Finanzen

G20-Staaten fordern globale Besteuerung von Kryptowährungen

Lesezeit: 4 min
03.12.2018 16:40
Die G20-Staaten fordern die Besteuerung von Kryptowährungen sowie deren Regulierung zur Bekämpfung der Geldwäsche. 
G20-Staaten fordern globale Besteuerung von Kryptowährungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

G20-Staaten fordern globale Besteuerung von Kryptowährungen

Die Führern der G20-Staaten haben sich am Wochenende in Buenos Aires versammelt. Der endgültige Text des Dokuments, das von ihnen gemeinsam verabschiedet wurde, fordert ein "Steuersystem für grenzüberschreitende elektronische Zahlungsdienste", berichtet die japanische Nachrichtenagentur Jiji.com am Sonntag.

In der Veröffentlichung wird darauf hingewiesen, dass die G20-Führer bestrebt sind, "ein Steuersystem für grenzüberschreitende elektronische Dienstleistungen aufzubauen". Denn nach den geltenden Gesetzen könnten ausländische Unternehmen ohne Standort in Japan dort auch nicht besteuert werden.

Die Mitgliedsstaaten arbeiten an dem System und „werden das Thema 2019 in Betracht ziehen, wenn Japan Präsident des Gipfels sein wird“. Es wird erwartet, dass eine endgültige Fassung der Vorschriften nach Prüfung der Vorschläge aus jedem Mitgliedstaat bis 2020 in Kraft sein wird.

G20-Staaten verpflichten sich zur Regulierung von Krypto-Währungen

  • Der Druck auf die Staaten nimmt zu, Standards für Krypto-Vorschriften zu entwickeln, wie das jüngste G20-Treffen von Spitzenpolitikern aus aller Welt zeigt.
  • Die Erklärung bekräftigt, dass ein offenes Finanzsystem zur Unterstützung des Wirtschaftswachstums von entscheidender Bedeutung ist, fordert aber auch internationale Standards zur Regelung neuer Technologien wie der Kryptowährung.
  • "Wir werden Krypto-Assets für die Bekämpfung von Geldwäsche regulieren und der Terrorismusfinanzierung im Einklang mit den Standards der FATF [Financial Action Task Force] entgegenwirken, und wir werden gegebenenfalls weitere Antworten in Betracht ziehen."

Weitere Meldungen

Satoshis Konto veröffentlicht ein einziges Wort: "Nour"

  • Ein Konto im Netzwerk der P2P Foundation, das früher mit Satoshi Nakamoto verbunden war, hat nach vier Jahren Inaktivität eine Ein-Wort-Nachricht gepostet.
  • Der Status „nour“ erschien am Donnerstag, dem 29. November, und hat in der Kryptogemeinschaft Spekulationen über seine Bedeutung und Authentizität ausgelöst.
  • Das Konto ist mit einer alten, von Nakamoto verwendeten E-Mail-Adresse, satoshin@gmx.com, verbunden, die Berichten zufolge Ende 2014 gehackt wurde.

Bericht: Der Bitcoin-Bergbau treibt den Klimawandel nicht an

  • Die Mehrheit der Bitcoin-Miner - rund 78 Prozent - nutzt erneuerbare Energie für das Mining und verhindert, dass überschüssiger Strom in Ländern wie China verschwendet wird, wie eine neue Studie von Coinshares zeigt.
  • Die Studie stellte fest, dass die Erneuerbaren Energien in Teilen der Welt, in denen Mining-Unternehmen ansässig sind, stark durchdrungen sind - in Mining-Zentren wie der chinesischen Provinz Sichuan sind es 90 Prozent.
  • Die Forscher argumentieren, dass das Bitcoin-Mining dazu beiträgt, zu verhindern, dass Energie verschwendet wird.

Nordkoreas Hacker greifen jetzt Personen an, weil Börsen sicherer wurden

  • Der CEO des Cybersecurity-Unternehmens Cuvepia erklärte, dass sein Unternehmen mehr als 30 Angriffe auf Krypto-Besitzer entdeckt habe, die wahrscheinlich von nordkoreanischen Hackern ausgeführt wurden.
  • Wie der Artikel ausführt, stellt das "Targeting von Personen mit virtuellen Währungen wie Bitcoin (BTC) eine Abweichung von den bisherigen Methoden dar".
  • Laut Luke McNamara, einem Analyst des Cybersecurity-Unternehmens FireEye, "ist es möglich, dass sie durch vorherige Eingriffe Informationen sammeln konnten" über Personen die "diese Krypto-Börsen genutzt haben".

