Finanzen

Britisches Parlament diskutiert Steuer-Zahlungen mit Bitcoin

Lesezeit: 3 min
10.12.2018 22:39
Ein Mitglied des britischen Parlaments fordert Bitcoin für Steuerzahlungen zuzulassen.
Britisches Parlament diskutiert Steuer-Zahlungen mit Bitcoin

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Britisches Parlament diskutiert Steuer-Zahlungen mit Bitcoin

Eddie Hughes, Mitglied des britischen Parlaments hat gesagt, dass Zahlungen an lokale Behörden und Versorger mit Bitcoin möglich sein sollten. Der konservative Abgeordnete für den Wahlkreis Walsall North, bezeichnete sich selbst als "Kryptobegeisterten mit Amateurwissen".

Blockchain ziehe viel Aufmerksamkeit auf sich, und die Abgeordneten hätten "die Pflicht, es zu verstehen", zitiert ihn Express.

Hughes sagte weiter, dass er kürzlich die Royal National Lifeboat Institution getroffen habe, die Spenden in Form von Kryptowährung annimmt. Diese Begegnung habe ihn zu der Überlegung gebracht, dass man Ratssteuer und andere Rechnungen mit Bitcoin zu bezahlen können sollte.

Ende November gab der US-Bundesstaat Ohio bekannt, dass Unternehmen ihre Steuern jetzt in Bitcoin zahlen können. Hughes lobte diese neue Option für Steuerzahlungen in Ohio und sagte in Bezug auf die Haltung Großbritanniens: „Wir müssen als fortschrittliches Land gesehen werden“.

Weitere Meldungen

Bitmain will Forschungs- und Entwicklungszentrum in Israel schließen

  • Bitmain, einer der größten ASIC-Miner auf globaler Ebene, hat beschlossen, sein in Israel ansässiges Forschungs- und Entwicklungszentrum zu schließen.
  • Der Umzug sei auf den Druck des abgestürzten Kryptowährungsmarktes zurückzuführen, sagte Gadi Glikberg, Chef von Bitmaintech Israel am Montag.
  • Das Forschungs- und Entwicklungszentrum wird in dieser Woche den Betrieb einstellen, und das Unternehmen wird alle 23 Mitarbeiter entlassen.

Steuerbehörde in Israel startet Untersuchung von Krypto-Einnahmen

  • Lokale Medien berichten, dass die israelische Steuerbehörde ein erneutes Vorgehen gegen nicht gemeldete Kryptowährungserlöse eingeleitet hat.
  • Die israelische Steuerbehörde hat Hunderte von Steuerkonten eröffnet und Schreiben an Bürger verschickt, die verdächtigt werden, aus kryptowährungsbezogenen Aktivitäten abgeleitete Gewinne nicht gemeldet zu geben.
  • Einzelpersonen, die in einem Unternehmen Kryptowährungen abbauen oder damit handeln, wurden für die israelische Mehrwertsteuer in Höhe von 17 Prozent haftbar gemacht.

TenX-Gründer mit Pyramiden-System in Verbindung gebracht

  • Julian Hosp, der Präsident von TenX (PAY), ist angeblich mit Lyoness verbunden, einem Pyramiden-Rabatt-Shopping-System in Österreich.
  • Ein Video ist gezeigt worden, in dem Hosp an der Ausbildung und Rekrutierung neuer Mitglieder von Lyoness mit aggressiven Marketingtaktiken teilnimmt.
  • Die Untersuchung ergab, dass Hosp, bevor er sich selbst als Experte für Initial Coin Offerings (ICO) und Befürworter von TenX neu erfand, die Daten seines Engagements bei Lyoness sorgfältig löschte.

Investitionsplattform eToro tritt der Blockchain Association bei

  • Investitionsplattform eToro hat sich mit der Blockchain Association zusammengetan, um effizientere, inklusivere und verteilte Finanzsysteme zu fördern und eine besser dezentralisierte Webanwendung zu entwickeln.
  • Die Zusammenarbeit mit der Blockchain Association wird die Plattform von eToro nutzen, um Aufsichtsbehörden und Krypto-Enthusiasten aufzuklären und sicherzustellen, dass die Branche weiterhin erfolgreich ist.
  • Hirsch wies darauf hin, dass die Befähigung der Menschen zur Erreichung ihrer finanziellen Ziele damit beginnt, ihnen Zugang zu einer breiten Palette von Vermögenswerten zu gewähren, einschließlich der Bereitstellung von Schulungen, damit die Anleger das volle Potenzial dieser Vermögenswerte nutzen können.

