Banken setzen Handel mit Rubel aus

Zahlreiche westliche Banken haben am Dienstag den Handel mit dem Währungspaar Dollar/Rubel ausgesetzt. Das soll einer der Gründe dafür sein, warum die Erhöhung des Leitzinses den Rubel-Verfall nicht aufhalten konnte. Die Banken werden den Handel am Mittwoch wieder aufnehmen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Am Dienstag wurde auf dem Forex-Markt der Handel des Währungspaares Dollar/Rubel ausgesetzt. Dieser wird erst am Mittwoch weiter fortgesetzt.

Der Einbruch des Rubels trotz der Leitzinserhöhung steht im Zusammenhang mit der Aussetzung des Dollar/Rubel-Handels am Forex-Markt, berichtet Zerohedge. Wenn Händler dieses Währungspaar kaufen, erhalten sie Dollar und bezahlen in Rubel. Wenn die Position geschlossen wird verkauft man Dollar und kauft die Rubel automatisch zurück.

In der Nacht von Montag auf Dienstag hob die russische Notenbank den Leitzins von 10,5 auf 17 Prozent an. Die höheren Zinsen sollten Anlagen in Rubel attraktiver machen und Kapital im Land halten.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***