Ukraine meldet: Kiew erhält Waffen von fünf Nato-Staaten

Lesezeit: 2 min
07.09.2014 15:56
Die französische und italienische Regierungen versuchen offenbar, ihre lahmende Wirtschaft durch Waffenlieferungen in die Ukraine zu stützen. Das meldet zumindest die Ukraine. Auch Polen ist mit von der Partie. Bezahlt werden können die Waffen eigentlich nur von den europäischen Steuergeldern, die die Ukraine als sogenannte "Hilfszahlungen" bekommt. Weil die Ukraine pleite ist, sind die Kredite von IWF und EU nichts anderes als eine Exportförderung für die Rüstungsindustrie mit Steuergeldern.
Ukraine meldet: Kiew erhält Waffen von fünf Nato-Staaten

Die Ukraine wird nach Angaben eines Vertrauten von Präsident Petro Poroschenko von fünf Nato-Staaten Waffen erhalten. Neben den USA seien dies Frankreich, Italien, Polen und Norwegen, teilte Poroschenkos Berater Juri Lizenko am Sonntag per Facebook mit. Die Vereinbarungen darüber seien auf den Nato-Treffen vergangene Woche in Wales erzielt worden. Weitere Details nannte er nicht.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte bereits beim EU-Gipfel Ende August deutsche Waffenlieferungen an Kiew strikt abgelehnt. Die Amerikaner dementierten zwar, dass es schon Lieferungen gäbe: "Diese Berichte sind nicht korrekt", sagte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates, Caitlin Hayden, der Nachrichtenagentur dpa. Es gebe allerdings eine Reihe ukrainischer Ersuchen um zusätzliche Hilfe für ihre Sicherheit, "und wir prüfen jetzt alle, um zu sehen, wie wir die Ukraine stärker unterstützen können". Die anderen genannten Staaten wiesen die Aussagen zurück, verzichteten aber auf harte Dementis.

Die Nato hatte sich zur Verhinderung einer öffentlichen Debatte auf einen formalen Standpunkt zurückgezogen und gesagt, die Allianz werde keine Waffen an die Ukraine liefern, da sie nicht Mitglied sei. Einzelnen Nato-Mitgliedern stehe es aber offen, dies zu tun.

Poroschenko fährt damit weiter eine Doppelstrategie: Noch am Samstag hatte er mit Russlands Präsident Putin telefoniert und mit ihm, wie der Kreml mitteilte, auch über das Abkommen mit der EU und andere wirtschaftspolitische Themen gesprochen.

Allerdings hat Poroschenko bereits vor Wochen angekündigt, die Ukraine massiv aufrüsten zu wollen.

Angela Merkel hatte dem ukrainischen Präsidenten versprochen, 500 Millionen Euro aus deutschen Steuermitteln zum "Wiederaufbau der Ukraine" zur Verfügung zu stellen.

Weil die Ukraine jedoch faktisch pleite ist, dürften alle neuen Anschaffungen aus Mitteln des IFW und der EU bezahlt werden. Eine wirksame Kontrolle der Verwendung dieser Gelder findet ohnehin nicht statt. Premier "Jaz" Jazenjuk hatte bereits angekündigt, auch die Banken mit "Hilfsgeldern" zu bezahlen.

Ein Teil der "Beute" geht im Fall der Ukraine immer auch an Russland: Die offenen Rechnungen, die die zahlungsunfähige Ukraine beim russischen Staatskonzern Gazprom hat, werden mittlerweile auch über die europäischen Steuergelder bezahlt. Auch dies kann von niemandem überprüft werden. Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger hatte sich erst vor Wochen erneut für diese Variante der "Hilfe" stark gemacht. 

Angela Merkel sprach beim Nato-Gipfel in Wales von einer "wertebasierten Sicherheitsarchitektur", der sich die Nato verpflichtet wisse (siehe Video am Ende des Artikels).

Die "Rettung" der Ukraine zeigt mit Fortschreiten der Entwicklung erstaunliche Ähnlichkeiten mit der "Griechenland"-Rettung und somit eine etwas andere Art der "wertbasierten" Finanzarchitektur: Die internationalen Kreditgeber, die großen Konzerne und die Schuldenstaaten fallen im Gleichschritt in Ländern ein, die wirtschaftlich am Boden liegen. Sie werden geplündert, weil sie in ihrer finalen Phase in der Regeln noch einmal besonders viele Kredite aufgenommen haben. Diese Kredite wurden ihnen gewährt, obwohl sie niemals gewährt hätten werden dürfen. Weil jedoch die meisten Schuldenstaaten selbst mit dem Rücken zur Wand stehen, nützen sie gerne die Gelegenheit, sich an jenen zu bereichern, denen es noch schlechter geht als ihnen selbst.

