Zentralbanken bereiten Märkte auf Rückkehr der Inflation vor

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
14.11.2017 17:05
Die Zentralbanken von EU, USA und Großbritannien bereiten die Öffentlichkeit vorsichtig auf eine künftig deutlich stärkere Inflation vor.
Zentralbanken bereiten Märkte auf Rückkehr der Inflation vor

Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Die Zentralbanken der Europäischen Union, der Vereinigten Staaten von Amerika und Großbritanniens bereiten die Öffentlichkeit vorsichtig auf einen deutlichen Anstieg der Inflation vor. So mehren sich nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa in der Führungsriege der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) die Stimmen, die für die Zukunft einen Strategiewechsel in der Zinspolitik anregen.

Es müsse einen neuen geldpolitischen Ansatz für künftige Phasen mit Nullzinsen geben, forderte der Präsident der Federal Reserve Bank of Chicago, Charles Evans, am Dienstag auf einer von der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgerichteten Konferenz in Frankfurt. Wie bereits sein Kollege John Williams aus San Francisco brachte er dabei ein Modell ins Gespräch, das der Federal Reserve mehr Spielraum beim Ansteuern ihres Inflationsziels bieten würde. Demnach könnte die Federal Reserve die Inflationsrate für einen längeren Zeitraum über dem ursprünglich angepeilten Idealwert halten, wenn diese zuvor geraume Zeit darunter verharrte.

Dieser im Fachjargon als „price-level targeting“ bekannte Ansatz sei durchaus eine Option und ein guter „gangbarer Weg“, betonte Evans. Doch es bedürfe noch eingehender Studien. Daher sei es nicht sein Ziel, sich nun bereits für diesen Ansatz stark zu machen. Mit „price-level targeting“ sollen die Preise stabil und zugleich die Arbeitslosigkeit niedrig gehalten werden.

Evans deutete an, dass es schon relativ bald zu einem deutlichen Anstieg der Teuerung kommen könnte. „Mir geht es darum, dass wir für unausweichliche künftige Situationen planen sollten“, sagte Evans.

Auch die britische Notenbank will wegen negativer Auswirkungen des Austritts aus der EU auf die Wirtschaft ein längeres Abweichen von ihrem Inflationsziel zulassen. „Während dieser außergewöhnlichen Situationen werden wir den Horizont ausdehnen, in welchem wir zum Inflationsziel zurückkehren“, sagte der Gouverneur der Bank von England (BoE), Mark Carney auf der oben genannten Konferenz. Damit unterstütze die Notenbank die Wirtschaft, die sich in einem Anpassungsprozess befinde.

Die Inflationsrate in Großbritannien ist mittlerweile stark über das Ziel der Notenbank hinausgeschossen, die lediglich zwei Prozent anstrebt. Im Oktober legten die Verbraucherpreise 3,0 Prozent zum Vorjahresmonat zu. Die Bank of England hatte kürzlich die erste Zinserhöhung seit zehn Jahren gewagt, um den Inflationsanstieg einzudämmen. Denn diese nagt an der Kaufkraft der Briten.

Die EZB und die Federal Reserve Bank sehen beide eine jährliche Preissteigerung von etwa 2 Prozent als ideal für die von ihnen mit Liquidität versorgten Volkswirtschaften an – ein Wert, der nicht auf wissenschaftlichen Befunden basiert, sondern dessen Wirkung auf die Konjunktur als positiv eingeschätzt wird.

Der Erfolg künftiger Strategien sei auf jeden Fall daran geknüpft, dass die Fed ihr derzeit gültiges Inflationsziel von zwei Prozent erreiche, sagte Evans. Falls dies nicht gelinge, werde das Vertrauen in die Fähigkeiten der Notenbank leiden.

In den USA herrscht offiziellen Angaben zufolge Vollbeschäftigung, doch die Fed verfehlt ihr Inflationsziel bereits seit längerem. Diese disinflationären Tendenzen dürften mehrere verschiedene Gründe haben.

So kann in den USA von einer Vollbeschäftigung überhaupt keine Rede sein, weil etwa 95 Millionen der etwa 330 Millionen US-Amerikaner im arbeitsfähigen Alter arbeitslos sind, aber in den Statistiken nicht auftauchen. Der Nachrichtensender CNBC versuchte die erstaunliche Zahl im Dezember 2016 dadurch zu erklären, dass es sich bei diesen Mitbürgern mehrheitlich um (Früh-)Rentner, sozial Abgehängte und „zu viele Leute handelt, die es einfach schöner finden, Sozialhilfe und andere Transferzahlungen zu bekommen, anstatt zur Arbeit zu gehen.“

Zu beachten ist außerdem, dass die Art der Berechnung der offiziellen Inflation nicht nur in den USA, sondern auch in Europa umstritten ist. Beobachter weisen darauf hin, dass der Maßstab in der EU durch eine fehlende Berücksichtigung der Kosten für selbst bewohntes Wohneigentum und eine Übergewichtung der Energiepreise verzerrt ist. Tatsächlich sind die Kosten des täglichen Bedarfs sowie die Stromkosten in den vergangenen Monaten in Deutschland deutlich gestiegen.

