Weltwirtschaft

Malaysia, Thailand und Vietnam: Alternativen zu China für deutsche Unternehmen?

Lesezeit: 5 min
30.04.2023 10:00
Malaysia, Thailand und Vietnam werden gerne als attraktive Alternativen zu China genannt. Wenn man diese Länder aber genauer analysiert, stellt sich die Lage viel differenzierter dar.
Malaysia, Thailand und Vietnam: Alternativen zu China für deutsche Unternehmen?
Arbeiter in einer Textilienfabrik in Vietnam. Südostasiens Länder taugen nur bedingt als China-Alternative. (Foto: dpa)
Foto: Duc Thanh

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Malaysia, Thailand und Vietnam werden von der deutschen Politik gerne als attraktive Alternativen zu China genannt. Wenn man aber die wirtschaftlichen und politischen Voraussetzungen in diesen Ländern genauer analysiert, stellt sich die Lage viel differenzierter dar. Fraglich bleibt auch, ob die Hoffnung des Westens realistisch ist, diese südostasiatischen Länder als politisches Gegengewicht zu China aufbauen zu können.

Die Enttäuschung im Weißen Haus war groß. Zum geplanten Gipfel mit den Staaten des südostasiatischen Staatenbündnisses ASEAN hatten gleich vier Staatschefs wegen angeblicher Terminschwierigkeiten abgesagt. Zwar konnte das Treffen später nachgeholt werden, aber auch hier erfüllten sich die Erwartungen der Amerikaner nicht.

So blieb eine gemeinsame Verurteilung des russischen Angriffs auf die Ukraine weitgehend aus und von den zehn Mitgliedsstaaten der ASEAN schloss sich nur Singapur den Sanktionen des Westens aus. Dabei dürften weniger die Beziehungen der Länder zu Russland, dessen Einfluss in der Region eher begrenzt ist, eine Rolle gespielt haben. Viel wichtiger war für sie die Position Chinas, das als Hauptschuldigen für den Ausbruch des Krieges die USA und die Expansion der NATO sieht.

Malaysia

Malaysia zählt zu den führenden Produzenten von Elektrotechnik in der Welt und auch als Standort für Chemie, Maschinenbau und Automobilzulieferer gewinnt es immer mehr an Bedeutung. Für 2023 wird ein Wirtschaftswachstum von gut 4 Prozent erwartet. Ausländische Direktinvestitionen haben in den vergangenen Jahren erheblich zum Wachstum beigetragen.

Sashirao Appanah, Deputy Director der staatlichen malaysischen Investitionsagentur MIDA für Mitteleuropa: „Besonders die Branchen Elektronik, Chemie, Maschinenbau und Automotive bieten attraktive Investitionsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen.“

Insgesamt hat Malaysia als Ziel für westliche Investitionen an Attraktivität gewonnen, doch wirtschaftlich hat China eine viel größere Bedeutung. China ist der wichtigste Handelspartner.

Einfach ausgedrückt: Wenn China Fieber hat, bekommt Malaysia eine Grippe. Der neue Premierminister Anwar Ibrahim hat dies erkannt und einer seiner ersten Auslandsbesuche führte ihn nach Peking. Darüber hinaus schenkt die neue Regierung auch der Kooperation mit den Nachbarstaaten in Südostasien mehr Aufmerksamkeit. Deutschland und die EU spielen für die Malaysier nur die zweite Geige.

Deutsche Investitionen sind in Malaysia grundsätzlich willkommen, aber deutschen Firmen wird dort keine Vorzugsbehandlung zuteil. Und auch als Absatzmarkt für deutsche Waren ist das südostasiatische Land nur bedingt interessant. Zwar wuchs der deutsch-malaysische Handel 2022 deutlich, aber Deutschland steht nur für knapp 3 Prozent des malaysischen Außenhandels. Zudem liefert Malaysia doppelt so viele Waren nach Deutschland, wie es von dort erhält. Zugleich ist der malaysische Markt mit 34 Millionen Konsumenten im asiatischen Maßstab eher klein.

Und noch ein weiterer Faktor macht deutlich, dass mit verstärkter wirtschaftlicher Kooperation mit Malaysia die chinesische Dominanz in Asien kaum reduziert werden kann: Das Wirtschaftsleben des Landes wird überwiegend von der chinesischen Minderheit beherrscht, die über sehr enge private und geschäftliche Verbindungen zum Mutterland verfügt.

Thailand

Ein weiterer Hoffnungsträger in Südostasien ist Thailand. Gerne wird von deutscher Seite auf die traditionell guten Beziehungen zum „Land des Lächelns“ verwiesen. Nicht so gerne spricht die deutsche Politik darüber, dass Thailand keine Demokratie ist.

Seit 2014 wird das Land von einem Militärregime beherrscht. Zwar fanden 2019 international umstrittene Wahlen statt, bei denen aber nur der Militärchef Prayut im Amt bestätigt wurde. Im Sommer 2020 kam es zu Massendemonstrationen für den Rücktritt von Prayut und eine Begrenzung der Macht des Königs. Neuerliche Demonstrationen und Unruhen sind jederzeit möglich. Besonders unter jüngeren Thais ist Unzufriedenheit mit den politischen Verhältnissen sehr verbreitet. Das Militär dominiert die Politik des Landes seit Jahrzehnten.

Wirtschaftlich wird Thailand vollkommen von der Metropolregion Bangkok dominiert. Hier leben 16 Millionen der knapp 70 Millionen Thais. Von daher konzentrieren sich auch die meisten Investitionen auf den Großraum Bangkok.

