Politik

Russischer Super-Tanker liefert Flüssig-Gas nach Asien

Lesezeit: 1 min
02.08.2017 17:25
Erstmals transportiert ein russischer Super-Tanker norwegisches Flüssiggas nach Asien.
Russischer Super-Tanker liefert Flüssig-Gas nach Asien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am 1. August 2017 hat der russische Super-Tanker für Flüssig-Gas (LNG), „Christophe de Margerie“, eine Seefahrt von Norwegen nach Südkorea begonnen. Der Tanker lud am Melkøya-Gas-Terminal an der norwegischen Barentssee-Küste norwegisches LNG-Gas, um anschließend gen Osten zu fahren, berichtet The Barents Observer. Der russische Tanker wird die Nordsee-Route nehmen, ohne von Eisbrecher-Schiffen eskortiert zu werden. Er ist imstande, 2,1 Meter dickes Eis zu durchbrechen und gehört der russischen Firma Novatek.

Mit dieser Fahrt kooperiert Russland erstmals mit einem europäischen Land bei dem Versuch, LNG-Gas auf den Weltmarkt zu bringen. Es ist nicht auszuschließen, dass russische Super-Tanker europäische Staaten dabei auch in Zukunft unterstützen werden.

Seit geraumer Zeit gibt es enge wirtschaftliche Beziehungen zwischen dem norwegischen Ölkonzern Statoil und russischen Öl- und Gaskonzernen. Die Operationen von Statoil finden in Perseevsky in der Barentssee und Kashevarovsky, Lisyansky und Magadan-1 im Ochotskisches Meer am Pazifischen Meer statt. Die Kosten der Projekte belaufen sich an verschiedenen Abschnitten auf 30 bis 62,5 Milliarden Dollar. Der russische Gaskonzern Rosneft erhält im Gegenzug die Möglichkeit, sich an norwegischen Öl- und Gasförderprojekten in der Nordsee und im norwegischen Teil der Barentssee zu beteiligen.

Zudem ist geplant, dass Statoil und Rosneft gemeinsam Öl und Gas in Severo-Komsomolsky (West-Sibirien) und in der Nähe von Stavropol fördern. Statoil meldet auf seiner Webseite, dass seit dem Jahr 2012 eine strategische Zusammenarbeit mit Rosneft bestehe, in deren Rahmen mit diversen Joint-Ventures Öl und Gas gefördert wird. Die norwegische Firma ist auch an der Ölförderung am Kharyaga-Ölfeld in der Timan-Pechora-Region nördlich des Polarkreises in Form eines Joint-Ventures beteiligt. Statoil hat einen 30-prozentigen Anteil an dem Projekt.

Allerdings bleibt unklar, ob Statoil sich aus einigen Projekten und der logistischen Kooperation mit russischen Firmen zurückzieht, jetzt, da US-Präsident Trump das neue US-Sanktionsgesetz gegen Russland unterschrieben hat. Das Gesetz zielt darauf ab, vor allem energiepolitische Geschäftsbeziehungen zwischen Russland und den europäischen Staaten zu kappen. Hintergrund dafür ist, dass sich insbesondere US-amerikanische LNG-Unternehmen seit einigen Monaten bemühen, Marktanteile in Europa zu erringen und die russischen Anbieter zu verdrängen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Züricher Finanzportal: „Klaus Schwab sieht die Pandemie als Retterin seines Traumes“

Die sachlichen Kritiken an Klaus Schwab und am Weltwirtschaftsforum häufen sich.

DWN
Politik
Politik Biontech gründet weltweit erste Anlage für spezielle Krebs-Immuntherapie

Nach dem Erfolg mit seinem Corona-Impfstoff nimmt Biontech nun die Suche nach Medikamenten gegen Krebs stärker in den Blick.

DWN
Deutschland
Deutschland Alarmstimmung im Handel: 2G-Regelung bedroht Weihnachtsgeschäft

Der stationäre Handel sieht sich als Opfer einer unsinnigen „Show-Maßnahme“ der Politik und fürchtet Umsatzrückgänge von bis zu 50...

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Deutschland
Deutschland IG Metall ruft zu Warnstreiks bei Airbus und Premium Aerotec auf

Der Streit um den Umbau der Produktion von Flugzeugteilen bei Airbus spitzt sich zu.

DWN
Finanzen
Finanzen „Total Financial Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen wird

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...

DWN
Deutschland
Deutschland Lieferengpässe erhöhen Kosten der deutschen Industrie

Die deutsche Industrie hat wegen anhaltender Lieferprobleme und hoher Inflation im November leicht an Tempo verloren.

DWN
Finanzen
Finanzen KREISS ANTWORTET AUF SEINE KRITIKER: Aus diesen Gründen könnte die Türkische Lira eine Finanzkrise auslösen

Am Sonntag veröffentlichten die DWN einen Artikel von Christian Kreiß, der eine rege Diskussion in Gang setzte. Die Thesen unseres...