Deutsche Telekom: Verdi ruft zum bundesweiten Streik auf

Die Gewerkschaft Verdi fordert Lohnerhöhungen bei der Deutschen Telekom. Betroffen sind 100.000 Mitarbeiter. Ab Dienstag soll es erste Warnstreiks geben.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Im Tarifkonflikt um Lohnerhöhungen für die 100.000 Angestellten der Telekom erhöht Verdi den Druck mit Warnstreiks. Die Arbeitsniederlegungen werden ab Dienstag bundesweit an mehreren Standorten sowohl den Kundenservice als auch die Technikbereiche betreffen, wie die Gewerkschaft am Montag mitteilte. Mehrere tausend Beschäftigte im Kundenservice und der Technik dürften dem Aufruf folgen. Die Streiks finden damit vor der dritten Tarifrunde statt, die ab Donnerstag läuft. Die Ansichten der beiden Seiten lägen nach wie vor weit auseinander, sagte Verdi-Streikleiter Frank Sauerland.

Der Bonner Konzern hatte insgesamt drei Prozent mehr Gehalt über eine Laufzeit von zwei Jahren angeboten. Die Erhöhung solle rückwirkend ab dem 1. Februar 2014 greifen. Verdi hingegen pocht auf 5,5 Prozent mehr Lohn über zwölf Monate sowie auf einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen. Letzteres hat durch die Ankündigung der Telekom, bei der verlustträchtigen IT-Tochter T-Systems 4.900 Stellen – das ist jeder sechste Arbeitsplatz – zu streichen, an Brisanz gewonnen. Die Tarifverhandlungen begannen vor gut einem Monat.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***