Unternehmen

Türkischer Industrieller bekämpft Streikende mit Kuhmist

Lesezeit: 1 min
05.06.2014 02:10
Der Chef des größten türkischen Industrieverbands ist zurückgetreten. Zuvor brach ein Streik auf dem Gelände seines Privatunternehmens aus. Er ließ Kuhmist streuen. Der Gestank sollte die Arbeiter von ihrem Vorhaben abhalten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  

Der Chef des größten Industrieverbands der Türkei (TÜSIAD), Muharrem Yılmaz, ist von seinem Posten zurückgetreten. Auslöser war ein Streik auf dem Gelände seines Privatunternehmens Sütaş. Sütaş ist der türkische Marktführer in Milch, Joghurt, Buttermilch, Käse und Butter. Yılmaz hatte versucht, den Streik seiner Mitarbeiter zu verhindern.

Doch seine Methode erntete Kritik. Er ließ auf dem Streikgelände 13 Tonnen getrockneten Kuhmist ausschütten, um eine Abschreckung zu bewirken. Die Arbeiter blieben. Doch das Produktionsgelände von Sütaş wurde von einer Fliegenplage befallen.

„Um unseren Protest zu unterdrücken, haben sie uns erst mit LKWs abgeschirmt. Anschließend wurde Kuhmist gestreut. Es ist ein Riesenfehler, auf dem Gelände einer Produktionsanlage für Nahrungsmittel Kuhmist zu streuen“, zitiert die Milliyet den Vertreter der Gewerkschaft Tekgıda, Suat Karlıkaya.

Dabei hatte sich der TÜSIAD-Chef Muharrem Yılmaz am 1. Mai höchstpersönlich als Mitstreiter für die Arbeiterrechte in der Türkei präsentiert.

„Der Respekt vor den Bemühungen der Arbeitnehmer ist unverzichtbar für die demokratische Kultur“, sagte Yılmaz.

Damit wollte er der Erdoğan-Regierung einen Seitenhieb erteilen und sich als wohlwollender Arbeitgeber präsentieren.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Project 2025: Trumps radikaler Plan für eine zweite Amtszeit als US-Präsident
20.07.2024

Als Trump nach der Wahl 2016 ins Weiße Haus einzog, konnte er viele Ideen nicht umsetzen. Ihm fehlte ein richtiger Plan. Das könnte bei...

DWN
Immobilien
Immobilien Digitaler Bauantrag: Wie Förderalismus und fehlende Digitalisierung das Geywitz-Projekt ausbremsen
20.07.2024

Im Mai 2023 gab Bundesbauministerin Geywitz den Startschuss für den bundesweit einheitlichen digitalen Bauantrag. Ziel war es,...

DWN
Politik
Politik Deutlicher Anstieg der Clankriminalität in Berlin
20.07.2024

Berlin gilt als ein Hotspot krimineller Clan-Mitglieder. Sie stehlen, handeln illegal mit Drogen und schlagen auch mal zu. Nun liegen neue...

DWN
Politik
Politik Fleischersatz: Der Kulturkampf ums Fleisch - droht eine Veggie-Diktatur?
20.07.2024

Deutschland ist Grillmeisterland: Wenn die Temperaturen steigen und die Schweinepreise auch, dann heißt es „Grillsaison“. Und es...

DWN
Politik
Politik Nachverfolgung der Wiederaufbaugelder der Ukraine
20.07.2024

Der Wiederaufbau der Ukraine wird mit Sicherheit das bedeutendste und teuerste Unterfangen in Europa seit dem Marshallplan aus der Zeit...

DWN
Politik
Politik „Widerstand als Pflicht“? Was das Hitler-Attentat uns heute lehrt
20.07.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius ist sich sicher: „Die Widerstandskämpfer des 20. Juli sind ein Vorbild für alle“. Aber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weniger Bier und trotzdem zu viel Hopfen
20.07.2024

Weltweit ist vergangenes Jahr weniger Bier produziert worden - der Hopfen aber gedieh prächtig. Somit verschärfte sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Doppelrolle in der WTO: Entwicklungsland und Wirtschaftsmacht
20.07.2024

Die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) rief vor über 50 Jahren die Industrieländer dazu auf,...