Frankreichs Finanzaufsicht verurteilt Bitcoin-Verkauf in Tabakläden

  • Die Autorite des Marches Financiers (AMF) hat Keplerk, ein in Frankreich ansässiges Fintech-Unternehmen, dafür kritisiert, sich mit Tabakhändlern im Land zu verbünden, um ab Januar Bitcoin-Gutscheine an Kunden verkaufen können.
  • Knapp eine Woche nach der Ankündigung des innovativen Schrittes wurde Keplerk Berichten zufolge scharf von der AMF kritisiert.
  • Unter Berufung auf den scheinbar volatilen Charakter von Bitcoin und anderen digitalen Assets erklärte die AMF Berichten zufolge, dass die aufstrebende Klasse digitaler Assets nur für institutionelle Anleger, vermögende Privatkunden und Finanzexperten und nicht für „unverständige private Anleger“ gedacht ist.

Meldungen vom 01.12.

Meldungen vom 30.11.

Meldungen vom 29.11.

Meldungen vom 28.11.

Meldungen vom 27.11.

Meldungen vom 26.11.

Meldungen vom 24.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Im DWN-Interview: Wolfgang Kubicki spricht in Sachen Corona-Maßnahmen von "Verfassungswidrigkeit"

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den Vizepräsidenten des Bundestages, Wolfgang Kubicki, zu den Corona-Maßnahmen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Öffnung der Märkte: China verstärkt seine Zusammenarbeit mit Wallstreet-Banken

Große amerikanische Banken und Hedgefonds bauen ihre Geschäftsbeziehungen mit China aus. Die Kooperation auf dem Feld der Finanzen stellt...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschland internationales Schlusslicht bei Rentenlücke

Frauen bekommen im Deutschland im Vergleich zu Männern deutlich weniger Rente. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland als...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp schwört Mitarbeiter auf längere Durststrecke ein

Der kriselnde Thyssenkrupp-Konzern wirbt bei seinen Mitarbeitern um Geduld und schwört sie auf eine noch längere Phase der Ungewissheit...

DWN
Deutschland
Deutschland Touristen müssen Schleswig-Holstein bis 2. November verlassen

Touristen müssen wegen des Teil-Lockdowns zur Corona-Bekämpfung bis dahin ihre Sachen packen. Für Inseln und Halligen gilt eine längere...

DWN
Deutschland
Deutschland Verkehrsminister Scheuer kündigt digitalen Führerschein an

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die Einführung eines digitalen Führerscheins angekündigt. Bei Polizeikontrollen können...

DWN
Finanzen
Finanzen Währungsverfall und Kapitalflucht: Die Finanzkrise in der Türkei hat begonnen

Die türkische Landeswährung Lira befindet sich im monetären Endspiel, die bislang unter der Oberfläche schwelende Finanzkrise...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ölriesen Exxon und Chevron schreiben tiefrote Zahlen und müssen reagieren

Die Corona-Krise schwächt die Weltwirtschaft, was die Nachfrage nach Öl drückt. ExxonMobil und Chevron reagieren mit drastischen...

DWN
Technologie
Technologie Spektakulärer Wasserfund könnte Besiedlung des Mondes einläuten

NASA-Wissenschaftler haben zum ersten Mal die Existenz von flüssigem Wasser auf der Sonnenseite des Mondes bewiesen. Für künftige...

DWN
Politik
Politik Anders als Macron: Frankreichs Militärs wollen Bündnis mit Türkei

Die französische NATO-Vertretung unterstreicht mit einer Collage zum alten französisch-osmanischen Bündnis, die über Twitter geteilt...

DWN
Politik
Politik Frankreich fürchtet neue Anschläge nach Enthauptung in Nizza

Der mutmaßlicher Täter, der am Donnerstag in Nizza eine Frau enthauptet haben soll, kam als Flüchtling über das Mittelmeer. Frankreichs...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dax schnappt nach Einbrüchen aus den Vortagen wieder nach Luft - heute Konjunkturdaten aus den USA

Der Dax entwickelt sich derzeit unruhig. Heute Nachmittag warten die Anleger wieder auf neue Konjunkturdaten aus den USA.