Nach Zypern: 100 Euro bar sind mehr wert als 100 Euro auf dem Konto

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
02.04.2013 01:33
Die Banken könnten das Geld, das sie ihren Kunden schulden, niemals zurückzahlen. Daher gewinnt nach der Zypern-Enteignung das Bargeld an Wert. Sollten sich in Europa auch nur die leisesten Zeichen von Verunsicherung breit machen, werden die Staaten mit Kapital-Kontrollen reagieren - und zwar ohne Vorankündigung.
Nach Zypern: 100 Euro bar sind mehr wert als 100 Euro auf dem Konto

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die großen internationalen Finanz-Unternehmen wollen im Verein mit der Politik schon seit längerem das Bargeld abschaffen (hier). Der Grund zeigt sich jetzt am Zypern-Debakel: Nur wenn die Bürger möglichst wenig Bargeld zu Hause haben, kann es ihnen vom Staat möglichst geräuschlos weggenommen werden. Und: Nur, wenn das Geld als Spielgeld Papiergeld im System kursiert, kann es wundersam vermehrt  werden. Man spricht in diesem Fall vom „Fiat-Geld“, was nichts mit dem gleichnamigen italienischen Auto und auch nicht mit der katholischen Theologie zu tun hat - sondern mit dem Begriff der „Geldschöpfung“, wie wir ihn von Goethes Faust kennen (hier in der Interpretation von Jens Weidmann).

Die Kapitalkontrollen in Zypern beziehen sich ausdrücklich nicht auf den elektronischen Zahlungsverkehr innerhalb des Landes. Wer seinem Nachbarn 10.000 Euro überweisen will, kann dies problemlos tun. Stark eingeschränkt ist lediglich der Zugang zum Bargeld. Nur 300 Euro pro Tag sind den Zyprioten erlaubt, was sie auch in vollem Umfang in Anspruch nehmen (mehr hier).

Bargeld besser als Guthaben

Für die Zyprioten - und im Grunde für alle europäischen Bankkunden - heißt das, dass 100 Euro in bar mehr wert sind, als 100 Euro auf dem Konto. Besonders klar ist dies bei den Guthaben über 100.000 Euro, die von einer Teilenteignung betroffen sind. Denn wer 200.000 Euro in bar unter dem Kopfkissen hatte, der wurde auch nicht enteignet - weil er eben kein Gläubiger seiner Bank war, wie Finanzminister Wolfgang Schäuble erklärte (mehr hier).

Doch auch diejenigen Zyprioten mit Guthaben unter 100.000 Euro, die also nicht teilenteignet wurden, hätten ihr Geld jetzt lieber in der Hand als auf einem zypriotischen Konto. Denn ihr Zugang zu ihren Guthaben ist stark begrenzt. Und die Gefahr, dass weitere Probleme auf die Banken des Landes zukommen und auch ihr Guthaben sich vermindert, besteht weiter.

Vor demselben Problem stehen Bankkunden weltweit: Wenn sie einer Bank ihr Geld anvertrauen, dann besteht letztlich immer die Gefahr, dass, wie in Zypern gesehen, das Geld zumindest zum Teil über Nacht verschwunden sein kann. Und da die Zinsen auf Konten derzeit sehr niedrig sind und kaum die Inflation ausgleichen, gibt es nur wenige Argumente dafür, sein Geld einer Bank anzuvertrauen.

Die Achillesferse des Teilreserve-Bankensystems

Das Teilreserve-Bankensystem herrscht heute im gesamten Einzugsbereich der Zentralbanken der Welt. Bei der EZB beträgt der Mindestreservesatz sogar nur 1 Prozent. Das heißt, wenn ein Kunde bei einer Bank des Eurosystems 100 Euro auf sein Girokonto einzahlt, dann kann die Bank 99 Euro an Krediten vergeben und muss nur 1 Euro als Reserve bei der EZB hinterlegen.

In diesem ersten Schritt hat sich die Geldmenge immerhin bereits fast verdoppelt, doch die 99 Euro können wiederum bei einer Bank als Guthaben eingezahlt werden. Es müssten mindestens 0,99 Euro als Reserve hinterlegt werden, 98,01 Euro könnte die Bank als Kredit vergeben. Durch Fortsetzung dieses Prozesses ist es möglich, dass aus den ursprünglichen 100 Euro Bargeld letztlich 100 Euro bei der EZB und 10.000 Euro auf Bankkonten werden.

Doch die entstandenen Guthaben in Höhe von 10.000 Euro existieren nur elektronisch. Wenn tatsächlich jeder Bankkunde nur 1 Prozent seines Guthabens abhebt, dann ist die Mindestreserve bereits aufgebraucht. Und wenn die Kontoinhaber mehr abheben wollten, dann wäre das Geld schlicht nicht da. Das ist die Achillesferse des Teilreserve-Bankensystems.

