Politik

Gegen den Westen: Mehr als 40 Staaten wollen BRICS beitreten

Lesezeit: 2 min
02.08.2023 13:04  Aktualisiert: 02.08.2023 13:04
Beim BRICS-Gipfel wird es vor allem um die Erweiterung des Staatenbündnisses gehen. Mehr als 40 Länder wollen der Gruppe beitreten. Die jetzigen Mitglieder zeigen sich offen, nur ein Land bremst. Es fürchtet einen Machtverlust.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Angesichts zahlreicher Bewerber bremst Brasilien Regierungskreisen zufolge bei der Aufnahme neuer Mitglieder in die Schwellenländer-Gruppe BRICS. Das südamerikanische Land sei derzeit mehr darauf konzentriert, seine einflussreiche Position in dieser Gruppe wichtiger Staaten zu festigen, sagten drei brasilianische Regierungsmitarbeiter. „Eine Erweiterung könnte den Block in etwas anderes verwandeln“, erläuterte ein Diplomat. Eine Debatte über die Aufnahmekriterien sei auf dem BRICS-Gipfel in drei Wochen in Südafrika aber wohl unvermeidlich. Zuletzt haben zahlreiche Länder Interesse an einem Beitritt zu der Staatengruppe bekundet, zu der neben Brasilien und dem diesjährigen Vorsitzenden Südafrika noch China, Russland und Indien gehören.

Die BRICS-Staaten stehen für mehr als 40 Prozent der weltweiten Bevölkerung und 26 Prozent der Wirtschaftsleistung. Die Gruppe sieht sich auch als Gegengewicht zu traditionellen diplomatischen Foren wie der Gruppe der sieben führenden westlichen Industriestaaten (G7). Nach südafrikanischen Angaben haben inzwischen mehr als 40 Länder Interesse an einer Aufnahme signalisiert. Darunter sind etwa Argentinien, der Iran, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Kasachstan, kürzlich bat auch Algerien darum.

China, das in Zeiten erhöhter Spannungen mit den USA seinen weltpolitischen Einfluss stärken will, dringt seit längerem auf eine Erweiterung. Man würde es begrüßen, wenn bald „weitere gleichgesinnte Partner zu der BRICS-Familie“ stießen, erklärte das Außenministerium in Peking. Russland, das vom Westen sanktioniert und diplomatisch beschnitten ist, will ebenfalls über die BRICS-Gruppe die Chance nutzen, um Verbündete zu werben. Das Thema einer Erweiterung werde ganz oben auf der Tagesordnung des Gipfels vom 22. bis 24. August stehen, sagte Präsidialamtssprecher Dmitri Peskow erst am Dienstag.

Brasilien fürchtet Machtverlust

Auch Südafrika, der erste Nutznießer einer Erweiterung im Jahr 2010, unterstützt die Aufnahme neuer Mitglieder. Allerdings mahnt Präsident Cyril Ramaphosa eine genauere Prüfung einer Erweiterungsregel an. Selbst Indien, das einer raschen Erweiterung lange skeptisch gegenüberstand, könnte sich Insidern zufolge grundsätzlich mit der Idee einer Aufnahme weiterer Länder anfreunden. Allerdings ist für Entscheidungen in der BRICS-Gruppe Einstimmigkeit nötig. Russlands Präsident Wladimir Putin verzichtet wegen des Haftbefehls des Internationalen Strafgerichtshof (ICC) wegen des Vorwurfs der Deportation ukrainischer Kinder auf eine Reise nach Südafrika und will per Videozuschaltung an den Beratungen teilnehmen. Auch der indische Ministerpräsident Narendra Modi wird Regierungskreisen zufolge wohl eher virtuell dabei sein.

Brasilien befürchtet, dass die Gruppe bei einer Erweiterung an Einfluss und Macht verliert. Es werde sich dafür einsetzen, dass jede Erweiterung schrittweise geschehe, das regionale Gleichgewicht gewahrt bleibe und die fünf bisherigen Mitglieder weiterhin eine herausragende Rolle spielen, hieß es in den Regierungskreisen. So könnten etwa neue Mitglieder als Partnerländer aufgenommen werden, die an Gipfeltreffen teilnehmen, ohne Vollmitglieder zu werden, wie in anderen internationalen Organisationen auch.

BRICS-Experte Oliver Stuenkel von der Getulio-Vargas-Stiftung in São Paulo sieht in Indonesien einen starken Kandidaten für eine Aufnahme. Der südostasiatische Inselstaat habe regional großen Einfluss und spiele eine immer größere Rolle in der Weltwirtschaft. Zudem sei er kaum in globale Kontroversen verwickelt. Im Gegensatz dazu würde die Aufnahme des Iran, Venezuelas oder Saudi-Arabiens die Dynamik der Gruppe verändern und es Ländern wie Brasilien erschweren, ihren Einfluss zu behalten, so Stuenkel.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Landes-Innenminister plädieren für Abschiebungen nach Afghanistan
20.06.2024

Schwere Straftäter sollen nach Afghanistan und Syrien abgeschoben werden. Dafür machen sich die Innenminister der Bundesländer bei ihrer...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch des BSW entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon lässt zehn Milliarden für KI-Rechenzentrum in Deutschland springen
19.06.2024

Der amerikanische Konzern Amazon plant weitere Großinvestitionen in Deutschland. Zehn Milliarden Euro sollen in das wachstumsstarke...

DWN
Technologie
Technologie Glasfaser-Anschlüsse: Schleppender Ausbau und wenig Interesse
19.06.2024

Der Glasfasernetzausbau geht in Deutschland nur langsam voran und auch die Zahl der angeschlossenen Haushalte entwickelt sich schleppend....