Politik

Hilfe aus Brüssel unerwünscht: Frankreich will in Mali allein kämpfen

Lesezeit: 1 min
27.01.2013 01:55
Ein Oberst des französischen Militärs hält eine EU-Unterstützung beim Mali-Krieg für ineffektiv. Denn allein habe Frankreich mehr Handlungs-Spielraum. Es habe sich gezeigt, dass die zerstrittenen EU-Staaten kaum zu einer einheitlichen Linie imstande seien. Die EU-Battlegroup will erst recht niemand auf dem Schlachtfeld haben.
Hilfe aus Brüssel unerwünscht: Frankreich will in Mali allein kämpfen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

General Bernard Barrera, der in Mali für den Einsatz verantwortlich ist, sagte, dass Frankreich keine Hilfe brauche, um den Norden Malis zurückzuerobern, so der EUobserver. Auch Oberst Michel Goya, Forscher an der Pariser Militärschule, sagte, dass Frankreich allein mehr Handlungs-Spielraum habe, als wenn es mit der Nato zusammenarbeiten müsse. Und „auf der EU-Ebene wäre es noch schlimmer“, zitiert ihn der EUobserver.

„Die EU weiß nicht, wie man Krieg führt“, so Goya. Auf einen Krieg wie in Mali sei die EU nicht vorbereitet. Und wenn gekämpft werden müsse, dann sehe man mit Sicherheit nur wenige Deutsche und Polen auf dem Schlachtfeld. Die EU könne sich jedoch nützlich machen, indem sie gepanzerte Fahrzeuge oder Hubschrauber an die afrikanischen Soldaten spendet oder verkauft. Denn diese sollten möglichst bald die Führung übernehmen, „sonst riskieren wir zu verlieren“, so der Oberst.

Eigentlich verfügt die EU über eine eigene Kampftruppe für genau solche Krisensituationen wie in Mali, die „EU Battlegroup“. Die Bundeswehr beschreibt die Aufgaben dieser weithin unbekannten Truppe: „Ein Schwerpunkt der gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Europäischen Union liegt im internationalen Krisenmanagement. Als ein Instrument zur Bewältigung von Konflikten sollen hoch mobile Gefechtsverbände innerhalb kürzester Zeit in das Einsatzgebiet gebracht werden können. Die Initiative zur Aufstellung dieser EU Battlegroups (EU BG) geht auf das Jahr 2003 zurück. Jeweils zwei Battlegroups werden pro Halbjahr einsatzbereit gehalten. Die Verbände sollen innerhalb von fünf Tagen marschbereit und zehn Tage danach – zumindest mit ersten Teilen – im Einsatzgebiet sein.“ So richtig scheinen die EU-Staaten jedoch den militärischen Fähigkeiten der EU-Führer aus Brüssel nicht zu trauen. Wenn es wirklich heiß wird, will man die Lage nicht noch komlizierter machen, weil man sich mit den Herren Van Rompuy, Barroso und Martin Schulz in einer realen Gefechtssituation nicht zusätzlich belasten möchte.

Auch die Zusammenarbeit innerhalb der Nato beim Afghanistan-Krieg hält Goya für sehr schwierig, da einige Länder wirklich kämpften und andere sehr wenig täten. „Zum Beispiel das deutsche und das italienische Kontingent haben keinen Kampfauftrag“, kritisiert der Oberst. Die Ineffektivität der Nato-Strukturen habe sich auch im Libyen-Krieg gezeigt. „Wenn man schnell auf das Geschehen reagieren muss, dann geht das besser auf nationaler oder bi-nationaler Ebene“, sagte Goya.

Deshalb sind die Franzosen, die bisher militärisch nicht besonders glanzvoll operieren (hier), ganz froh, dass die Amerikaner seit Jahren bereits in Mali präsent sind und ihnen helfen, diesen Krieg zu führen (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Politik
Politik Alarm in Frankreich: Astrazeneca-Impfstoff hat mehr Nebenwirkungen als vermutet

Mehreren Berichten zufolge hat der Astrazeneca-Impfstoff stärkere Nebenwirkungen als bisher vermutet. Mehrere französische Krankenhäuser...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband-Studie: Kreditnachfrage der Unternehmen rückläufig

Die Banken in Deutschland rechnen mit einer weiterhin schwachen Kreditnachfrage.

DWN
Politik
Politik Merkel will digitalen EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Bundeskanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass der digitale EU-Impfpass bis zum Sommer entwickelt werden kann.

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse wurde in einen Zirkus verwandelt

Die Finanzwelt hat sich meilenweit von der Realwirtschaft entfernt. Die Gründe für diese Entwicklung sind einfach – und erschreckend...

DWN
Deutschland
Deutschland Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April

Eine ansteckendere Corona-Variante breitet sich aus, gleichzeitig sind Lockerungen geplant: Aus Sicht deutscher Intensivmediziner dürfte...

DWN
Politik
Politik Markus Söder verteidigt umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sieht angesichts der Zurückhaltung gegenüber dem umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff...

DWN
Politik
Politik Lassen Mitglieder der Bundesregierung kritische Journalisten ausspähen?

Einem Bericht zufolge ließ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Journalisten „ausforschen“. Der Deutsche Journalisten-Verband ist...

DWN
Politik
Politik China behauptet: Menschenrechte werden vom Westen als Instrument politischer Manipulation eingesetzt

Chinesische Staatsvertreter sind empört über westliche Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen. Diese Länder sollten sich angesichts...

DWN
Politik
Politik Ostdeutsche Ministerpräsidenten für Ende der Russland-Sanktionen

Nach Ansicht von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer haben Sanktionen als Instrument der Politik keine Zukunft. Und laut Sachsen-Anhalts...

DWN
Politik
Politik Corona-Masken-Affäre: Razzia bei Vize-Chef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Der Vize-Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein, steht nach Angaben der „Bild-Zeitung“ im Verdacht, einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Hamburger Hafen lässt die Krise hinter sich

Im Hamburger Hafen kommt der Seegüterumschlag nach dem Corona-bedingen Einbruch wieder in Fahrt. Denn sein größter Handelspartner China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chemnitzer Tec-Schmiede bekämpft mit Anti-Fälschungs-Code afrikanische Malaria-Mafia

In Afrika hat sich eine Mafia herausgebildet, die Milliarden an gefälschten Medikamenten verdient. Jetzt hat ein deutscher Mittelständler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...