Weltwirtschaft

Erdgasknappheit: Türkei erschließt altes Gasfeld im Marmarameer

Lesezeit: 3 min
05.10.2022 15:42  Aktualisiert: 05.10.2022 15:42
Die Türkei ist auf dem Weg zu einer Energieabsicherung für den Winter einen wichtigen Schritt weiter. Das Land kann Ende des Jahres auf ein altes Gasfeld im Marmarameer zurückgreifen.
Erdgasknappheit: Türkei erschließt altes Gasfeld im Marmarameer
Die Türkei greift zur Energiesicherung auf ein altes Gasfeld im Marmarameer zurück. (Foto: dpa)
Foto: Google Earth

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Seit langer Zeit ist man in der Türkei auf der Suche die starke Abhängigkeit von Energieimporten zu beenden. Ein altes Gasfeld im Marmarameer ist dabei eine Lösung. In diesem Winter wird es laut der türkischen Zeitung Hürriyet keine Erdgasknappheit in der Türkei geben, denn das Projekt des Erdgasspeichers North Marmara wird Ende des Jahres mit der Lieferung des ersten Erdgases beginnen. Der Vorsitzende von Kalyon Construction, Mehmet Kalyoncu, sagte: „Wenn die Arbeiten in 2.000 Metern Tiefe abgeschlossen sind, werden hier fast zehn Prozent des jährlichen Erdgasverbrauchs der Türkei gespeichert werden. Das bedeutet, dass der Erdgasbedarf von etwa fünf Millionen Haushalten gedeckt werden kann. In der Energiekrise kann die Türkei damit auf genug Erdgas zurückgreifen.“

Großes Projekt vor Umsetzung

Während Europa mit der Erdgaskrise infolge des Krieges zwischen der Ukraine und Russland zu kämpfen hat, steht die Türkei kurz vor der Umsetzung eines großen Projekts, bei dem 4,6 Milliarden Kubikmeter Erdgas in einem alten Erdgasfeld auf dem Grund des Marmarameers gespeichert werden sollen.

Die Turkish Petroleum Corporation hat das Gebiet nach der Förderung der in den 1980er-Jahren vor der Küste von Silivri entdeckten Erdgasreserven aufgegeben. Als die Nutzung der brachliegenden Fläche als Erdgasspeicher zur Debatte stand, wurden seismische Untersuchungen durchgeführt und die Arbeiten zur Erdgasspeicherung begonnen. Die Partnerschaft von Kolin und Kalyon hat das Projekt „North Marmara Natural Gas Storage Transfer Project“ durchgeführt. Derzeit wird das Gebiet vorbereitet, in dem das Erdgas auf Plattformen mitten im Meer gelagert werden soll.

In diesen Tagen, in denen Europa mit der Energiekrise zu kämpfen hat, verfügt die Türkei über 2,84 Milliarden Kubikmeter Speicherplatz in Silivri und eine tägliche Rückgewinnungsanlage von 25 Millionen Kubikmetern. Wenn das Projekt abgeschlossen ist, wird die Lagerfläche auf 4,6 Milliarden Kubikmeter und die tägliche Rückproduktion auf 75 Millionen Kubikmeter steigen. Zu diesem Zweck wurden die Plattformen Anadolu-01 und Aras im Marmarameer errichtet. Unter den festen Offshore-Plattformen werden insgesamt 18 Bohrungen durchgeführt. Die Lebensdauer eines jeden Brunnens beträgt 30 Jahre.

