CSU fordert Stopp des EU-Beitritts der Türkei

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Merkel  
Seehofer  
Türkei  
EU  
Politik  
 
Lesezeit: 2 min
31.12.2016 00:07
Die CSU erhöht den Druck auf Bundeskanzlerin Merkel und fordert offiziell das Ende der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei.
CSU fordert Stopp des EU-Beitritts der Türkei

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Merkel  
Seehofer  
Türkei  
EU  
Politik  

Die Türkei hat sich nach Ansicht der CSU für eine EU-Mitgliedschaft disqualifiziert. "Wir sollten daher die Beitrittsgespräche abbrechen und realistischere Kooperationsformen anstreben", heißt es nach Informationen der "Rheinischen Post" in einem Beschlusspapier der CSU-Landesgruppe für deren Klausurtagung in der kommenden Woche. In jedem Falle müsse die Zahlung von "Heranführungshilfe" gestoppt werden, die nicht der Zivilgesellschaft oder Flüchtlingsprojekten in der Türkei zugute komme.

Die EU hat bereits erhebliche Zahlungen an die Türkei geleistet. Die EU überweist Beitrittskandidaten Unterstützungsleistungen zur Anpassung an die EU-Standards. Aus dem Instrument der Heranführungshilfe (IPA II), die zur EU-Regionalpolitik gehört, soll die Türkei zwischen 2014 und 2020 4,454 Milliarden Euro erhalten, so die Zahlen die EU-Kommission. 1,581 Milliarden Euro sollen in Reformen für die Vorbereitung auf den EU-Beitritt, 956,5 Millionen Euro in die Stärkung demokratischer Institutionen, 624,9 Millionen Euro und in den Ausbau der Rechtsstaatlichkeit fließen. 1,525 Milliarden Euro sollen in sozio-ökonomische und regionale Entwicklungsprojekte, wie das Transportwesen und das Energienetz, fließen. 435 Millionen Euro stellt die EU für die Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik bereit. Hinzu kommen 912,2 Millionen Euro für die Landwirtschaft.

Zuvor hatte die Türkei von 2007 bis 2013 aus dem Topf der Förderung der Institutionenbildung (IPA I) von der EU 4,795 Milliarden Euro erhalten, so das türkische EU-Ministerium.

Im Rahmen des zivilgesellschaftlichen Dialogs zwischen der EU und der Türkei hat die EU in der Periode 2007/08 21,5 Millionen Euro an NGOs in der Türkei zukommen lassen, so die Delegation der EU in der Türkei. Von Oktober 2010 bis Juli 2012 wurden etwa 200 Projekte mit 5,3 Millionen Euro finanziert.

Die EU stellte alleine im Jahr 2011 drei Millionen Euro für die Türkei bereit, mit der sie „Menschenrechts- und Demokratieprojekte“ finanzierte, um NGOs in der Türkei dabei zu unterstützen, an der politischen Partizipation teilzunehmen. Zwischen 2013 und 2015 wurden für denselben Zweck neun Millionen Euro von der EU bereitgestellt, analysiert Research Turkey.

Die EU sollte der Türkei für die Flüchtlingsaufnahme drei Milliarden Euro zahlen. Bisher sind nur 105 Millionen Euro an die Türkei geflossen. Nach Angaben der EU-Kommission hat die Türkei bisher sieben Milliarden Euro für die Flüchtlinge aufgewendet (Stand: November 2015).

Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten Mitte Dezember bekräftigt, dass die Europäische Union am Flüchtlingspakt mit Ankara festhält. Zugesagt wurde der Türkei in dem Abkommen vom März auch eine Ausweitung der Verhandlungen über den EU-Beitritt. Ende Juni wurde daraufhin ein weiteres Verhandlungskapitel mit Ankara eröffnet, weitere Kapitel sollten "in beschleunigtem Tempo" vorbereitet werden.

Die EU-Europaminister hatten allerdings nach dem Putschversuch im Juli kurz vor dem Treffen der Staats- und Regierungschefs einen Ausweitungsstopp für die Beitrittsgespräche unterstützt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen der italienischen Mafia wurden an globale Investoren verkauft

Pensionsfonds, Hedgefonds und eine der größten Banken Europas haben Anleihen im Umfang von 1 Milliarde Euro gekauft, die zum Teil von...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN stellt die Fakten richtig: Darum wurde die Deutsche Bank im Fall Jeffrey Epstein verurteilt

"Obwohl die Bank die schreckliche kriminelle Vorgeschichte von Herrn Epstein kannte, hat sie es unentschuldbar versäumt, verdächtige...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Panorama
Panorama Österreich: Sterberate durch Corona nur ganz leicht gestiegen

Laut dem österreichischen Statistikamt "Statistik Austria" ist die Sterberate in Österreich in den Monaten März und April nur ganz...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Deutschland
Deutschland Aufruf der Kripo: Kennen Sie diesen Sexualstraftäter?

Die Kriminalpolizei Frankfurt sucht nach mehreren Sexualstraftaten im Ortsteil Schwanheim nach diesem Mann.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker vom Donnerstag: Schwere Ausschreitungen in Belgrad

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen unseren Corona-Ticker vom Donnerstag, den 9. Juni.

DWN
Deutschland
Deutschland Verfassungsschutz: Deutschland befindet sich weiter im Visier ausländischer Mächte

Der Verfassungsschutz hat seinen Bericht für 2019 vorgestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland China rettet Audi - und treibt den Autobauer weiter in die Abhängigkeit

Ohne den chinesischen Markt wäre das zweite Quartal für Audi desaströs ausgefallen.

DWN
Finanzen
Finanzen Mehr Mitglieder im Club der Reichen und Superreichen

Die Reichen rund um den Globus haben vor der Corona-Krise ihr Vermögen kräftig gemehrt. Dazu trugen auch gestiegene Aktienkurse bei. Ob...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gegen OPEC: China gründet neues Ölkartell

China baut ein Kartell auf, das sich aus den großen staatlichen Ölgesellschaften des Landes zusammensetzt. Auf diese Weise wollen sich...

celtra_fin_Interscroller