Technologie

Thailand nutzt Blockchain zur Kontrolle von Mehrwertsteuer-Zahlungen

Lesezeit: 3 min
04.12.2018 19:18
Thailand könnte das erste Land der Welt werden, das die Blockchain-Technologie für Steuerzwecke einsetzt.
Thailand nutzt Blockchain zur Kontrolle von Mehrwertsteuer-Zahlungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Thailand nutzt Blockchain zur Kontrolle von Mehrwertsteuer-Zahlungen

Die Blockchain-Technologie wird derzeit von der thailändischen Finanzbehörde getestet, um die Zahlung der Mehrwertsteuer zu verfolgen, berichtet die Bangkok Post. In der Folge könnte Thailand das erste Land der Welt werden, das Distributed-Ledger-Technologie (DLT) für Steuerzwecke einsetzt.

Laut Ekniti Nitithanprapas, Generaldirektor der Finanzabteilung, testet die Abteilung die Blockchain-Technologie, um Betrug bei der Erstattung der Mehrwertsteuer zu mildern. Die Technologie könne dazu beitragen, gefälschte Rechnungen von den realen zu trennen, wodurch die Abläufe in der Abteilung effizienter würden.

Wenn ein Unternehmen Waren von einem anderen Unternehmen kauft, kann das erste Mehrwertsteuerrechnungen für das zweite Unternehmen ausstellen. Später können beide Parteien DLT verwenden, um die Transaktionen zu bestätigen. Die Unveränderlichkeit und Transparenz der Blockchain-Technologie würden einen fairen und effizienten Transaktionsprozess gewährleisten.

Nitithanprapas sagte, dass die Finanzbehörde auch aufkommende Technologien wie maschinelles Lernen, Big Data und künstliche Intelligenz (KI) in Betracht zieht, um gängige Praktiken der Steuerhinterziehung zu untersuchen und sicherzustellen, dass die maximale Anzahl von Personen in das formelle Steuersystem einbezogen wird.

Es ist nicht das erste Mal, dass eine thailändische Regierungsbehörde Interesse an der Verwendung von Blockchain zeigt. Dr. Veerathai Santiprabhob, der Gouverneur der Bank von Thailand, hatte bereits im Juni 2018 angedeutet, die Technologie zu verwenden, um vorhandene Bankanwendungen zu verbessern.

Weitere Meldungen

Indische Hochschule kämpft mit Blockchain gegen gefälschte Abschlüsse

  • SP Jain School of Global Management, Indiens Top Ten Business School, hat 1.189 Zertifikate auf Blockchain-Basis für Absolventen ausgestellt, die kürzlich Abschlüsse und professionelle Zertifizierungen erworben haben.
  • Die Zertifikate, die sich jetzt in der Ethereum-Blockchain befinden, ermöglichen potenziellen Arbeitgebern und anderen Parteien, die Echtheit der Bildungsabschlüsse eines Arbeitssuchenden zu überprüfen, ohne sich an die Business School wenden zu müssen.
  • Mit der Ausgabe der Blockchain-basierten Bildungszertifikate schließt sich die Hochschule einer wachsenden Liste von Ländern und Institutionen an, die sich der Technologie verteilter Ledger zuwenden, um Betrug bei Bildungsnachweisen wie Abschlüssen und Diplomen zu verhindern.

General Motors nutzt Blockchain für autonome Autos

  • Der amerikanische Automobilkonzern General Motors (GM) hat ein Blockchain-Patent für eine Lösung zur Verwaltung von Daten autonomer Fahrzeuge angemeldet.
  • Die Einreichung von GM weist darauf hin, dass die Verwendung von Blockchain noch erweitert werden kann, um die Interaktion mit Straßen- und Verkehrsmanagementsystemen und Benutzern autonomer Autos zu ermöglichen.
  • Ein weiterer Datentyp für den Eintritt in das Blockchain-System könnte sich auf die „Verhaltenskompetenzen“ der Benutzer von autonomen Fahrzeugen beziehen, wobei eine Blockchain für Informationen zu „Fahrzeugaktionen, Fahrerverhalten und zur Befolgung von Verkehrsregeln“ erstellt wird.

Blockchain bringt Licht in undurchsichtige Lieferkette der Schmuckindustrie

  • Die inhärent transparente und unveränderliche Natur der Blockchain könnte das Risiko von Fälschungen innerhalb der fragmentierten, branchenspezifischen Lieferkette verringern.
  • Die Tatsache, dass Edelmetalle in der ganzen Welt verstreut sind, macht es noch schwieriger, die Lieferkette nachzuverfolgen.
  • Es könnte auch die mühsame Papierarbeit beseitigen, die mit dem Verfolgen der Warenbewegung verbunden ist, und menschliche Fehler weitgehend minimieren.