Strategische Bedeutung bei plötzlichem Gasmangel

Anadolu-01 ist die erste Bohrinsel der Türkei. Bei der Besichtigung der Plattform erläuterte Mehmet Kalyoncu die Bedeutung der Einrichtung mit folgenden Worten: „Dies Erdgasspeicheranlage ist von strategischer Bedeutung in Kriegen oder bei plötzlichem Gasmangel. Es handelt sich um eine vorsorgliche Infrastruktur, um die Erdgasversorgung nicht an Punkten zu unterbrechen, an denen es ein Problem zwischen Angebot und Nachfrage geben könnte. So können wir Erdgas kaufen, wenn es billig ist, es hier lagern und müssen es nicht zu hohen Preisen kaufen, wenn es teuer ist. Mit anderen Worten, es ist ein Projekt, das unsere Energiekosten senken und unsere Versorgungssicherheit erhöhen wird. Länder mit vollen Lagern können sich stärker positionieren bei Vereinbarungen mit anderen Ländern.“

Das Personal auf den Bohrinseln arbeitet 30 Tage lang in 12-Stunden-Schichten und betritt in dieser Zeit außer in Notfällen das Land nicht. In der Krankenstation stehen rund um die Uhr ein Arzt und ein medizinisches Team zur Verfügung. Ein Ambulanzhubschrauber, der ebenfalls rund um die Uhr für das Projekt zur Verfügung steht, befindet sich bereits mit zwei Piloten an Bord auf dem Atatürk Flughafen in Istanbul. In Fällen, in denen der Einsatz von Hubschraubern nicht möglich ist, sind Schnellboote für den Transport vorgesehen. Bislang hat sich kein Unfall ereignet, der einen Noteinsatz erfordert hätte.

Personal unterliegt spezieller Zertifizierung

Jedes Personal, das auf der Marineplattform arbeitet, unterliegt einer speziellen Zertifizierung namens BOSIET. Darüber hinaus muss jedes Personal spezielle Ausbildungs- und Zertifizierungsanforderungen erfüllen, die sich nach seinem Aufgabenbereich richten. Für jede Tätigkeit auf der Plattform, die körperliche Kraft erfordern kann oder auch nicht, sind spezielle Arbeitsgenehmigungen, Schulungen und eine Reihe von Zulassungen erforderlich. Vor jeder Tätigkeit werden die durchzuführenden Arbeiten beschrieben, die Risiken ermittelt und die Tätigkeiten nach Genehmigung durch die zuständigen Vorgesetzten aufgenommen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde: „Höhepunkt der Inflation noch nicht erreicht“

EZB-Präsidentin Christine Lagarde sieht den Zenit der Inflation noch nicht überschritten. Die EZB plane daher weitere Zinserhöhungen. In...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: Deutsche Unternehmen verlagern ihr Geschäft zunehmend ins Ausland

Der Wirtschaftsstandort Deutschland wird für Unternehmen immer unattraktiver, wie eine Studie belegt. Schon vor Anstieg der Energiepreise...

DWN
Deutschland
Deutschland Umfrage: Inflation und Energiekrise lösen Zukunftsängste aus

Steigende Preise für Lebensmittel und Energie führen zu Zukunftsängsten in der mittleren Generation. Nur 14 Prozent der Befragten hat...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland und Katar schließen Gasabkommen ab

Das Emirat Katar und Deutschland haben sich nach langem Ringen auf ein Abkommen zur Lieferung von Flüssiggas geeinigt. Die Lieferungen...

DWN
Politik
Politik China: Regierung geht mit massiver Polizeipräsenz gegen Proteste vor

Chinas Staatsgewalt reagiert auf die größten Protestwelle seit Jahrzehnten mit einer Machtdemonstration. Die Demonstranten fordern seit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einigung zwischen Coca-Cola und Edeka im Preisstreit

Der Clinch zwischen Edeka und Coca-Cola zog sich über Monate hin. Nun gibt es nach langwierigen Verhandlungen zwischen beiden Parteien...

DWN
Deutschland
Deutschland Vernachlässigung von Wasserstraßen? Hamburg kritisiert Bundesregierung scharf

Die Bundesregierung kommt ihren Pflichten bei der Instandhaltung wichtiger Wasserstraßen nicht ausreichend nach, warnen Vertreter Hamburgs...

DWN
Politik
Politik Taiwan: Oppositionelle Kuomintang gewinnt Abstimmung über künftige China-Strategie

Wende in Taiwans China-Politik? Die oppositionelle Kuomintang hat eine Abstimmung über das Verhältnis zum Nachbarn gegen die Regierung...