Politik

Rätselhaft: Deutlicher Anstieg von Diabetes bei Kindern

Lesezeit: 1 min
17.11.2013 02:46
Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die an Diabetes-Typ 1 erkranken, hat in den vergangenen Jahren drastisch zugenommen. Über 30.000 sind es bereits. Übergewicht spielt hierbei jedoch keine Rolle. Die wirkliche Ursache ist unklar.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wenn man von Diabetes spricht, denkt man oft an übergewichtige Menschen oder Menschen in höherem Alter. In Deutschland sieht man zurzeit jedoch das Gegenteil. Kleine Kinder erkranken an Diabetes – und die Zahl der Erkrankten steigt schneller als zuvor. 30.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland im Alter zwischen 0 und 19 Jahren leiden mittlerweile an Diabetes Typ 1.

Jedes Jahr kommen zwischen 2.100 und 2.300 Kinder im Alter von bis zu 14 Jahren hinzu, warnt die Deutsche Diabetes-Hilfe. Bei Diabetes Typ 1 werden die Insulin produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse vom eigenen Immunsystem zerstört. Der rapide Anstieg der erkrankenden Kinder ist den Forschern ein Rätsel. „Noch haben Forscher nicht vollständig klären können, welche Faktoren diese fatale Abwehrreaktion auslösen“, so die  Deutsche Diabetes Gesellschaft. Möglicher Weise könnten Infektionen eine Rolle spielen.

Mehr als doppelt so viele Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden darunter, als noch vor 5 Jahren. In der Schweiz steigt die Zahl der erkrankten Kinder ebenfalls überraschend schnell an, wie die Zeitung 20 Minuten berichtet. Übergewicht und Bewegungsmangel spielen im Gegensatz zu Diabetes Typ 2 bei Diabtetes Typ 1 keine Rolle. Aber auch bei Diabetes Typ 2 nimmt die Zahl der Erkrankten im jungen Alter stetig zu.

Der aktuelle Diabetes-Atlas zeigt, dass insgesamt die Zahl der Erkrankten in Deutschland zwischen 2008 und 2012 um 14 Prozent gestiegen ist. Sachsen, Sachsen-Anhalt und das Saarland sind die Bundesländer mit der höchsten Diabetes-Häufigkeit in der Bevölkerung.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.