Goldman Sachs bringt Bitcoin zum Absturz

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
06.09.2018 00:20
Bitcoin verliert mehr als 5 Prozent, nachdem berichtet wurde, dass Goldman Sachs vorerst keinen Schalter für den Handel mit Kryptowährungen eröffnet.
Goldman Sachs bringt Bitcoin zum Absturz

Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Goldman nimmt Pläne für Bitcoin-Handel vorerst wieder zurück

Die Goldman Sachs Group Inc (GS.N) streicht ihre Pläne, in absehbarer Zeit einen Schalter für den Handel mit Kryptowährungen zu eröffnen. Hintergrund ist, dass der regulatorische Rahmen für Kryptowährungen noch immer unklar ist, berichtete Business Insider am Mittwoch unter Berufung auf Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind.

In den letzten Wochen seien Führungskräfte zu dem Schluss gekommen, dass noch viele Schritte unternommen werden müssen, von denen die meisten außerhalb der Kontrolle der Bank seien, bevor eine regulierte Bank mit Kryptowährungen handeln kann, so eine der Personen.

Goldman Sachs hatte geplant, Bitcoin-Futures für einige Kunden abzuwickeln, als die neuen Verträge an den Börsen live gingen, als die Kryptowährung im Dezember auf ein Rekordhoch von 16.000 Dollar anstieg.

Bitcoin ist in 60 Minuten 400 Dollar abgestürzt, Ethereum um 10% runter

  • Gerade als wir dachten, dass eine stetige Erholung in Bewegung war, sind die Bären wieder aufgewacht und haben Bitcoin (BTC) und seine Brüder schnell nach Süden geschickt.
  • Um 11.00 Uhr GMT nahm Bitcoin einen Tauchgang, der in nur einer Stunde fast $ 400 von seinem Preis abräumte.
  • BTC hat alle Gewinne des Septembers innerhalb weniger Minuten verloren und fällt auf das Preisniveau der letzten Woche zurück.

Weitere Meldungen

Iran erkennt das Krypto-Mining als offiziellen Sektor an

  • Der Iran hat zugestimmt, das Mining von Kryptowährungen als Industrie anzuerkennen, und die Zentralbank Irans, die die Devisen- und Geldpolitik überwacht, wird in den nächsten 18 Tagen einen politischen Rahmen für die Industrie entwerfen.
  • Der Abgeordnete des Obersten Rates für die Cyber-Branche, Abolhassan Firouzabadi, sagte gegenüber IBENA - einer spezialisierten Nachrichtenagentur in Banken und Wirtschaft, die der iranischen Zentralbank angegliedert ist - dass die Vertiefung der Nutzung von Kryptowährungen den Handel zwischen Teheran und seinen Partnern erleichtern soll, vor allem im Zuge neuer US-Sanktionen.
  • Firouzabadi sagte, dass der Abbau von Kryptowährungen wie Bitcoin "in der Regierung und allen damit verbundenen Organisationen als eine Industrie akzeptiert worden ist".

Japan verschärft die Kontrolle neuer Krypto-Börsen

  • Um es schlechten Akteuren zu erschweren, Kryptowährungshandelsplattformen in Japan einzuführen, hat die Financial Services Agency (FSA) ihr Screening-Verfahren für neue Börsen verschärft.
  • Dem Bericht der Japan Times zufolge hat die FSA klargestellt, dass sie umfassendere Maßnahmen eingeführt hat, um zu überprüfen, ob die neuen Handelsplattformen angemessene Risikomanagement-Operationen durchführen.
  • Im Mai 2018 hat die FSA neue Richtlinien für digitale Devisenhandelsplattformen eingeführt, die es allen Akteuren auferlegen, Identifikationsprozesse zu priorisieren, ihre Systeme angemessen zu sichern, Unterstützung für Cold-Wallets und Zwei-Faktor-Authentifizierung hinzuzufügen.

Chrome-Browser-Erweiterung stiehlt Monero von Benutzern

  • Die MEGA Chrome Extension Version 3.39.4 wurde kompromittiert und kann jetzt neben anderen sensiblen Informationen auch Monero von den Benutzer stehlen.
  • Der offizielle Twitter-Account von Monero (XMR) hat eine Warnung gepostet und XMR-Haltern geraten, sich von MEGA fernzuhalten.
  • Zum Zeitpunkt der Drucklegung konnte die Chrome-Erweiterung von MEGA im Chrome Webstore nicht heruntergeladen werden.

Krypto-Börse ShapeShift fordert künftig Nutzer-Identifikation

  • Austausch von Kryptowährungen ShapeShift hat ein neues Mitgliedsprogramm auf den Markt gebracht, das für seine Benutzer obligatorisch wird.
  • Als ein Treueprogramm positioniert, wird die Initiative dem Startup eine Reihe von Vorteilen bieten und gleichzeitig damit beginnen, persönliche Informationen von ihren Nutzern zu fordern, was vom bisherigen Modell einer "Börse ohne Konten" abweicht.
  • Voorhees betonte, dass Shapeshift weiterhin keine Kundengelder halten wird.

Meldungen vom 04.09.

Meldungen vom 03.09.

Meldungen vom 02.09.

Meldungen vom 01.09.

Mehr Themen finden Sie im Krypto-Monitor der DWN.



DWN
Politik
Politik Slowenischer Außenminister im DWN-Interview: Die EU ließ uns während der Flüchtlingskrise im Stich

Die slowenische Online-Zeitung "Finance" hat für die DWN den ehemaligen slowenischen Ministerpräsidenten und jetzigen Außenminister,...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Kontinent ohne Hoffnung

Über 500 Jahre nach seiner Entdeckung funktioniert Südamerika noch immer wie zu den Zeiten der spanisch-portugiesischen Herrschaft. Ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rekordhohe Schulden der Unternehmen bedrohen das globale Finanzsystem

Die Anleiheschulden der weltweiten Unternehmen haben ein neues Rekordniveau erreicht. Die OECD sieht in diesem Zusammenhang eine Bedrohung...

DWN
Politik
Politik Deutsche Entwicklungshilfe landet in den Geldkoffern afrikanischer Eliten

Eine Studie der Weltbank kommt zu dem Schluss, dass die Eliten in armen Ländern erhebliche Teile der Entwicklungshilfe-Zahlungen auf die...

DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland: Demenzerkrankungen steigen dramatisch an

In Deutschland leben derzeit 1,8 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis zum Jahr 2050 wird es einen drastischen Anstieg...

DWN
Technologie
Technologie Corona-Krise zeigt die Macht von Chinas Überwachungs-Technologie

Im Kampf gegen die Corona-Krise weitet China die technologische Überwachung und Kontrolle seiner Bürger massiv aus. Auch wenn die...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Überflieger unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

celtra_fin_Interscroller