Der Associate Partner der Unternehmensberatung Roedl & Partner in Thailand, Philip Ende zu den Investitionsmöglichkeiten: „Der thailändische Markt ist für ausländische Investoren streng reguliert. Jedoch gibt es zahlreiche staatliche Förderungsmöglichkeiten, die eine Investition gerade in Thailand attraktiv werden lassen.“

Die thailändische Regierung fördert Investitionen besonders in den Bereichen Logistik, Elektronik, Automotive, moderne Landwirtschaft, Medizintechnik und auch im für Thailand besonders wichtigen Tourismussektor. Corona hat aber auch gezeigt, dass der Tourismus zu sehr die Wirtschaft des Landes dominiert. So hatte das Land des Lächelns in der Pandemie wenig Grund zum Lächeln. Vor allem aufgrund des völligen Wegbleibens ausländischer Touristen schrumpfte die Wirtschaft in den Krisenjahren 2020 und 2021.

Im Jahr 2023 erwartet Thailand sehnsüchtig die Rückkehr vor allem der chinesischen Touristen. Hierin zeigt sich ebenso wie in der Außenhandelsstatistik die große Bedeutung Chinas für das Land. Vor der Pandemie kam ein gutes Viertel aller Touristen aus China, mit zunehmender Tendenz. Zudem kam 2021 ein knappes Viertel aller thailändischen Importe aus China und knapp 14 Prozent aller Exporte gingen in das Reich der Mitte. Und auch bei den ausländischen Direktinvestitionen lag der chinesische Anteil bei über einem Viertel.

In Thailand haben chinesische Unternehmen in wichtigen Wirtschaftssegmenten eine starke Position, die in den nächsten Jahren vermutlich noch wachsen dürfte. Auch in anderen Bereichen ist der chinesische Einfluss groß. Laut einer Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung aus dem Jahr 2022 unterhalten sechs führende thailändische Medien eine Kooperation mit chinesischen Nachrichtenagenturen und übernehmen von diesen viele Meldungen. Auch über den kulturellen Austausch und die beliebten chinesischen Fernsehserien verfüge China über nicht geringe „Soft Power“ in Thailand.

Investitionen in Thailand können für Unternehmen in bestimmten Branchen durchaus sinnvoll sein. Die Hoffnung durch westliche Investitionen den chinesischen Einfluss in Thailand schwächen zu können, ist dagegen eher unrealistisch.

Vietnam

Vietnams Verhältnis zu China ist komplexer als das Thailands. Über Jahrhunderte haben die Vietnamesen ihre Freiheit gegen den großen Nachbarn im Norden verteidigen müssen. Nicht selten waren sie dem chinesischen Kaiser tributpflichtig. Im Vietnamkrieg gewährte ihnen China aber Unterstützung gegen die USA.

Doch nachdem Vietnam seinen Nachbarn Kambodscha 1979 besetzt hatte, verschlechterte sich das chinesisch-vietnamesische Verhältnis massiv, da Peking eine Dominanz Vietnams in Südostasien nicht dulden wollte. Zwar sind die Vietnamesen längst wieder aus Kambodscha abgezogen, doch das Verhältnis ist weiterhin von Spannungen geprägt.

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung informiert auf seiner Homepage über die politische Lage in Vietnam: „Eine organisierte Opposition gibt es ebenso wenig wie eine rechtsstaatliche Gewaltenteilung, freie Wahlen oder eine unabhängige Justiz. Regierung, Parlament, Verwaltung und Rechtsprechung werden von der Parteiführung kontrolliert.“

Gerade die Grünen und Außenministerin Baerbock, die so gerne eine Außenpolitik propagieren, die sich an Menschenrechten orientiert, dürften daher Vietnam eigentlich nicht als ernsthafte Alternative zu China sehen.

Doch im krassen Widerspruch dazu sagte Frau Baerbock bei einer Rede vor dem Wirtschaftstag der Konferenz der Leiter der deutschen Auslandsvertretungen im September 2022: „Es gibt gerade im pazifischen Raum viele Länder, mit denen sich eine Zusammenarbeit lohnt. Nicht ohne Grund verlegt Apple gerade einen Teil seiner Produktion nach Vietnam. Das bedeutet auch für uns als Auswärtiges Amt, gerade dort unsere Kontakte, unsere Beziehungen zu intensivieren.“

Der Fall Vietnam bestätigt den Verdacht mancher Analysten, dass es Baerbock in enger Allianz mit den USA allein um die Schwächung Chinas und nicht um Menschenrechte oder eine von ihr gerne beschworene Wertegemeinschaft der Demokratien geht.

Fazit

Die Staaten Südostasiens bieten derzeit noch keine wirklich überzeugende Alternative zu China. Ein zügiges wirtschaftliches Abkoppeln vom größten deutschen Handelspartner wäre mit katastrophalen Einbußen für die deutsche Wirtschaft verbunden.

Eher machbar ist dagegen eine allmähliche Reduzierung der wirtschaftlichen Abhängigkeit von China. Dieser Prozess dürfte viele Jahre in Anspruch nehmen. Die Übergangszeit gibt aber zugleich den Staaten Südostasiens die Möglichkeit, politische und wirtschaftliche Reformen in Angriff zu nehmen und dadurch ihre Attraktivität für deutsche Investoren weiter zu steigern.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....

DWN
Politik
Politik Covid-Impfstoff: EU-Kommission hielt wichtige Informationen zurück
17.07.2024

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat laut einem Urteil des EU-Gerichts gegen das EU-Recht verstoßen, indem sie Informationen...

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...