Hessischer FDP-Chef: Deutsche haben Problem mit asiatisch aussehendem Vizekanzler

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
07.02.2013 23:04
Der hessische FDP-Chef Jörg-Uwe Hahn äußerte Zweifel, ob die deutsche Gesellschaft schon so weit sei, „einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren“. Die bizarre Wortmeldung löste bei den hessischen Grünen eine nicht minder abstruse Replik aus. Beide Wortmeldungen zeigen: Die deutschen Politiker aller Parteien bleiben weit hinter den Möglichkeiten der Bürger zurück.
Hessischer FDP-Chef: Deutsche haben Problem mit asiatisch aussehendem Vizekanzler

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In der FDP hat die Diskussion um Philipp Rösler einen noch tieferen Tiefpunkt erreicht. In einem Gespräch mit der Frankfurter Neuen Presse sagte der hessische FDP-Chef Jörg-Uwe Hahn: „Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren.“ Hahn ist Justizminister und Integrationsminister in Hessen. Später relativierte Hahn seine Äußerung halbherzig. Er sagte, er habe lediglich darauf hinweisen wollen, dass es in der Gesellschaft einen „weit verbreiteten, oft unterschwelligen Rassismus“ gebe.

Die Opposition sprach von einer „hinterhältigen Attacke“. Dabei bekleckerte sich auch der Grünen Fraktionschef in Hessen, Tarek Al-Wazir, nicht mit Ruhm. Er fragte ob „ein Teil des Akzeptanzproblems von Philip Rösler in der FDP auch seine vietnamesische Herkunft ist?“

Beide Politiker beweisen mit ihren gedankenlosen Aussagen eines: Sie selbst bleiben deutlich hinter der Wahrnehmung des deutschen Wählervolkes zurück. Denn dass Rösler asiatisch aussieht, hat ihm bisher noch keiner zum Vorwurf gemacht. Herr Al-Wazir ist dafür zu rügen, dass er noch Öl ins Feuer gießt, nach dem Motto: Seht her, wer in Deutschland wie ein Asiate, Araber oder Kurde aussieht, kann in diesem Land nichts werden. Im Umkehrschluss: Wer als Asiate, Araber oder Kurde attackiert wird, wird nicht attackiert, weil er Unsinn sagt oder schlechte Politik macht, sondern weil er wie ein Ausländer aussieht. Bei den Juden spricht man hier vom Philosemitismus, und der gilt in der Antisemitismus-Forschung als ebenso diskrimierend wie der Antisemitismus.

Rösler ist deutscher Staatsbürger, daher ist es Unsinn, von seiner „vietnamesischen Herkunft“ zu reden. Die Grünen erweisen sich hier als besondere Brandstifter, weil sie aus politischem Eifer versuchen, aus jedem, der in eine multi-kulti Ecke passt, einen Märtyrer zu machen – gegen die angeblich vor Rassismus nur so triefenden Deutschen.

Deutschland zählt unter allen europäischen Ländern zu denjenigen, die am wenigsten rassistische Ressentiments aufweisen. In Deutschland gibt es vergleichsweise viel weniger Gewalt gegen Ausländer als in Frankreich. Rassistische Ausschreitungen gibt es auf italienischen Fußball-Plätzen (hier), in Deutschland protestieren die Fans nur, wenn ihnen das Abfeuern von Pyrotechnik verboten wird.

Philipp Rösler ist ein schlechter Parteivorsitzender, weil er nicht verbergen kann, dass ihm das ganze Parteien-Theater eigentlich tierisch auf die Nerven geht. Er will nicht führen, und das spürt man. Daher ist die FDP mit ihm als Chef schlecht beraten. Die Leute nervt sein biederer Ton, sein ewiges Abwiegeln und Beschönigen, seine eingelernten Phrasen. Er will nett seit – und wirkt langweilig. Das stört die Wähler – sonst nichts.

Aber im Grunde hat jede Partei den Chef, den sie verdient: Eine gesinnungslose Truppe wie die FDP (mehr hier) kann Wahlen nicht gewinnen. Mit Leuten wie Hahn hat sie es auch nicht verdient.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen BlackRock verwaltet deutsche Vermögen und wettet gleichzeitig gegen sie

Der weltgrößte Vermögensverwalter sahnt gleich mehrfach ab. Aktien, die ihm zur Geldanlage anvertraut werden, verleiht er teilweise an...

DWN
Finanzen
Finanzen Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

DWN
Politik
Politik EZB-Vize fordert Vergemeinschaftung der Schulden in der Euro-Zone

EZB-Vize Luis de Guindos fordert die Einführung von Corona-Bonds, um Ländern wie Italien und Spanien zu helfen. Damit fordert er eine...

DWN
Politik
Politik Warum sich die Corona-Daten des Robert-Koch-Instituts und der John Hopkins University unterscheiden

Das Robert-Koch-Institut erklärt, warum sich seine Corona-Daten von den Corona-Daten der John Hopkins University unterscheiden.

DWN
Technologie
Technologie Die schmutzige Lieferkette der E-Mobilität

Der Bau von Elektroautos benötigt eine Vielzahl seltener Rohstoffe. Mit deren Abbau sind auch große Risiken für Mensch und Umwelt...

DWN
Politik
Politik Schweden bleibt im Corona-Kampf weiter relativ entspannt

Schweden macht vor, wie man mit dem Coronavirus auch ganz anders umgehen kann. So bleiben hier zum Beispiel Restaurants, Cafés und Kneipen...

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Politik
Politik Corona-Virus stirbt bei 70 Grad innerhalb von fünf Minuten

Einem Bericht zufolge stirbt das Corona-Virus innerhalb von fünf Minuten bei einer Temperatur von 70 Grad. Bei der Reinigung von...

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischskandal: Wursthersteller Wilke ist komplett am Ende

Vor einem halben Jahr zog der Wilke-Fleischskandal bundesweit Kreise. Von der Firma, die ihn auslöste, ist nicht mehr viel übrig. Doch...

DWN
Politik
Politik Die EU legt sich auf dem Balkan mit Russland und den USA an

Der Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmakedonien und Albanien ist als ein geopolitischer Schritt einzustufen, der die...

DWN
Politik
Politik Kommt jetzt der Ausverkauf? Italien plant Verpfändung sämtlichen Staatseigentums gegen Kredite

Italien plant, Staatsimmobilien als Garantien zu hinterlegen, um an Milliarden-Kredite zu gelangen. Dazu zählen unter anderem das Gebäude...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Illegale chinesische Textilarbeiter brachten das Corona-Virus nach Italien: Doch Europa hat keine Kraft, sich gegen Peking aufzulehnen

Corona hat seinen Ursprung in China. Dazu kommt, dass illegale chinesische Textilarbeiter einen großen Anteil daran haben, dass sich das...

DWN
Politik
Politik Erster Corona-Toter bei US Army Europe ist Deutscher

In Kaiserslautern ist ein deutscher Mitarbeiter der U.S. Army Europe an Corona gestorben. Am vergangenen Mittwoch hatte er einen...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger britischer Premier Brown plädiert für temporäre Weltregierung

Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown plädiert für die Gründung einer globalen Exekutive, der neben internationalen...

celtra_fin_Interscroller