Blockchain-Plattform für den Rohölhandel geht in Betrieb

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
29.11.2018 22:29
Erdölkonzerne und Handelsfirmen können erstmals Rohöl-Deals auf einer Blockchain-basierten Plattform abschließen.
Blockchain-Plattform für den Rohölhandel geht in Betrieb

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Blockchain-Plattform für den Rohölhandel in der Nordsee in Betrieb genommen

Rohstoffhandelsunternehmen haben in den letzten Jahren verschiedene Blockchain-Systeme erprobt, da die Technologie das Potenzial hat, die Kosten in einem Umfeld extrem geringer Gewinnspannen drastisch zu senken. Die Londoner Plattform Vakt ist nun die erste von ihnen, die live gegangen ist.

Blockchain wird von vielen als eine Lösung für Ineffizienzen von Handel und Abwicklung sowie als Weg zur Verbesserung der Transparenz und zur Verringerung des Betrugsrisikos angesehen.

Vakt wurde 2017 von einem Konsortium gegründet, das die Ölkonzerne BP und Royal Dutch Shell, das norwegische Equinor, die globalen Energiehandelsunternehmen Mercuria Energy Group und Koch Supply and Trading sowie Gunvor umfasst.

Diese Firmen werden anfangs die einzigen Benutzer von Vakt sein. Doch der Zugang wird im Januar nächsten Jahres geöffnet. Die Banken ABN Amro, ING und Societe Generale sind weitere Aktionäre.

Vakt wird mit einer weiteren Plattform verbunden, die Anfang des Jahres mit dem in Genf ansässigen Unternehmen komgo gestartet wurde, das Finanzierungen einschließlich digitaler Akkreditive bereitstellt.

Komgo, das noch vor Jahresende in Betrieb gehen soll, wird von einem Konsortium unterstützt, das zehn globale Banken und die meisten Vakt-Aktionäre umfasst. Die Finanzierungsplattform wird das gesamte Spektrum des Rohstoffhandels abdecken, von Öl bis Weizen.

Die Verwendung von Vakt wird zunächst auf Verträge für die fünf Rohölsorten der Nordsee beschränkt, die zur Festlegung des datierten Brent verwendet werden, einer Benchmark, die zur Preisbestimmung des meisten Rohöls der Welt verwendet wird.

Zu Beginn des Jahres 2019 plant die Plattform die Einbeziehung von Rohöl-Pipelines in den USA und von Lastkähnen für veredelte Produkte wie Benzin in Nordeuropa.

Weitere Meldungen

Amazon setzt neue Blockchain-Dienste frei

  • Amazon Web Services hat sein Angebot an Dienstleistungen rund um die Blockchain erweitert, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.
  • Der Service wird eine gemanagte Blockchain für Unternehmen bieten, die "die Erstellung und Verwaltung skalierbarer Blockchain-Netzwerke mit den beliebten Open-Source-Frameworks Hyperledger Fabric und Ethereum" vereinfacht.
  • Darüber hinaus bietet Amazon einen Dienst namens Amazon Quantum Ledger Database an, bei dem es sich um eine Version der internen Datenbank von AWS handelt.

CLS startet Blockchain-Plattform mit Morgan Stanley und Goldman Sachs

  • Der Forex-Settlement-Anbieter CLS gab am Mittwoch bekannt, dass sein CLSNet jetzt bei den US-Bankengiganten Goldman Sachs und Morgan Stanley live ist.
  • CLSNet ist ein auf Blockchain basierender bilateraler Zahlungs-Netting-Service für mehr als 120 Währungen.
  • Das bilaterale Zahlungssystem ist standardisiert und automatisiert. Dadurch wird die Intraday-Liquidität verbessert, Effizienz sichergestellt und Risiken minimiert.

Schweizer Lebensmittelhersteller verfolgt Fisch mit Ethereum-Blockchain

  • Ein Schweizer Lebensmittelhersteller ist der "erste" in Europa, der die Ethereum (ETH) -Blockchain zur Nachverfolgung von Fischprodukten einsetzt.
  • Die seit 1923 tätige Gustav Gerig AG hat sich mit dem globalen Thunfisch-Marketingunternehmen Pacifical cv zusammengetan, um es den Kunden zu ermöglichen, die Herkunft des Thunfischs unter Verwendung der Blockchain-Technologie zu zertifizieren.
  • Die Implementierung der Blockchain wird von Atato in Thailand bereitgestellt.

