Finanzen

Turbulenzen am Devisenmarkt: Yuan rauf, Pfund runter

Lesezeit: 1 min
28.05.2017 00:38
Turbulenzen am Devisenmarkt: Der Yuan steigt, das britische Pfund sackt ab.
Turbulenzen am Devisenmarkt: Yuan rauf, Pfund runter

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die britische Landeswährung Pfund Sterling ist am Freitag angesichts schwacher Konjunkturdaten und sinkender Umfragewerte für die regierenden Konservativen in Großbritannien unter Druck geraten. Die britische Währung verlor zum Dollar etwa 0,5 Prozent auf ein Zwei-Wochen-Tief von 1,2877 Dollar. Zum Euro verbilligte sich das Pfund auf deutlich über 0,87 Pfund für den Euro und war damit so schwach wie zuletzt im März, als fast 0,88 Pfund erreicht wurden.

Nach einer am Donnerstagabend veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens YouGov – der ersten seit dem Anschlag von Manchester – wollen 43 Prozent der Briten für die Partei von Premierministerin Theresa May stimmen. Vor einer Woche waren es noch 44 Prozent. Zugleich stieg die konkurrierende Labour Partei in der Gunst der Wähler von 35 auf 38 Prozent.

Zuletzt hatte sich der anstehende Austritt des Landes aus der EU zudem negativ in den Konjunkturdaten niedergeschlagen. So sind die Bürger neuesten Erhebungen zufolge inzwischen deutlich negativer eingestellt, was ihre gegenwärtige finanzielle Situation betrifft. Zuletzt wurden so schlechte Werte im Dezember 2014 gemessen, schreibt der Finanzblog Zerohedge. Auch die Erwartungen bezüglich der Entwicklung der Finanzsituation in den kommenden 12 Monaten ging zurück. Die Wahrnehmung zur Sicherheit des eigenen Arbeitsplatzes liegt so tief wie seit vier Jahren nicht mehr.

„Es sieht so aus als ob nun der Zeitpunkt gekommen sei, an dem sich die abnehmende Wirtschaftsleistung im alltäglichen Leben der Briten bemerkbar macht. Die Daten deuten an, dass ein Abschwung bevorsteht“, wird YouGov-Chef Stephen Harmston zitiert. Das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes verlangsamte sich zwischen Januar und März zum Vorquartal auf 0,2 Prozent, wie das nationale Statistikamt ONS am Donnerstag mitteilte. Ende 2016 hatte die Wirtschaft noch um 0,7 Prozent zugelegt. Das Pfund hatte nach dem Votum im Juni 2016 für einen EU-Austritt deutlich an Wert verloren, was für einen kräftigen Anstieg der Verbraucherpreise sorgte. Zuletzt hinkte das Lohnwachstum der Inflation hinterher, was die Kaufkraft der Briten belastet.

Der chinesische Yuan hingegen gehörte am Freitag zu den Gewinnern. Zum Dollar stieg sein Wert von etwa 6,85 Yuan auf 6,84 Yuan. Seit dem Treffen der US-Zentralbank am Mittwoch ergab sich damit ein Anstieg von etwa 6,88 Yuan auf 6,84 Yuan. Auch zum Euro verteuerte sich die chinesische Währung in den zurückliegenden Tagen wieder etwas, nachdem sie zu Wochenbeginn Wert verloren hatte. Seit Mittwoch ist sie von etwa 7,74 Yuan auf 7,70 Yuan gestiegen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Taurus für die Ukraine? Scholz erteilt Marschflugkörper derzeit Absage
26.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat der Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an die Ukraine eine klare Absage erteilt - zumindest zum...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Digitale Technologie kann ein Viertel zum Klimaziel beitragen
26.02.2024

Digitale Technologien können einer Studie zufolge wesentlich dazu beitragen, dass Deutschland seine Klimaziele 2030 erfüllt.

DWN
Politik
Politik Organspende, Lobbyregister, höhere Krankenkassenbeiträge: Das ändert sich im März
26.02.2024

Der Frühling kommt und bringt im März einige Änderungen für Verbraucherinnen und Verbraucher. Dabei geht es unter anderem um...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Saisonarbeit: Was Arbeitgeber wissen sollten
26.02.2024

Saisonarbeit bedient den steigenden Bedarf an Arbeitskräften während geschäftiger Zeiten. Erfahren Sie, was Sie als Betrieb zum Thema...

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Mittelabflüsse bei offenen Immobilienfonds: Sollten Anleger verkaufen?
26.02.2024

Deutsche Anleger haben innerhalb von fünf Monaten 750 Millionen Euro aus offenen Immobilienfonds abgezogen. Besonders hoch sind die...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Selenskyj deutet Verrat an - Militärhilfe im Fokus
26.02.2024

Zum ersten Mal seit Kriegsbeginn vor über zwei Jahren hat sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj offiziell zu Verlustzahlen...

DWN
Politik
Politik Cannabis-Legalisierung light: Cannabis-Firmen zwischen Aufbruch und Ernüchterung
26.02.2024

Es ist nicht die lange erwartete Cannabis-Revolution in Deutschland geworden, doch eine Cannabis-Teillegalisierung hat der Bundestag nun...

DWN
Finanzen
Finanzen Investition in Rüstungs-ETFs: Ist das moralisch vertretbar?
25.02.2024

Angesichts anhaltender geopolitischer Konflikte profitieren derzeit viele Rüstungskonzerne von deutlichen Kurssteigerungen. Wir sagen...