Krisentreffen: Spaniens Wirtschaftsminister reist Dienstag überraschend nach Berlin

Die explodierenden Refinanzierungskosten für Spanien und die katastrophale Lage etlicher Regionen hat den Druck auf die spanische Regierung. Kurzfristig wurde nun ein Treffen zwischen dem spanischen Wirtschaftsminister und Wolfgang Schäuble für Dienstag in Berlin einberufen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Wahrscheinlichkeit eines gänzlichen Bailout-Programms für Spanien steigt rapide. Die Regionen des Landes belasten die spanische Staatskasse (hier) und die Refinanzierungskosten des Landes sind kaum mehr tragbar. Bereits am Montagmorgen waren die Zinssätze für zehnjährige Anleihen auf über 7,5 Prozent gestiegen und auch die Rendite für kurzfristiger Anleihen legten erneut zu (mehr hier).

Spaniens Wirtschaftsminister muss sich mit dem härtesten Verfechter der Sparmaßnahmen, mit Deutschland, auseinandersetzen. Wolfgang Schäuble erwartet ihn in Berlin.

Spaniens Wirtschaftsminister muss sich mit dem härtesten Verfechter der Sparmaßnahmen, mit Deutschland, auseinandersetzen. Wolfgang Schäuble erwartet ihn in Berlin.

Der spanische Wirtschaftsminister, Luis de Guindos, bekräftigte am Montag im Parlament erneut, dass Spanien keinen vollen Bailout benötigen werde. Spaniens Fähigkeit, zu wachsen, bedeute, dass dem Land kein Rettungspaket aufgezwungen werden wird. Doch so wirklich scheint er an die eigenen Worte nicht zu glauben. Wie eine Sprecherin Wolfgang Schäubles am Montag ankündigte, wird der spanische Wirtschaftsminister am Dienstag kurzfristig nach Berlin reisen, um sich mit dem deutschen Finanzminister zu treffen. Einzelheiten nannte sie jedoch nicht.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick