Finanzen

Chinas heimliche Strategie zur Ablösung des Dollar als Welt-Währung

Lesezeit: 3 min
18.08.2014 00:04
Schritt für Schritt wird der Yuan zur Leitwährung und bringt China auf den Weg zur Weltmacht. Das Land kann sogar die USA in Schach halten, weil es enorme Mengen an Dollar-Reserven und US-Staatsanleihen hält.
Chinas heimliche Strategie zur Ablösung des Dollar als Welt-Währung

Benachrichtigung über neue Artikel:  

China gefährdet die Führungsrolle der USA, deren Macht seit vielen Jahrzehnten vor allem auf dem Dollar beruht. Es ist der mit Abstand größte Goldproduzent der Welt und verfügt über riesige Bestände an Währungsreserven und US-Staatsanleihen. Zudem hat das Land die USA als wichtigste Wirtschaftsmacht überholt, und der chinesische Yuan ist auf dem Weg zur neuen Weltwährung.

In China wurden im vergangenen Jahr 420 Tonnen Gold gefördert, so der amerikanische U.S. Geological Survey. Das Land stellte nach diesen Zahlen beachtliche 15 Prozent der weltweiten Goldproduktion. Es war der mit Abstand größte Goldproduzent vor Australien (255 Tonnen), den USA (227 Tonnen) und Russland (220 Tonnen).

Nach offizieller Darstellung verfügt die chinesische Zentralbank über Gold-Reserven im Umfang von nur 1.054 Tonnen. Das wäre gerade mal das anderthalbfache der chinesischen Jahresproduktion. Damit läge das Land nur auf Platz 6 hinter den USA, Deutschland, Italien, Frankreich und Russland.

Beamte der chinesischen Zentralbank haben in der Vergangenheit wiederholt gesagt, dass Gold für sie keine sinnvolle Anlage zur Diversifizierung sei. Doch diese Aussagen sind unglaubwürdig. Denn selbst die offiziellen chinesischen Daten des vergangenen Jahres zeigen, dass China viel mehr Gold produziert und importiert hat, als die Bürger des Landes kaufen konnten. Es wird daher vermutet, dass Chinas Zentralbank seit Jahren im Verborgenen massiv Gold kauft (mehr hier).

Tatsächlich könnte China über 4.500 Tonnen Gold verfügen (aktueller Wert 190 Milliarden Dollar), so der Goldanalyst Jeff Clark. Damit wäre das Land der zweitgrößte Goldbesitzer hinter den USA mit 8.134 Tonnen und vor Deutschland mit 3.387 Tonnen. Allerdings gibt es bei diesen beiden Staaten erhebliche Zweifel, ob ihr Gold tatsächlich noch in den Tresoren der Federal Reserve vorhanden ist (mehr hier).

Aufgrund seiner starken Wirtschaft hat China seit vielen Jahren enorme Handelsüberschüsse. Daher haben sich Chinas ausländische Währungsreserven (ohne Gold) innerhalb der letzten fünf Jahre mehr als verdoppelt – auf 3,99 Billionen Dollar. Das ist viel mehr als in allen anderen Staaten der Welt. Hinter China liegen laut IWF Japan mit ausländischen Währungsreserven im Umfang von 1,25 Billionen Dollar, Saudi-Arabien (733 Milliarden Dollar), die Schweiz (521 Milliarden Dollar) und Russland (432 Milliarden Dollar).

Mit seinen Dollar-Einnahmen hat China auch massiv US-Staatsanleihen gekauft. Das Land ist laut US-Finanzministerium mit 1,27 Billionen Dollar (Stand Mai) der größte ausländische Besitzer von US-Schuldpapieren vor Japan (1,22 Billionen US-Dollar) und Belgien (362 Milliarden Dollar). China hält 7,2 Prozent aller bestehenden US-Staatsanleihen. Allerdings hat das Land seine Bestände im Verlauf des letzten Jahres um 2 Prozent zurückgefahren.

Die enormen Mengen an Dollar und US-Staatsanleihen verleihen der chinesischen Führung eine große Macht über die USA. Und man kann bisher nicht beobachten, dass China sich von seinen Dollar-Papieren trennt. Russland hingegen hat zuletzt seine ausländischen Dollar-Reserven im großen Stil zurückgefahren und massiv US-Staatsanleihen verkauft (mehr hier).

Doch beide Konkurrenten der USA haben gemeinsam, dass sie den Dollar im internationalen Handel vermeiden wollen. Hier liegt die große Gefahr für das bestehende Dollar-Finanzsystem. Noch laufen fast alle internationalen Finanztransaktionen über New York. Schritt für Schritt soll die chinesische Währung den Dollar im globalen Handel ersetzen. Der Handel zwischen China, Russland und den anderen Brics-Staaten ist diesem Ziel schon sehr nah (mehr hier).

Derzeit laufen 75 Prozent des bilateralen Handels zwischen China und Russland in Dollar. Doch in der vergangenen Woche vereinbarten die Zentralbanken der beiden Staaten einen Währungs-Swap, berichtet Itar-Tass. Sobald sie den Handel auf Yuan oder Rubel umstellen, brauchen die Unternehmen dafür keine Dollar mehr. Auch mit anderen Staaten sind umfangreiche Währungs-Swaps geplant.

Dies ist ein Angriff auf den Dollar. Denn dessen Wert beruht heute vor allem darauf, dass er im globalen Handel verwendet wird. Wenn die Nachfrage nach der ungedeckten US-Währung fällt und ihr Wert signifikant sinkt, dann kann dies im schlimmsten Fall zu einem kompletten Vertrauensverlust und zur Hyperinflation führen. Die USA haben diese Abwendung der Welt vom Dollar selbst mitverursacht, indem sie über Jahrzehnte ihre Macht über das Finanzsystem missbraucht haben (mehr hier).

