Politik

Umfrage: Front National baut Vorsprung in Frankreich aus

Lesezeit: 1 min
17.05.2014 01:04
Der Front National ist derzeit in Frankreich stärkste politische Kraft. Die Partei um Marine Le Pen erreicht laut aktuellen Umfragen 24 Prozent der Wählerstimmen. Die regierende Sozialistische Partei um Präsident Hollande kommt dagegen nur auf 17 Prozent der Stimmen.
Umfrage: Front National baut Vorsprung in Frankreich aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die rechtsgerichtete National Front (FN) liegt Umfragen zufolge bei der Gunst der französischen Wähler vorne. Den Angaben der französischen Zeitung Le Monde zufolge wollen 24 Prozent der Befragten bei den EU-Wahlen für den FN stimmen. Damit überholt die Partei um Marine Le Pen, die konservative UMP (23 Prozent) und hängt die gegenwärtig regierenden Sozialisten (17 Prozent) um Präsident François Hollande ab.

Die Grünen (EELV) erhalten 8 Prozent der Stimmen und damit etwas mehr als die Zentrumspartei UDI-Modem (7,5 Prozent) und der Linksfront (7 Prozent). Die Stichprobe umfasste 1507 befragte Franzosen über 18 Jahre.

Der hohe Zuspruch für den FN geht auf die starke Unzufriedenheit der Wähler zurück, die von den etablierten Parteien enttäuscht sind. Sie werfen den regierenden Sozialisten vor, nicht ausreichend gegen die hohe Arbeitslosigkeit und gegen die Kriminalitätsrate zu tun. Die konservative UMP hingegen machte seit der Niederlage von Nicolas Sarkozy bei den Wahlen im Mai 2012 nur noch mit parteiinternen Machtkämpfen auf sich aufmerksam.

Die Sozialistische Partei um Premier Manuel Valls wirbt mit Steuersenkungen für 1,8 Millionen Franzosen und hofft so gegen das Umfragetief ankämpfen zu können (mehr hier). Auch bei den Kommunalwahlen im März konnte der Front National deutlich an Stimmen dazugewinnen (hier). Erstmals seit 1995 erreichte die Partei bereits im ersten Wahlgang einen Bürgermeistersitz.

Während der FN bei den Europawahlen 2009 landesweit lediglich rund 6 Prozent der Stimmen erreichte, hat die Partei bei den diesjährigen EU-Wahlen gute Chancen stärkste Kraft in Frankreich zu werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bill Gates warnt vor Bio-Terrorismus mit Viren und Klimawandel

Der US-Milliardär prognostiziert, dass künftig Personen Viren gezielt entwickeln könnten, um sie freizusetzen. Er warnt offen vor...

DWN
Politik
Politik Wie das mächtige Weltwirtschaftsforum die Klima-Aktivistin Greta Thunberg hofiert

Das Weltwirtschaftsforum hofiert seit Jahren die Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Beim Forum wird sie als „Agenda Contributor“...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Starker Auftakt: Biden weist China in die Schranken - Xi hätte es lieber mit Trump zu tun

Der letzte britische Gouverneur von Hongkong, Christopher Patten, hat eine meinungsstarke Analyse verfasst. Der neue US-Präsident hat die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch: Mit Künstlicher Intelligenz Störungen in der Fertigung beseitigen - und Millionen einsparen

Die Künstliche Intelligenz ist überall im Vormarsch. Jetzt führt auch der Mittelständler Bosch ein neues System ein, das besonders...

DWN
Politik