Finanzen

Schwache Autowerte und hohe Erzeugerpreise schicken Dax wohl mit Minus ins Wochenende

Lesezeit: 1 min
20.08.2021 11:07  Aktualisiert: 20.08.2021 11:07
Die Börse schwächelt jetzt wieder. Impulse sind auch nicht zu erwarten, weil am Freitag markttreibende Ereignisse fehlen.
Schwache Autowerte und hohe Erzeugerpreise schicken Dax wohl mit Minus ins Wochenende
BMW verzeichnet derzeit Verluste. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11 Uhr 0,3 Prozent auf 15.723 Punkte verloren.

Damit dämmte der Index die massiven Vortagsverluste von 1,3 Prozent auf 15.766 Punkte ein, ohne aber wirklich zu überzeugen. Der Zwist unter den US-Notenbänkern über den weiteren geldpolitischen Kurs hatte die deutschen Börsianer verunsichert und zu den starken Rückgängen geführt.

Darüber hinaus haben besonders die Autowerte die Anleger frustriert: So hat BMW 2,2 Prozent auf 75,71 Euro eingebüßt. Die US-Konkurrenz von Tesla hat am Donnerstagabend seinen neuen Kompakt-SUV erstmals vor dem Auslieferungsstart in Deutschland präsentiert. Dieses Modell ist ein direkter Mitbewerber für die Autos von BMW. Der vorgestellte Wagen stammte aus China. Später will Tesla seine Fahrzeuge für den deutschen Markt in Grünheide bei Berlin herstellen.

Durch die Verluste von BWM wurden auch VW und Daimler in Mitleidenschaft gezogen. Die Kurse büßten 1,9 Prozent auf 191,08 Euro beziehungsweise ein Prozent auf 68,91 Euro ein.

Darüber hinaus hat die Veröffentlichung der Erzeugerpreise vom Juli die Börse belastet: So ist die Teuerung gewerblicher Produkte um 10,4 Prozent zum Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Ein größeres Plus gab es zuletzt im Januar 1975, als die Preise im Zusammenhang mit der ersten Ölkrise stark gestiegen waren.

Dass die Börse ohne Verluste ins Wochenende geht, ist unwahrscheinlich, weil am Freitag markttreibende Ereignisse fehlen. Rückgänge dürften auch heute dominieren - genauso wie gestern. Diejenigen Aktien, am Donnerstag am meisten belasteten, waren die Chemiepapiere von BASF und Covestro, die 3,7 Prozent auf 65,52 Euro beziehungsweise 3,3 Prozent auf 53,42 Euro einbrachen. Danach platzierte sich Daimler, das 3,1 Prozent auf 69,62 Euro einbüßte.

Trotzdem gab es auch Aktien, die Gewinne verzeichneten: Dazu gehörte Merck, das mit einem Plus von 1,2 Prozent auf 202,90 Euro über die Ziellinie ging. RWE beendete den Tag mit einem Gewinnvon 0,9 Prozent auf 32,82 Euro, gefolgt von Delivery Hero (plus 0,8 Prozent auf 116,60 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweiz: Gas-Solidaritätsdeal mit Deutschland vor dem Aus

Der Schweizer Plan Deutschland mit einem Abkommen zur Solidarität bei einem Gas-Notstand zu verpflichten, rückt in weite Ferne. Berlin...

DWN
Finanzen
Finanzen Rohstoff-Handel bringt Hedgefonds massive Renditen

Hedgefonds, die mit Rohstoff-Papieren handeln, gehören zu den großen Gewinnern der diesjährigen Marktturbulenzen. Doch einige haben ihre...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Besser als der Dollar: Mexiko und Brasilien überraschen mit starken Währungen

Mexiko und Brasilien trotzen dem starken Dollar. Die Staaten haben die Inflation erfolgreich unter Kontrolle gebracht, wovon ihre...

DWN
Deutschland
Deutschland Aufträge der deutschen Industrie brechen massiv ein

Die deutsche Industrie erhält deutlich weniger Aufträge. Die Reihe der Probleme ist lang. Man erwartet ein äußerst schwieriges...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Inflationsausgleichsprämie: So hilft der Bonus Unternehmen

Die vom Bundeskabinett beschlossene Inflationsprämie ist Teil des dritten Entlastungspaketes. Auf was muss man beim Ausgleich achten und...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stromverträge: So gehen Sie gegen Kündigungen vor

Strom- und Gasverbraucher erhalten von Anbietern zum Vertragslaufende Kündigungen. Waren es zunächst vor allem kleinere Stromanbieter,...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Porsche überholt VW, wird wertvollster Autobauer Europas

Die Porsche AG wird derzeit mit 85 Milliarden Euro bewertet. Damit hat der Sportwagenbauer nun einen höheren Börsenwert als der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Pkw-Absatz: Keine Trendwende in Sicht

Der Pkw-Absatz legten im September zwar um 14% zu. Eine Trendwende ist laut dem Kraftfahrt-Bundesamt jedoch nicht erkennbar.