhang mit der ersten Ölkrise stark gestiegen waren.

Dass die Börse ohne Verluste ins Wochenende geht, ist unwahrscheinlich, weil am Freitag markttreibende Ereignisse fehlen. Rückgänge dürften auch heute dominieren - genauso wie gestern. Diejenigen Aktien, am Donnerstag am meisten belasteten, waren die Chemiepapiere von BASF und Covestro, die 3,7 Prozent auf 65,52 Euro beziehungsweise 3,3 Prozent auf 53,42 Euro einbrachen. Danach platzierte sich Daimler, das 3,1 Prozent auf 69,62 Euro einbüßte.

Trotzdem gab es auch Aktien, die Gewinne verzeichneten: Dazu gehörte Merck, das mit einem Plus von 1,2 Prozent auf 202,90 Euro über die Ziellinie ging. RWE beendete den Tag mit einem Gewinnvon 0,9 Prozent auf 32,82 Euro, gefolgt von Delivery Hero (plus 0,8 Prozent auf 116,60 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzvermögen des Staates übertrifft erstmals Billionengrenze

Das Finanzvermögen des deutschen Staates ist im Corona-Jahr 2020 erstmals über die Billionen-Grenze gestiegen.

DWN
Technologie
Technologie 5G, Nanobots und Transhumanismus: Neue Technologien zur Kontrolle der Menschheit

Wie die 5G-Technologie Kriege, Industrie und schließlich den Menschen selbst revolutionieren könnte: Darüber sprach DWN-Autor Moritz...

DWN
Politik
Politik USA schmieden mit Großbritannien und Australien Militär-Pakt gegen China

Die US-Regierung schmiedet einen gegen China gerichteten Militär-Pakt mit Großbritannien und Australien. Es ist der nächste Schritt in...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp verkauft italienische Edelstahltochter AST an Arvedi

Thyssenkrupp treibt mit dem Verkauf seiner italienischen Edelstahltochter AST den Konzernumbau voran.

DWN
Politik
Politik UN-Studie: CO2-Ausstoß trotz Corona-Krise zu hoch für Klimaziele

Trotz der lahmgelegten Wirtschaft in der Corona-Krise hinkt die Welt laut einer UN-Studie im Kampf um die Reduzierung des CO2-Ausstoßes...

DWN
Politik
Politik Pakt mit russischen Söldnern? Bundesregierung droht Mali mit Konsequenzen

Die Bundesregierung droht der malischen Regierung mit Konsequenzen, bei denen es sich faktisch nur um ein Ende der Zusammenarbeit handeln...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundestagswahl 2021: Nach der Wahl wird das Renteneintrittsalter angehoben

Die kommende Bundestagswahl wird maßgeblich von der Gruppe der Rentner bestimmt werden. Daher spielt das Thema eine Schlüsselrolle für...