Finanzen

Analysten halten signifikanten Einbruch des US-Dollars für möglich

Lesezeit: 1 min
06.08.2017 18:42
Seit Jahresbeginn sinkt der Kurs des Dollar zum Euro. Inzwischen halten Beobachter einen Absturz nicht mehr für ausgeschlossen.
Analysten halten signifikanten Einbruch des US-Dollars für möglich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Kurs des US-Dollar zum Euro sinkt seit Jahresbeginn kontinuierlich. Weil seit Januar jeglicher Erholungsversuch der US-Währung scheiterte, halten Beobachter einen signifikanten Einbruch inzwischen nicht mehr für ausgeschlossen.

Anfang Januar mussten Anleger für jeden Euro noch 1,04 Dollar bezahlen. Inzwischen liegt der Kurs deutlich über 1,19 Dollar für den Euro. Die Grafiken des Datenanbieters Stockcharts.com zeigen den kontinuierlichen Abschwung.

Die derzeitige Schwäche der US-Währung beruht nach Angaben von Beobachtern in erster Linie auf politischen Turbulenzen innerhalb der US-Regierung, wo es zuletzt vermehrt zu Personalwechseln in hochrangigen Ämtern gekommen ist. Zuletzt hatte US-Präsident Trump seinen zweiten Kommunikationschef Anthony Scaramucci gefeuert. „Der Markt spielt den Dollar-Blues“, sagte Devisenexpertin Antje Praefcke von der Commerzbank.

Die strukturellen Gründe für den Abwärtstrend dürften darin bestehen, dass sich Anzeichen für eine deutliche Abkühlung der US-amerikanischen Volkswirtschaft in den vergangenen Monaten gemehrt hatten - etwa durchwachsene Konjunkturdaten, die auf den Beginn eines wirtschaftlichen Abschwungs hinweisen. Am Mittwoch waren die Arbeitsmarktdaten des privaten Dienstleisters ADP hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Sie gelten am Markt üblicherweise als Vorbote für den am Freitag erwarteten offiziellen Arbeitsmarktbericht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Trader von JPMorgen wegen Manipulatinonen des Gold-Markts verurteilt

Nach einem langen Prozess in Chicago haben die Geschworenen zwei Goldhändler von JPMorgan wegen Spoofing, also jahrelanger Manipulationen...

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.