Politik

Krim-Krise: Gazprom erhöht Gas-Preise für die Ukraine

Lesezeit: 1 min
05.03.2014 00:03
Ab April streicht Gazprom die Gas-Rabatte für die Ukraine. Doch das Land kann nicht einmal bereits angefallene Gas-Rechnungen vollständig bezahlen. Gazprom-Chef Miller bietet der Ukraine nun einen Kredit an.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Montag informierte die Ukraine den russischen Gaskonzern Gazprom über die Zahlungsunfähigkeit der offenen Gasrechnungen. Im Februar beliefen sich die Verbindlichkeiten auf knapp zwei Milliarden Dollar. Wenn die Schulden nicht bezahlt werden, soll die Rabatte gestrichen werden, so die FT. Das soll aber nichts mit der gegenwärtigen Situation in der Ukraine zu tun haben. „Es sei eine natürliche Reaktion“, so Putin.

Gazprom-Chef Alexej Miller will die Rabatte ab dem nächsten Monat streichen und wieder zu den regulären Gaspreisen zurückkehren. Neuverhandlungen solle es aber alle drei Monate geben. Gazprom könne dem Nachbarland zusätzlich einen Kredit in Höhe von zwei bis drei Milliarden Dollar anbieten, um Verbindlichkeiten von mehr als 1,5 Milliarden Dollar zu begleichen, sagte Miller

Der Gas-Preis wurde im Dezember von 400 US-Dollar pro tausend Kubikmeter auf 268,50 US-Dollar herabgesetzt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilienkrise: Zwangsversteigerungen in Deutschland nehmen deutlich zu
24.07.2024

Hohe Zinsen, mehr Insolvenzen und eine schwache Wirtschaftskonjunktur – die Zahl der Zwangsversteigerungen steigt in Deutschland um acht...

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...

DWN
Panorama
Panorama Keine Impfung mehr ohne mRNA? Der DWN-Faktencheck
24.07.2024

Um die mRNA-Impfung ranken sich viele Falschbehauptungen. Wieder einmal zeigt sich - man sollte nicht alles glauben, was im Internet gesagt...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: DAX mit neuem Schwung dank SAP-Rekordhoch
23.07.2024

Die starke Leistung von SAP hat dem DAX am Dienstag zu einer fortgesetzten Erholung verholfen. Die Aktie des Software-Herstellers erreichte...

DWN
Technologie
Technologie Öl-Streit zwischen Ungarn und Slowakei mit der Ukraine eskaliert
23.07.2024

Neue Sanktionen der Ukraine gegen den russischen Ölkonzern Lukoil sorgen für Ärger in der EU. Die Europäische Kommission teilte in...

DWN
Immobilien
Immobilien Kampf der Economy-Hotels: Jetzt mischt Hilton mit „Spark“ den deutschen Markt auf
23.07.2024

Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch die mächtige Hilton-Gruppe aus den USA in das Geschehen auf dem Markt der Billighotels eingreift....

DWN
Politik
Politik Bundesverfassungsgericht schützen vor Blockade und Einflussnahme - Ampel ist sich mit Union einig
23.07.2024

Das Beispiel Polen zeigt, welche Eingriffsmöglichkeiten es auch in Demokratien gibt. Ist das Bundesverfassungsgericht für solche Fälle...

DWN
Politik
Politik Steuergeldverschwendung: Regierungsflüge zur Fußball-EM kosten eine halbe Million Euro
23.07.2024

Annalena Baerbock (Die Grünen) hat während der Fußball-EM das Nachtflugverbot ignoriert, weil sie beim Gruppenspiel der deutschen...