***

Exakt diese Entwicklung zu einem in höchstem Maße unmoralischen System hat DWN-Herausgeber Michael Maier in seinem neuen Buch vorhergesagt: Schulden-Regierungen, Banken, Zentralbanken und internationale Organisationen wie der IWF haben nur ein Geschäftsmodell, nämlich die weltweite Verbreitung von Schulden. Dieses Modell endet immer zwangsläufig in der Plünderung der Werte von Staaten, Nationen und Völkern. In Griechenland hat man einen Ansatz gesehen, der von der Finanzwirtschaft getrieben wurde. In der Ukraine ist es es das Mittel des Krieges, das am Ende beiden Blöcken - dem Westen und Russland - nützen wird.  Lesen Sie das Buch - und Sie werden mit Staunen jeden Schachzug der Finanz-Eliten als Teil eines gefährlichen Plans erkennen!

Michael Maier, Die Plünderung der Welt. Wie die Finanz-Eliten unsere Enteignung planen“; FinanzBuch-Verlag München, 19,90 Euro. 

Das Buch ist bei Amazon erhältlich - hier.

Das Buch ist überall im Buchhandel erhältlich. Beim Verlag kann es hier bestellt werden.



DWN
Finanzen
Finanzen Anatomie einer Jahrhundert-Blase, Teil 3: Eine Dunkelziffer namens Inflation – das gesamte Finanzsystem basiert auf morschem Zahlenwerk

Die Entwicklung der Teuerung stellt einen der Ankerpunkte des gesamten weltweiten Finanzsystems dar. Schaut man sich ihre Berechnung an...

DWN
Politik
Politik Türkei: Neue Parteien sollen Sturz Erdogans herbeiführen

Ehemalige Weggefährten des türkischen Präsidenten Erdoğan gründen zwei neue Parteien. Sie wollen die Regierung und in der Folge...

DWN
Politik
Politik Europäische Umweltagentur will Ernährung, Energiekonsum und Mobilität der Menschen radikal ändern

Der Europäischen Umweltagentur zufolge wird Europa die Klimaschutzziele nicht erreichen, wenn keine “dringenden Maßnahmen” ergriffen...

DWN
Deutschland
Deutschland Münchner Gericht: Klickarbeit ist keine richtige Arbeit

Der Niedriglohnsektor in Deutschland wird immer größer. Dazu gehört die Klickarbeit, wo Mitarbeiter auf Internetplattformen Mikrojobs...

DWN
Finanzen
Finanzen Hälfte der Deutschen erwartet Altersarmut, hat aber kein Geld zur Vorsorge

Einer aktuellen Studie zufolge sorgt sich etwa jeder Zweite vor Armut im Alter – kann aber aufgrund von Geldmangel nicht privat vorsorgen.

DWN
Deutschland
Deutschland Neue Industriestrategie: Staat fordert mehr Kontrolle bei Firmenverkäufen

Die erneuerte Industriestrategie zielt neben einigen Updates insbesondere auf eine verstärkte Kontrolle der Bundesregierung bei...

DWN
Politik
Politik Marsch in Richtung „FREXIT“? Frankreich kann sein üppiges Sozialsystem nicht mehr finanzieren

Frankreich kommt nicht zur Ruhe. Aus Protest gegen geplanten Reformen im Rentensystem haben die Gewerkschaften mehrere Generalstreiks...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Wirtschaftswissenschaft versteht den modernen Finanzkapitalismus nicht mehr

Seit der Krise von 2008 haben sich die Spielregeln im Finanzsystem und in der Weltwirtschaft grundlegend verändert. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Seen als Wärmequelle: Energieverbände fordern Masterplan für die Geothermie

Deutschland läuft Gefahr, die Klimaziele zu verfehlen. Jetzt taucht plötzlich wieder eine Form der Energiegewinnung in der Diskussion...

DWN
Politik
Politik Ein neuer Kalter Krieg? Auf den Weltmeeren wird kräftig aufgerüstet

Sowohl die Nato-Staaten als auch Russland und weitere Mächte haben in den vergangenen Jahren eine deutliche Aufrüstung ihrer maritimen...

DWN
Politik
Politik Deutsche bunkern Bargeld: Tresor-Hersteller erleben Hochkonjunktur

Die Deutschen bunkern ihr Bargeld vermehrt in Tresoren und Safes. Ein führender Tresorhersteller nennt die Angst der Bürger vor Niedrig-...

DWN
Politik
Politik Das Schicksal der Welt in den Händen von 5 Staaten

Die UN dient faktisch als Instrument von fünf Staaten, die international ihre eigenen Interessen verfolgen. Im UN-Sicherheitsrat verfügen...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Ausländer investieren zunehmend in Rubel-Anleihen

Der Anteil der ausländischen Anleger an den Rubel-Staatsanleihen hat die 30-Prozent-Marke überschritten.

celtra_fin_Interscroller