Meldungen vom 08.12.

Meldungen vom 07.12.

Meldungen vom 06.12.

Meldungen vom 05.12.

Meldungen vom 04.12.

Meldungen vom 03.12.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenserhalt trotz zweiter Welle und deren wirtschaftlichen Folgen

Unser Partner "Money Transfer System" informiert: Die zweite Welle im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist bereits eingetroffen und...

DWN
Finanzen
Finanzen Kredit-Nachfrage in Deutschland legt zu, aber Banken verschärfen Vergabe-Standards

Aus einer heute veröffentlichten Umfrage der Bundesbank geht hervor: Die deutschen Banken zeigen sich aufgrund des fragilen...

DWN
Politik
Politik CORONA-TICKER: Söder: Bundesweite Corona-Regeln müssen strenger sein als in Bayern

Zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie könnten nach Einschätzung von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bundesweit noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Exporteure fürchten verstärkte Corona-Maßnahmen

Die deutschen Exporteure blicken mit Sorge in die Zukunft, wie das Ifo-Institut am Dienstag mitteilte. Denn wichtige Handelspartner drohen...

DWN
Deutschland
Deutschland Hauptstadtflughafen BER soll weitere Staatshilfen erhalten

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sieht weiteren Bedarf für staatliche Hilfen beim Hauptstadtflughafen BER. Der Flughafen eröffnet...

DWN
Deutschland
Deutschland Merkel plant landesweite Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Die Bundesregierung wird sich am Mittwoch bei den Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder für schärfere Corona-Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Euro-Raum werden vorsichtiger bei Kreditvergabe

Zwar hat die Kreditvergabe an Firmen im Euro-Raum im September weiter kräftig zugelegt. Doch laut Daten der EZB müssen sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stimmung unter Headhuntern so gut wie lange nicht mehr: Ende der Krise in Sicht?

Die Stimmung unter den Headhuntern hat sich nach den Einbrüchen im Frühjahr durch den Lockdown merklich gebessert.

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dax eröffnet am Dienstag mit Verlusten - schlechte Nachrichten aus China für BMW

Die deutsche Börse hat am Dienstag mit Rückgängen aufgemacht. Heute Nachmittag warten die Anleger auf wichtige Konjunkturdaten aus den...

DWN
Technologie
Technologie Enormes Wachstum: Plugin-Hybride boomen in Europa

In Europa wurden in den ersten drei Quartalen 316 Prozent mehr Plugin-Hybride zugelassen. In Deutschland ist das Wachstum sogar noch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unter Selbstkostenpreis: Ölpreis wird bis Jahresende nicht mehr steigen

Zahlreiche Faktoren drücken zurzeit auf die Rohöl-Preise. Bis zum Jahreswechsel wird sich daran Prognosen zufolge nichts ändern. 2021...

DWN
Finanzen
Finanzen Unkritischer Umgang der Analysten mit SAP lässt die Börse einbrechen

Das größte deutsche Börsen-Schwergewicht hat am heutigen Montag die Analysten mit einer Gewinnwarnung überrascht. Eigentlich hätten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuer 5-Jahres-Plan: Wird sich China von Deutschland abkoppeln?

Die Kommunistische Partei entwirft derzeit den neuen Fünf-Jahres-Plan. Demnach soll sich die chinesische Wirtschaft künftig stärker auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Hälfte der Eltern macht den Kindern Vorlesen keinen Spaß

Laut einer aktuellen Studie liest knapp ein Drittel der Eltern in Deutschland den Kindern zu selten etwas vor. Sie sagen, dass sie keine...

DWN
Politik
Politik Erdogan zeigt niederländischen Rechtspopulisten Wilders an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Strafanzeige gegen den niederländischen Politiker Geert Wilders gestellt. Grund seien...