Politik

Griechenland: Krise senkt nicht die Korruption, nur die gezahlten Summen

Lesezeit: 1 min
01.08.2012 18:05
Der Gesundheitsbereich und die Steuerbehörden sind die korrumpiertesten Felder in Griechenland. Und obwohl eine der Auflagen der internationalen Geldgeber war, die Korruption zu bekämpfen, ist diese nicht zurückgegangen.
Griechenland: Krise senkt nicht die Korruption, nur die gezahlten Summen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die heimlichen Meister der Korruption sind derzeit in Griechenland der Gesundheitssektor und die Krankenhäuser, berichtete Leandros Rakitzis von der griechischen Überwachungsbehörde. So ginge die Mehrheit der Korruptionsfälle auf die Konten lokaler Regierungsbeamter und Angestellter im Gesundheitsbereich, wie etwa in Krankenhäusern oder in Büros von Sozialversicherungen und der Stadtplanung.

In einem Fall beispielsweise gab eine Beamtin vom Finanzamt ihrem Verlobten einen Nachweis über dessen steuerliche Unbedenklichkeit, obwohl er nie seine Steuererklärung eingereicht hatte und Verzugszinsen in Höhe von 178.863 Euro angelaufen waren.

Besonders interessant ist auch, dass die „Krise nicht die Korruption selbst verringert hat, sie hat nur die gezahlten Summen der Korruption reduziert“, sagte er dem Fernsehsender Skai TV nachdem der jährliche Bericht der Behörde veröffentlicht wurde. Leandros Rakitzis wiederholte zudem seine Kritik, dass etliche der schuldigen Beamten eine zu lasche Strafe ereilte. Oft wurden sie nur für ein paar Monate suspendiert. „Der Kampf gegen die Korruption ist nicht einfach und erfordert einen anhaltenden politischen Willen", schreibt Rakitzis in seinem Bericht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Geopolitische Kehrtwende: US-Regierung nimmt Sanktionen gegen Venezuela zurück

US-Präsident Biden hat die unter Trump begonnene Druck-Kampagne gegen Venezuela abrupt beendet und eine erstaunliche Kehrtwende...

DWN
Deutschland
Deutschland Krieg bremst deutsche Baubranche - "Wir können oft nicht bauen"

Die deutsche Baubranche befürchtet dieses Jahr real bis zu 2 Prozent Umsatzminus. Besserung ist vorerst nicht zu erwarten. Schuld daran...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mafia-Verdacht: Bahn-Tochter Schenker Italiana unter Sonderverwaltung gestellt

Das Unternehmen Schenker Italiana der Deutschen Bahn ist in Italien unter Sonderverwaltung gestellt worden. Es soll Verbindungen zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Ampel-Koalition streicht Gerhard Schröder das Büro

Die Ampel streicht Altkanzler Gerhard Schröder die Ausstattung mit Mitarbeitern und Büro im Bundestag. Hintergrund ist dessen Nähe zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neustart mit Ansage: Tourismus-Experten erwarten steigende Zahlen

Top-Entscheider der internationalen Reisebranche bescheinigen Deutschland eine hohe Attraktivität und rechnen mit steigenden Zahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen Dax hält Marke von 14.000 Punkten

Der Dax kursiert am Mittwoch nach einem starkem Vortag wenig verändert. Kehrt der Risikoappetit der Anleger tatsächlich wieder zurück?

DWN
Deutschland
Deutschland Russland-Sanktionen sind für deutsche Unternehmen ein Rätsel

Deutschen Unternehmen fällt es schwer zu erkennen, welche Geschäfte unter die Russland-Sanktionen fallen, wie eine Umfrage von KPMG...