Investoren nervös: Italien will faule Kredit-Milliarden in Bad Bank verschieben

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
04.05.2015 23:40
In italienischen Banken liegen 350 Milliarden Euro an faulen Krediten. Einen Teil davon möchte die italienische Regierung und die Notenbank in eine Bad Bank abschieben. Diese Maßnahme dürfte den internationalen Investoren einen kalten Schauer über den Rücken jagen. In Österreich haben sie gesehen, dass eine Bad Bank ganz schnell zum Totalverlust eines Investments führen kann.
Investoren nervös: Italien will faule Kredit-Milliarden in Bad Bank verschieben

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Anleihekaufprogramm der EZB hat das Ziel, die Inflation anzuheben und die Kreditnachfrage für kleine und mittlere Unternehmen in den Krisenländern anzukurbeln. Vordergründig ging es vor allem darum, den Banken die Staatsschulden abzunehmen.

In den vergangenen Jahren hatte die EZB mit ihren LTRO-Programmen von über einer Billion Euro an die Banken bereits versucht, die Kreditvergabe anzuregen, um damit einen Wirtschaftsaufschwung zu erreichen – jedoch vergeblich. Die Banken in den Krisenstaaten hatten mit den Geldspritzen eher Schuldtitel ihres jeweiligen Landes gekauft.

Das QE-Programm der EZB sollte somit aufs Neue erreichen, die Kreditvergabe anzukurbeln. Doch die Maßnahmen der Zentralbank reichen offenbar nicht aus.

Die Banken in Italien sitzen derzeit auf rund 350 Milliarden Euro an faulen Krediten. Diese haben sich zwischen 2008 und 2014 nachgerade verdreifacht.

Im Dezember letzten Jahres entstanden den Banken wegen Rückstellungen und Abschreibungen dieser Darlehen große Verluste auf ihre Gewinne. Daher sind die Banken offenkundig nicht bereit, neue Kreditanträge von kleinen und mittleren Unternehmen zu bewilligen.

Die italienische Notenbank (Banca d'Italia) will nun eine Bad Bank gründen, um dorthin faule Kredite auszulagern. Das soll helfen, die Kreditvergabe an kleine und mittlere Unternehmen in Schwung zu bringen.

Diese Lösung dürfte den international Investoren einigen Schrecken einjagen. Sie haben gerade bei der gestrichen Bad Bank Heta erlebt, dass auf die vermeintlich zivilisierten Euro-Staaten nicht zimperlich sind, wenn die Schuldenkrise eskaliert. In Österreich müssen Anleger in die Skandalbank Hypo Alpe Adria mit dem Totalverlust ihres Investments rechnen. Betroffen davon sind zahlreiche europäische Banken, vor allem aber deutsche öffentliche Banken. Die österreichische Regelung ist mit den EU Regeln konform. Eine erst vor kurzem beschlossene Regelung sieht vor, dass Anleger bei einer Banken-Pleite zu beteiligen sind. Die österreichische Regierung hat den Investoren in die Hypo Alpe Adria mitgeteilt, dass sie nicht über einen Schuldenschnitt verhandeln, sondern diesen Auto autoritativ mitteilen werde.

Italiens Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan sagte in der vergangenen Woche, die Regierung und die EU-Kommission führten bereits Gespräche über die Einrichtung einer Bad Bank. Dadurch würden die Banken viel unkomplizierter Kredite vergeben können, so die Annahme.

In Rede sind rund 100 Milliarden Euro fauler Kredite, die die Institute in eine solche Bad Bank auslagern könnten, wie Nasdaq berichtet.

Doch wirft diese Absicht die Frage auf, ob die Einrichtung einer Bad Bank als unerlaubte Staatsfinanzierung eingestuft wird. Hier müssten in der Rangfolge zuerst Aktionäre und Anleihebesitzer sowie nachrangige Gläubiger für Verluste einstehen. Danach würden die Steuerzahler zur Kasse gebeten.

Ein weiterer Streitpunkt ist, welche Konditionen bei einer Übernahme der faulen Kredite in eine Bad Bank gelten sollen. Die Banca d’Italia möchte dafür Marktpreise festsetzen.

In Italien ist es jedoch schwierig, uneinbringliche Forderungen an Investoren zu verkaufen. Die Banken verlangen weitaus höhere Preise als die Anleger bereit sind, zu zahlen. Außerdem werden in Italien kaum faule Kredite gehandelt.

Vor diesem Hintergrund ist die italienische Regierung bereit, verschiedene Optionen zur Einrichtung einer Bad Bank auszuloten. Italiens Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan betonte außerdem, die Regierung prüfe legislative Maßnahmen, die dazu beitragen könnten, gerichtliche Auseinandersetzungen zu beschleunigen, die häufig zwischen Banken und Schuldnern auftreten.

Die Banca d’Italia sieht offenbar eine Reihe von Vorteilen bei der Schaffung einer Bad Bank. Dies würde zu Kostensenkungen bei der Verwaltung von faulen Krediten führen und die Bankbilanzen transparenter machen. Es würde auch helfen, dass die Banken an Firmen und Privathaushalte Kredite vergeben, das Wirtschaftswachstum ankurbeln und Bankenfusionen befördern.



DWN
Politik
Politik Slowenischer Außenminister im DWN-Interview: Die EU ließ uns während der Flüchtlingskrise im Stich

Die slowenische Online-Zeitung "Finance" hat für die DWN den ehemaligen slowenischen Ministerpräsidenten und jetzigen Außenminister,...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Kontinent ohne Hoffnung

Über 500 Jahre nach seiner Entdeckung funktioniert Südamerika noch immer wie zu den Zeiten der spanisch-portugiesischen Herrschaft. Ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rekordhohe Schulden der Unternehmen bedrohen das globale Finanzsystem

Die Anleiheschulden der weltweiten Unternehmen haben ein neues Rekordniveau erreicht. Die OECD sieht in diesem Zusammenhang eine Bedrohung...

DWN
Politik
Politik Deutsche Entwicklungshilfe landet in den Geldkoffern afrikanischer Eliten

Eine Studie der Weltbank kommt zu dem Schluss, dass die Eliten in armen Ländern erhebliche Teile der Entwicklungshilfe-Zahlungen auf die...

DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland: Demenzerkrankungen steigen dramatisch an

In Deutschland leben derzeit 1,8 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis zum Jahr 2050 wird es einen drastischen Anstieg...

DWN
Technologie
Technologie Corona-Krise zeigt die Macht von Chinas Überwachungs-Technologie

Im Kampf gegen die Corona-Krise weitet China die technologische Überwachung und Kontrolle seiner Bürger massiv aus. Auch wenn die...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Überflieger unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

celtra_fin_Interscroller