Technologie

Großbritannien: Erstes Baby mit DNA von drei Menschen geboren

Lesezeit: 3 min
13.05.2023 11:50  Aktualisiert: 13.05.2023 11:50
In Großbritannien wurde erstmals ein Baby geboren, deren Zellen die DNA von drei Menschen enthalten. Ermöglicht wurde dies durch eine sogenannte Mitochondrienspende.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Erstmals wurde in Großbritannien ein Baby geboren, das die DNA von drei Menschen enthält. Ärzte hatten ein neuartiges Verfahren bei der In-vitro-Fertilisation durchgeführt. Sie rechtfertigen ihr Vorgehen damit, dass sie Vererbung von unheilbaren Krankheiten verhindern wollen, die über die Mitochondrien der mütterlichen Eizellen weitervererbt werden können, wie der Guardian berichtet.

Bei dem als Mitochondrienspende (Mitochondrial donation treatment) bekannten Verfahren wird aus der Eizelle einer Spenderin der Zellkern entfernt und durch den Zellkern der Mutter ersetzt. Die neue geschaffene Zelle enthält nun zwar den Zellkern der Mutter, nicht aber ihre Mitochondien, sondern die Mitochondrien der Spenderin. Die neu geschaffene Eizelle wird im Anschluss in die Gebärmutter der Mutter eingepflanzt.

Das entstehende Baby verfügt daher wie üblich über die DNA von Mutter und Vater, aber zusätzlich auch über eine kleine Menge genetischen Materials von der Spenderin, nämlich etwa 37 Gene. Das Verfahren hat zu der Bezeichnung "Drei-Eltern-Babys" geführt, auch wenn mehr als 99,8 Prozent der DNA in den Babys von der Mutter und dem Vater stammen und nur 0,2 Prozent von der Spenderin.

Die Forschung zur Mitochondrienspende wurde in Großbritannien von Ärzten des Newcastle Fertility Centre vorangetrieben. Ziel war es, Frauen mit mutierten Mitochondrien zu helfen, Kinder zu bekommen, ohne das Risiko, genetische Störungen weiterzugeben. Menschen erben alle ihre Mitochondrien von ihrer Mutter, so dass sich schädliche Mutationen auf alle Kinder einer Frau auswirken können.

Einige Babys von Müttern mit mutierten Mitochondrien können durchaus gesund geboren werden, weil sie nur einen winzigen Teil der mutierten Mitochondrien erben. Andere können jedoch weit mehr erben und schwere, oftmals sogar tödliche Krankheiten entwickeln. Etwa eines von 6.000 Babys ist von mitochondrialen Störungen betroffen.

Lebenswichtige DNA und Mitochondrien

Die meisten der 20.000 Gene eines Menschen sind im Zellkern fast jeder Zelle des Körpers zu finden. Um jeden Zellkern herum befinden sich jedoch Tausende von Mitochondrien mit ihren eigenen Genen. Diese liefern Energie für die Zellen, aus denen unsere Organe bestehen. Schädliche Mutationen betreffen vor allem die energiehungrigen Gewebe: Gehirn, Herz, Muskeln und Leber.

Das britische Parlament hatte im Jahr 2015 ein Gesetz änderte, um die Mitochondrienspende zu erlauben. Zwei Jahre später wurde die Klinik in Newcastle als einziges Zentrum für die Durchführung des Verfahrens zugelassen, wo seit 2018 mindestens 30 Fälle genehmigt wurden. Die Genehmigung wird von der britischen Behörde für menschliche Befruchtung und Embryologie (HFEA) von Fall zu Fall erteilt.

Die Ärzte der Klinik in Newcastle haben bisher keine Einzelheiten über die Geburten im Rahmen ihres Programms veröffentlicht, da sie befürchten, dass bestimmte Informationen den Datenschutz der Patienten gefährden könnten. Gegenüber dem Guardian bestätigte aber die Behörde HFEA, dass im Vereinigten Königreich inzwischen eine kleine Anzahl von Babys mithilfe von Mitochondrienspende geboren wurde.