Weitere Faktoren, die sich tendenziell dämpfend auf den Preisauftrieb auswirken, könnten die zunehmende Automatisierung und Digitalisierung, die Alterung der Gesellschaft und damit verbundene höhere Sparquoten der Bürger sowie nicht zuletzt die massive Überschuldung vieler Staaten, Unternehmen und Privatpersonen sein. Diese führt dazu, dass ein immer größerer Anteil des verfügbaren Einkommens für Zinszahlungen ausgegeben werden muss, was den finanziellen Spielraum für Investitionen einschränkt.

Die in den vergangenen Jahren im Zuge der expansiven Geldpolitik von den Zentralbanken emittierten großen Mengen an Liquidität wurden von Banken und Unternehmen in erster Linie für die unproduktive Spekulation an den Finanzmärkten, Dividendenauszahlungen oder Aktien-Rückkäufen verwendet, von vielen Privatpersonen auch für den Kauf bereits vorhandener Wertanlagen wie Immobilien, was die Preise in diesen Segmenten weiter antrieb. Sollte diese Liquidität eines Tages aus den Finanzmärkten in die Realwirtschaft fließen, ist mit einem massiven Anstieg des Preisniveaus zu rechnen.



DWN
Finanzen
Finanzen Argentinien stolpert von Bankrott zu Bankrott: Ein Lehrstück für die verheerende Politik des IWF

Die Dauerkrise in Argentinien kann als Paradebeispiel der neoliberalen und oftmals kontraproduktiven Interventionen des Internationalen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diamanten-Geschäft bricht weltweit ein

Das weltweite Diamanten-Geschäft befindet sich in einer äußerst schwierigen Phase: So ist der der Umsatz des größten russischen...

DWN
Politik
Politik Schwere Gefechte in Lugansk: Der Konflikt in der Ostukraine flammt wieder auf

In den vergangenen Tagen ist es im Osten der Ukraine zwischen der ukrainischen Armee und von Russland gesteuerten Truppen erneut zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Apple war erst der Anfang: In den globalen Lieferketten bricht Chaos aus

Die wegen des Coronavirus veröffentlichte Gewinnwarnung Apples dürfte nur die Spitze des Eisberges sein. In den mit China verbundenen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Manipulieren die USA und Saudi-Arabien den Ölpreis, um den Iran in den Bankrott zu treiben?

In den USA wird darüber spekuliert, ob man den Ölpreis so weit drücken kann, dass das Regime im Iran an den fehlenden Einnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Daimler stellt überraschend Konzern-Leitung um: Källenius kontrolliert Pkw-Sparte künftig direkt

Bei Daimler hat es einen überraschenden Umbau der Konzernleitung gegeben. CEO Källenius baut seinen Einfluss auf die Sparten Pkw und Vans...

DWN
Deutschland
Deutschland Elf Tote nach Schüssen im hessischen Hanau

Im hessischen Hanau sind elf Menschen bei Angriffen auf zwei Schischa-Bars getötet worden.

DWN
Finanzen
Finanzen IWF fordert Schuldenschnitt in Argentinien, deutsche Großinvestoren betroffen

Der IWF setzt seine verheerenden Interventionen in Schuldenstaaten fort. Nachdem erst 2018 rund 50 Milliarden an Krediten für Argentinien...

DWN
Politik
Politik Philippinen kündigen Militärabkommen mit den USA

Die philippinische Regierung hat ein seit 1999 bestehendes Militärabkommen mit den USA gekündigt, welches der US-Armee...

DWN
Politik
Politik Erdogan kündigt türkische Invasion in Idlib an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat eine baldige Invasion der Streitkräfte in die syrische Provinz Idlib angekündigt....

DWN
Politik
Politik „Weder rechts noch links“: Ein Mitglied des inneren Zirkels der Gelbwesten berichtet

Im November 2018 waren sie zum ersten Mal bei einer großen Demonstration in Frankreich zu sehen: Die Gelbwesten. Seitdem sind sie bei...

DWN
Finanzen
Finanzen Solarbranche in der Flaute: Wacker Chemie muss mehr als tausend Stellen streichen

Das Chemieunternehmen Wacker muss mehr als 1000 Arbeitsplätze streichen. Grund dafür ist die Krise der deutschen Solarbranche, welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltbank-Ökonom warnt: Neue Schuldenwelle wächst sich zum wirtschaftlichen Tsunami aus

Weltweit steigen die Schulden rapide an. Dies könnten eine wirtschaftliche "Tsunamiwelle" auslösen, warnt der Ökonom Kaushik Basu.

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

celtra_fin_Interscroller