Meldungen vom 28.11.

Meldungen vom 27.11.

Meldungen vom 26.11.

Meldungen vom 24.11.

Meldungen vom 23.11.

Meldungen vom 22.11.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Frontbildung im Mittelmeer: Türkei sucht in griechischen Gewässern nach Gas, Athen schließt See-Abkommen mit Ägypten ab

Die Spannungen im östlichen Mittelmeer nehmen zu. Während die Türkei Erkundungsschiffe zur Gassuche in griechische Gewässer schickt,...

DWN
Politik
Politik Große Verwirrung in Washington: Russland-Dossier gegen Trump war eine Lüge

Der Justizausschuss des US-Senats hat festgestellt, dass das Dossier über eine angebliche russische Wahleinmischung und Trumps...

DWN
Politik
Politik Hamburgs Bürgermeister: Reisende sollen Corona-Tests selbst zahlen - Corona-Ticker

Bayern weitet seine Corona-Tests für Reiserückkehrer massiv aus. Indes fordert Hamburgs Bürgermeister, dass Heimkehrer aus...

DWN
Politik
Politik Opposition in Belarus erkennt Wahlergebnis nicht an

Laut offiziellen Angaben hat Amtsinhaber Lukaschenko bei der Präsidentschaftswahl 80 Prozent der Stimmen erhalten. Aber auch...

DWN
Deutschland
Deutschland Zahlungsmoral der deutschen Firmen hat sich verschlechtert

Die Corona-Krise belastet einer Studie zufolge zunehmend das Zahlungsverhalten von Firmen in Deutschland. In einigen Branchen hat die...

DWN
Deutschland
Deutschland Pflicht zum Insolvenzantrag soll weiter ausgesetzt werden

Die große Koalition will die Insolvenz-Anmeldepflicht länger aussetzen. Nur vereinzelte Politiker warnen, etwa vor der Zunahme von...

DWN
Deutschland
Deutschland So reagierten Deutschlands Politiker auf die Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz

Finanzminister Olaf Scholz soll im nächsten Jahr für die SPD als Kanzlerkandidat antreten. Lesen Sie die zahlreichen Reaktionen auf die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die neue Weltmacht: Der digital-finanzielle Komplex

Die Zeiten, in denen das Wirtschaftsleben des Westens vom militärisch-industriellen Komplex dominiert wurde, sind vorbei. Mit dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Supermacht USA zum Hauptopfer der Corona-Pandemie geworden ist

In den USA wütet die Corona-Pandemie wie in keinem anderen Land der Welt. Sogar die armen Länder sind vergleichsweise gut durch die Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Techfirmen verdrängen Chinas Unternehmen aus Indien

Die zunehmend anti-chinesische Stimmung in Indien bietet US-Unternehmen die Gelegenheit, Chinas Unternehmen aus dem indischen Markt zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Großraumbüro ist out – und der Hype um die Heimarbeit entpuppt sich als Falle

Im Zuge der Corona-Krise findet ein fundamentaler Wandel in der Arbeitsorganisation nahezu aller Unternehmen statt. Doch die Fokussierung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Arktis: Russland will Nordseeroute in einen Transportkorridor verwandeln

Russland baut seine Pazifik-Flotte aus, um sich die Nordseeroute als Transportkorridor der Zukunft zu sichern. Wenn das Projekt gelingen...

DWN
Politik
Politik Chinesen besiedeln den Fernen Osten Russlands

China hat ein großes Interesse daran, die Rohstoffe im Fernen Osten Russlands zu erschließen. Daher siedeln sich immer mehr Chinesen dort...

DWN
Finanzen
Finanzen USA im Schuldenrausch: Neuschulden werden drastisch angehoben

Das US-Finanzministerium wird im laufenden Quartal deutlich mehr Neuschulden am Anleihemarkt aufnehmen, als ursprünglich geplant....

celtra_fin_Interscroller