Kapitalkontrollen in der gesamten Eurozone

Sobald die Menschen wie in Zypern das Vertrauen in ihre Banken verlieren und das Geld von ihren Girokonten abheben wollen, dann ist dies schlicht nicht da. Um einen Zusammenbruch des Systems zu verhindern, ist daher in Zypern der Geldzugang auf 300 Euro begrenzt worden. Selbst für diesen Bruchteil des Geldes auf zypriotischen Girokonten musste extra Bargeld aus Frankfurt nach Zypern geflogen werden (mehr hier).

Doch auch im übrigen Europa ist das Vertrauen in das Bankensystem erschüttert. Dasselbe Schicksal wie den Zyprioten droht allen Kontoinhabern der Eurozone. Denn es befindet sich circa fünfmal so viel Guthaben auf Girokonten des Eurosystems wie es überhaupt Bargeld im Umlauf gibt (siehe Grafik). Und wenn Bankkunden ihre längerfristigen Konten kündigen würden, dann würde das Problem noch größer.

Wenn zu viele Leute in der Eurozone an ihr Geld wollten, dann müssten auch in der Eurozone Kapitalkontrollen eingeführt werden. Denn das Bargeld könnte gar nicht so schnell gedruckt werden, wie es gebraucht würde. Und selbst wenn die EZB es in diesem Umfang drucken ließe, würde dies nur zu einer Hyperinflation führen. Ein Zusammenbruch des Eurosystems wäre nicht mehr aufzuhalten.



DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trump wirkt: Großbritannien schließt Huawei vom 5G-Ausbau aus

Großbritannien baut sein Kommunikationsnetz der Zukunft ohne den chinesischen Weltmarktführer Huawei. Damit folgt Großbritannien den...

DWN
Deutschland
Deutschland Neuwagen-Absatz bricht ein: Immer mehr alte Autos auf Deutschlands Straßen unterwegs

Der Neuwagen-Absatz ist im ersten Halbjahr 2020 massiv eingebrochen. Mittlerweile beträgt das durchschnittliche Alter eines Autos in...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Backwahn: Kunden kaufen ganze Kartons Würfelhefe

Hefe ist in zahlreichen Supermärkten immer noch Mangelware, weil die Menschen in Zeiten von Corona selbst backen. Dabei gibt es eigentlich...

DWN
Politik
Politik Die Lage eskaliert: Tote bei Kämpfen zwischen Armenien und Aserbaidschan

Bei den seit Tagen andauernden Gefechten an der Grenze zwischen den Ex-Sowjetrepubliken Armenien und Aserbaidschan im Südkaukasus sind auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Das wäre die beste Nachricht des Jahres: Wir befinden uns in einer Stagnation

DWN-Gastautor Andreas Kubin beschreibt mit einer gehörigen Prise Galgenhumor die wirtschaftlichen Aussichten, denen sich Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Anstieg der Sozialabgaben: Städte setzen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur aus

In vielen Städten sind die Sozialausgaben in den vergangenen Jahren explodiert – Investitionen in die öffentliche Infrastruktur fallen...

DWN
Politik
Politik Anschlag auf türkisch-russische Patrouille in Syrien

Bei einem Anschlag auf eine türkisch-russische Patrouille in der syrischen Provinz Idlib wurden mehrere russische und türkische Soldaten...

DWN
Politik
Politik Gegen China: Taiwan führt Großmanöver durch, simuliert Abwehr von Bio-Angriff

Taiwan führt derzeit ein militärisches Großmanöver durch, das sich gegen China richtet. Simuliert wird unter anderem ein biochemischer...

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischpreis steigt um 8,2 Prozent, aber auch Obst wird deutlich teurer

Die Inflation in Deutschland hat im Juni im Zuge der Lockerung der Corona-Eindämmungsmaßnahmen leicht zugelegt. Teurer wurden vor allem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Exporteure schöpfen Hoffnung: Chinas Außenhandel legt unerwartet stark zu

Trotz der globalen Corona-Krise hat sich der chinesische Außenhandel überraschend gut erholt. Exporte und Importe der größten...

DWN
Politik
Politik Tausende Bulgaren fordern Rücktritt der Regierung

In Bulgarien haben Tausende Demonstranten am fünften Abend in Folge den Rücktritt der konservativ-nationalistischen Regierung von...

DWN
Finanzen
Finanzen Was den Goldpreis über 1800 Dollar getrieben hat

Im ersten Halbjahr steckten Anleger so viel Geld in Gold-ETFs wie nie zuvor. Diese starke Nachfrage hat den Goldpreis auf den höchsten...

DWN
Politik
Politik Corona-Leaks: Mitarbeiter im Innenministerium fordert „gesonderte Untersuchung“ gegen Merkel

Der Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums, der in einem geleakten Dokument das Corona-Virus als „Fehlalarm“ einstuft, fordert eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW-Tochter Sitech und Zulieferer Brose planen Gemeinschaftsfirma

Der VW-Sitzhersteller Sitech will mit dem fränkischen Autozulieferer Brose ein Gemeinschaftsunternehmen bilden. Insbesondere für Sitech...

celtra_fin_Interscroller