Blockchain ermöglicht die Identifizierung von Flüchtlingen

  • Gravity Earth wurde von Johannes Ebert, Laurent Salat und Paul Langlois-Meurinne gegründet und hat eine dezentrale Lösung entwickelt, die die personenbezogenen Daten von Tausenden von Menschen sicher speichert, so dass sie für autorisierte NGOs zugänglich sind, die diese Informationen wiederum verwenden, um Dienstleistungen für sie erbringen.
  • Wenn alles nach Plan verläuft, erwartet das Team, zunächst die dezentrale Lösung zu verwenden, um den täglichen Besuch und die schulischen Leistungen der Schüler in drei Schulen im Flüchtlingslager zu verfolgen.
  • Sie verbindet die Plattform auch mit Dritten, wie beispielsweise Finanzdienstleistungsplattformen, um Benutzern den nahtlosen Zugang zu Bankdienstleistungen zu ermöglichen.

Meldungen vom 03.12.

Meldungen vom 01.12.

Meldungen vom 30.11.

Meldungen vom 29.11.

Meldungen vom 28.11.

Meldungen vom 27.11.

Meldungen vom 26.11.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Geopolitik und Karikaturen: Frankreichs Wirtschaft ist bedroht, aber auch Deutschland ist gefährdet

Der aktuelle Karikaturen-Streit könnte Frankreich, aber vielleicht auch Deutschland, einen irreparablen wirtschaftlichen Schaden zufügen....

DWN
Politik
Politik US-Präsidentschaftswahlen: Ob Trump oder Biden - es wird sich wenig ändern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon benennt die großen Probleme, mit denen die USA sich konfrontiert sehen. Sein Fazit: Keiner der beiden...

DWN
Politik
Politik Ordnungsmacht oder Aggressor? Wie ihre geografische Lage die Türkei in ein politisches Dilemma zwingt

In der sechsten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, in welchem Dilemma sich die Türkei befindet - und...

DWN
Politik
Politik Schwere Corona-Unruhen und massive Polizeigewalt in Florenz

Am gestrigen Abend ist es in Florenz im Verlauf von Demos gegen die Corona-Maßnahmen zu schweren Unruhen gekommen. Während einige...

DWN
Deutschland
Deutschland Im DWN-Interview: Wolfgang Kubicki spricht in Sachen Corona-Maßnahmen von "Verfassungswidrigkeit"

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den Vizepräsidenten des Bundestages, Wolfgang Kubicki, zu den Corona-Maßnahmen der...

DWN
Technologie
Technologie Tiefsee-Bergbau: Eine Technologie mit riesigem Potential zerstört das Meer

Die Ausbeutung von Ressourcen im Meer gilt als Zukunftsmarkt, denn unter Wasser gibt es riesige unerschlossene Rohstoff-Vorkommen. Forscher...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finanzmarkt-Einbruch, Branchen-Sterben: Europa droht durch zweite Corona-Welle schwere Rezession

DWN-Konjunkturexperte Michael Bernegger sieht die europäische Wirtschaft durch eine zweite Corona-Welle massiv gefährdet.

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschland internationales Schlusslicht bei Rentenlücke

Frauen bekommen im Deutschland im Vergleich zu Männern deutlich weniger Rente. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland als...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz jetzt sogar auf der Baustelle: Braucht es bald keine Bauarbeiter mehr?

Auf Baustellen wird zunehmend Künstliche Intelligenz eingesetzt, die Programme sollen für reibungslose Abläufe sorgen. Bauarbeiter...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Börsen-Ausblick für den November: Warten auf den neuen US-Präsidenten

Für die Börsen stehen im Lockdown-Monat November die US-Präsidentschaftswahlen im Mittelpunkt. Eins ist klar: Ruhig wird der elfte Monat...

DWN
Finanzen
Finanzen Öffnung der Märkte: China verstärkt seine Zusammenarbeit mit Wallstreet-Banken

Große amerikanische Banken und Hedgefonds bauen ihre Geschäftsbeziehungen mit China aus. Die Kooperation auf dem Feld der Finanzen stellt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp schwört Mitarbeiter auf längere Durststrecke ein

Der kriselnde Thyssenkrupp-Konzern wirbt bei seinen Mitarbeitern um Geduld und schwört sie auf eine noch längere Phase der Ungewissheit...