Finanzen

Euro-Rettung: Schweizer Nationalbank räumt Verlust von 50 Milliarden Franken ein

Lesezeit: 1 min
04.04.2015 01:43
Innerhalb eines Monats verringerte sich das Eigenkapital der Schweizerischen Nationalbank von 85 Milliarden Franken auf nur mehr 34 Milliarden. Die Eigenkapitalquote fiel dadurch auf unter sieben Prozent. Das ist weniger als die systemrelevanten Banken zurückstellen müssen.
Euro-Rettung: Schweizer Nationalbank räumt Verlust von 50 Milliarden Franken ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Innerhalb eines Monats, von Dezember 2014 bis Januar 2015, vernichtete die Schweizerische Nationalbank (SNB) Eigenkapital in Höhe von 50 Milliarden Franken. Das steht im Statistischen Monatsheft der SNB. Im Januar 2015 hob die SNB überraschend den Euro-Mindestkurs zum Franken auf. Zugleich hielt sie ein hohes Devisen-Portfolio.

Statt 86 Milliarden Franken besitzt die SNB nur noch 34 Milliarden Franken an Eigenkapital. Die Eigenkapitalquote fiel durch den Verlust auf unter 7 Prozent. Sollte die SNB noch so einen Monat wie den Januar erleben, wäre das Eigenkapital im negativen Bereich. Im härtesten Fall droht dann die Insolvenz.

Die Aufhebung des Mindestkurses sorgte in zahlreichen Sparten für Verluste: Kurz nach der Entkoppelung des Franken gingen die ersten Devisen-Händlern in Insolvenz. Die Schockwellen des Kurswechsels der SNB lösten auch bei Hedgefonds und institutionellen Anlegern Verluste aus.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.