Die Regulierungsbehörde gab an, dass die Zahl der Geburten "weniger als fünf" betrage, ohne die genaue Zahl zu nennen, da dies "zur Identifizierung einer Person führen könnte, der gegenüber die HFEA zur Vertraulichkeit verpflichtet ist". Die Zahl entspreche dem Stand von Ende April 2023, hieß es. Weitere Einzelheiten zu den Geburten wurden nicht genannt.

Mitochondrienspende nicht ohne Risiken

Jüngste Forschungen haben ergeben, dass sich in einigen Fällen die winzige Anzahl abnormaler Mitochondrien, die trotz aller Vorsicht zusammen mit dem Zellkern der Mutter auf die Spendereizelle übertragen werden, sich vermehren können, wenn sich das Baby im Mutterleib befindet. Der Grund für diese sogenannte Reversion ist "nicht vollständig geklärt", so Dagan Wells, Professorin für Reproduktionsgenetik an der Universität Oxford, die an der Forschung beteiligt war.

Um genetisch verwandte Kinder ohne mitochondriale Mutationen zu bekommen, können betroffene Frauen ihre eigenen In-vitro-Embryonen auf mitochondriale Mutationen untersuchen lassen. Dies ist zwar in vielen Fällen wirksam, kann aber das Risiko einer Weitergabe nicht vollständig beseitigen. Zudem kann es nicht helfen, wenn alle Embryonen, die eine Frau produziert, stark mutierte Mitochondrien enthalten.

Im Jahr 2016 hatte ein US-Arzt die weltweit erste MDT-Geburt bekannt gegeben, nachdem er eine jordanische Frau behandelt hatte, die mitochondriale Mutationen trug, die eine tödliche Krankheit namens Leigh-Syndrom verursachen. Vor der Behandlung, die in Mexiko durchgeführt wurde, hatte die Frau vier Fehlgeburten und zwei Kinder gehabt. Die Familie wurde nie identifiziert, und das Kind wäre jetzt fünf Jahre alt.

HFEA-Chef Peter Thompson sagte: "Das Vereinigte Königreich war das erste Land der Welt, das die Mitochondrienspende im Rahmen eines gesetzlichen Rahmens zugelassen hat." Inzwischen hat auch Australien die Mitochondrienspende zugelassen. In Deutschland schließt die geltende Rechtslage eine Zulassung der Methode derzeit eindeutig aus.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Flugausfälle nach erneuter Klimakleber-Attacke am Flughafen Frankfurt
25.07.2024

Wegen einer erneuten Störung von Klimademonstranten ging am Frankfurter Flughafen für Stunden nichts mehr. Bei vielen Urlaubern dürften...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Crowdstrike-Panne und Kaspersky-Kontroverse: Die große Cyber(un)sicherheit im deutschen Mittelstand
25.07.2024

Nach der Crowdstrike-Panne dürfte die Diskussion um das Verbot der russischen Antivirensoftware Kaspersky wieder aufflammen. In den USA...

DWN
Politik
Politik Friedensverhandlungen: Ukraine signalisiert Gesprächsbereitschaft mit Russland
25.07.2024

Der ukrainische Außenminister ist in Peking auf der Suche nach einer diplomatischen Lösung des Krieges. China spielt eine wichtige Rolle...

DWN
Politik
Politik Die Sache mit dem bedingungslosen Grundeinkommen hat sich erledigt!
25.07.2024

Bei uns wird noch geforscht und diskutiert. In den USA ist eine erste große Studie jetzt abgeschlossen: Sie beweist, dass das...

DWN
Politik
Politik Die Entwicklung von Großreichen
25.07.2024

Angesichts des kürzlich beendeten G7-Gipfels, der die sinkende Bedeutung der Gruppe offenbarte, stellt sich die Frage, wo die Macht heute...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silicon Valley hat bei US-Wahlen zwei Eisen im Feuer: J.D. Vance - vor allem Kamala Harris
24.07.2024

Die Hi-Tech-Schmieden im – weltweit zum Synonym für Innovationsfähigkeit gewordenen – Silicon Valley halten sich selbstbewusst für...

DWN
Politik
Politik Konflikt mit dem Westen: Russland plant Stärkung der Kriegsflotte
24.07.2024

Russland beabsichtigt, angesichts der Spannungen mit dem Westen, seine Kriegsflotte erheblich zu verstärken. "Die USA und andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...