Politik

Krim-Krise: Gazprom erhöht Gas-Preise für die Ukraine

Lesezeit: 1 min
05.03.2014 00:03
Ab April streicht Gazprom die Gas-Rabatte für die Ukraine. Doch das Land kann nicht einmal bereits angefallene Gas-Rechnungen vollständig bezahlen. Gazprom-Chef Miller bietet der Ukraine nun einen Kredit an.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Montag informierte die Ukraine den russischen Gaskonzern Gazprom über die Zahlungsunfähigkeit der offenen Gasrechnungen. Im Februar beliefen sich die Verbindlichkeiten auf knapp zwei Milliarden Dollar. Wenn die Schulden nicht bezahlt werden, soll die Rabatte gestrichen werden, so die FT. Das soll aber nichts mit der gegenwärtigen Situation in der Ukraine zu tun haben. „Es sei eine natürliche Reaktion“, so Putin.

Gazprom-Chef Alexej Miller will die Rabatte ab dem nächsten Monat streichen und wieder zu den regulären Gaspreisen zurückkehren. Neuverhandlungen solle es aber alle drei Monate geben. Gazprom könne dem Nachbarland zusätzlich einen Kredit in Höhe von zwei bis drei Milliarden Dollar anbieten, um Verbindlichkeiten von mehr als 1,5 Milliarden Dollar zu begleichen, sagte Miller

Der Gas-Preis wurde im Dezember von 400 US-Dollar pro tausend Kubikmeter auf 268,50 US-Dollar herabgesetzt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Papst Franziskus landet in Bagdad, beginnt historische Reise durch den Irak

Als erster Papst überhaupt besucht Franziskus den Irak. Die viertägige Reise durch das von Krieg und Krisen gebeutelte Land hat es in...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Deutschland
Deutschland Gericht untersagt Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz - und erhebt Vorwürfe gegen den Geheimdienst

Das Verwaltungsgericht Köln untersagt es dem Inlandsgeheimdienst, die AfD zu beobachten - und erhebt schwere Vorwürfe gegen den Dienst.

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Politik
Politik Hohe Investitionen, strategische Autonomie: China stellt die Weichen für die kommenden fünf Jahre

Die grundlegenden Weichenstellungen auf dem derzeit stattfindenden Volkskongress deuten eine Tendenz zu Selbststärkung und innerer...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax bricht zum Wochenenende ein - VW überrascht mit Aussagen zur E-Mobilität

Das deutsche Leitbarometer verzeichnet heute Morgen Verluste. Heute Nachmittag gibt es wieder wichtige Konjunkturdaten.