Auch Chinas militärische Macht wächst. Das Land ist der zweitgrößte Waffenkäufer der Welt hinter den USA. Seine Militärausgaben lagen im vergangenen Jahr bei 139,2 Milliarden Dollar, berichtete Bloomberg. Das ist doppelt so viel Russland mit 68,9 Milliarden Dollar, aber weniger als ein Viertel dessen, was die USA für Rüstung ausgaben (582,4 Milliarden Dollar). Bis zum Jahr 2015 sollen Chinas Militärausgaben auf 159,6 Milliarden Dollar anwachsen. Das ist deutlich mehr als Großbritannien, Frankreich und Deutschland zusammen ausgeben.

Chinas Schwachstelle sind die Probleme im eigenen Finanzsystem mit einer riesigen Schuldenblase. Zwar lag die Staatsschuldenquote im vergangenen Jahr laut Trading Economics nur bei 22,4 Prozent und das Haushaltsdefizit bei nur 2,1 Prozent. Doch der chinesische Markt für Unternehmens-Anleihen ist heute der größte der Welt. Er hat einen Umfang von 14,2 Billionen Dollar. Dies entspricht 151 Prozent des chinesischen BIP.

Diese Entwicklung ist gefährlich. Die Zahl der Firmen, deren Verbindlichkeiten doppelt so hoch sind wie ihr Kapital, ist seit der globalen Finanzkrise 2007 massiv angestiegen. Börsennotierte nicht-finanzielle Unternehmen mit einer Schulden zu Kapital-Quote über 200 Prozent sind um 68 Prozent angestiegen, berichtet Bloomberg. Die faulen Kredite erreichen Rekordstände. Zahlreiche Pleiten sind unausweichlich.

Zudem steigt auf dem chinesischen Immobilien-Markt die Sorge vor einem Crash. Denn zum ersten Mal seit zwei Jahren fallen die Preise für Wohneigentum. Beobachter fürchten globale Schockwellen, wenn die Blase platzt (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Mehrheit der Deutschen scheut den Kauf eines Elektroautos – zu Recht

Eine Studie offenbart die weit verbreitete Skepsis der Deutschen hinsichtlich der Anschaffung eines Elektroautos. Schaut man sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Linde baut in Sachsen-Anhalt größte Wasserstoff-Anlage der Welt

Linde hat in den vergangenen Monaten eine regelrechte Offensive von Wasserstoff-Projekten gestartet. Gerade das letzte, das der Konzern im...

DWN
Politik
Politik Geopolitik und Finanzsystem: Worum es beim Konflikt zwischen China und den USA wirklich geht

Die Stärke Chinas beruht auf seiner Kooperation mit den US-Finanzinstitutionen. Das beunruhigt Washington. Deshalb gilt: Wenn die...

DWN
Politik
Politik Pflicht zur Anmeldung von Insolvenzen wird erneut verschoben

Die Pflicht zur Anmeldung von Insolvenzen wird erneut verschoben. Begründet wird dies auch mit dem Versagen der Bundesregierung bei der...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Politik
Politik Ein Mann sieht rot: Söder will Lockdown bis Mitte Februar verlängern

Vor den neuen Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise fordert Bayerns Ministerpräsident Markus Söder eine Fortführung des Lockdowns...

DWN
Deutschland
Deutschland „Original Play“ sofort verbieten: Wie in Deutschlands Kitas Kindesmissbrauch gefördert wird

„Original Play“ nennt sich ein Konzept, demzufolge wildfremde Männer gegen eine Gebühr in deutsche Kitas gehen dürfen, um mit...

DWN
Politik
Politik Vorwürfe um Wahlbetrug: Generalstaatsanwalt von Texas lässt Frau verhaften

In Texas wurde eine Frau verhaftet. Ihr wird Betrug während der US-Präsidentschaftswahlen vorgeworfen. „Viele behaupten weiterhin, dass...

DWN
Politik
Politik „Fortsetzung der Ära Merkel ohne Merkel“: Internationale Pressestimmen zur Wahl Laschets

Ein roter Faden zieht sich durch viele Berichterstattungen zur Wahl Armin Laschets als CDU-Vorsitzender – er stehe für die Fortsetzung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Exodus: Hunderttausende EU-Bürger verlassen Großbritannien

Hunderttausende Arbeiter aus der EU haben Großbritannien den Rücken gekehrt. Der Verlust von akademischer Kompetenz und Arbeitskraft...

DWN
Politik
Politik Kriegsverbrechen: Wie die CIA in Afghanistan Todes-Schwadronen ausbildet

Die CIA bildet in Afghanistan Todes-Schwadronen aus, die in der Region als Terror-Milizen agieren.

DWN
Politik
Politik Norwegen: Anzahl der Toten nach Corona-Impfung steigt von 23 auf 29

Bloomberg berichtet, dass in Norwegen die Anzahl der Toten nach Corona-Impfungen von 23 auf 29 Personen gestiegen ist. Alle gemeldeten...

DWN
Politik
Politik Polen führt verpflichtende digitale Corona-Impfpässe ein

Nun führt auch Polen einen digitalen Corona-Impfpass ein, der dem Besitzer exklusive Rechte verschafft, darunter das Reisen und Kontakte...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: Großinvestoren halten Immobilien weiter für attraktiv

Große Investoren wie Banken und Fonds halten Immobilien auch in der Corona-Krise für aussichtsreich.