Eröffnung des Flughafens BER im Jahr 2017 geplatzt

Die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER wird erneut verschoben. Für das Milliarden-Fiasko hat bisher niemand die politische Verantwortung übernommen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Ein Termin 2017, wie er bislang geplant war, ist nicht mehr zu halten, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur von einer Person, die mit dem Vorgang vertraut ist. Im Aufsichtsrat werde nun eine Eröffnung im Frühjahr 2018 angepeilt. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung über die erneute Verschiebung berichtet.

Eine offizielle Bestätigung gab es am Dienstagabend nicht. Ein Sprecher der Flughafengesellschaft sagte der dpa lediglich: «Wir äußern uns im Januar. Wir wollen auf Basis einer verlässlichen Grundlage den Termin festlegen und das wird im Januar sein.»

Brandenburgs Flughafenkoordinator Rainer Bretschneider sagte der dpa auf Nachfrage zu dem «Bild»-Bericht: «Mir ist keine Entscheidung zwischen Weihnachten und Neujahr bekannt.»

Beobachter und Beteiligte hatten allerdings zuletzt mit einer weiteren Verschiebung der Flughafeneröffnung gerechnet. Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Martin Burkert (SPD), hatte im Oktober die Baustelle besichtigt und die geplante Eröffnung Ende 2017 danach nicht mehr für möglich gehalten.

Berlins Regierender Bürgermeister und Flughafen-Aufsichtsratschef Michael Müller (SPD) nannte Anfang Dezember eine Eröffnung im Jahr 2017 ein «ambitioniertes Ziel». Möglicherweise öffne der BER auch Anfang 2018.

Der Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt sollte eigentlich vor fünf Jahren in Betrieb gehen. Vier Eröffnungstermine platzten jedoch – wegen Technikproblemen, Baumängeln und Planungsfehlern.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick