Iran will US-Sanktionen mit Krypto-Währung kontern

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
28.08.2018 21:49
Der Iran hat eine eigene nationale Kryptowährung entwickelt, um sich den US-Sanktionen zu entziehen. Auch Venezuela geht diesen Weg.
Iran will US-Sanktionen mit Krypto-Währung kontern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Iran enthüllt Details über seine nationale Kryptowährung

Der Iran hat eine nationale Kryptowährung entwickelt, die es dem Land ermöglichen könnte, sich den amerikanischen Wirtschaftssanktionen zu entziehen.

Informatics Services Corporations (ISC), der führende Anbieter von Banksystemen im Iran, hat die nationale Kryptowährung Berichten zufolge entwickelt und nun ihre Funktionen offengelegt.

"Sie ist auf den Rial gestützt und wurde von Informatics Services Corporations entwickelt und basiert auf der Technologie der Hyperledger-Fabric-Plattform."

Hyperledger Fabric ist ein Open Source lizenziertes Blockchain-Framework, das von der Linux Foundation gehostet wird. Ursprünglich von IBM und Blythe Masters Digital Asset Holdings entwickelt, ist die Plattform auf Smart Contracts für Lieferketten spezialisiert, obwohl sie auf verschiedene Verwendungszwecke, einschließlich Währung, zugeschnitten werden kann.

Das ISC präzisierte weiter, dass die Infrastruktur der iranischen Kryptowährung als ein Ökosystem für iranische Banken und Krypto-Unternehmen zur Verfügung stehen soll.

Die Blockchain-Infrastruktur soll laut ISC in Phasen implementiert wird. Der erste Rollout wird als "Token- und Interbank-Zahlungsinstrument" beschrieben, während die zweite Phase darauf abzielt, die Kryptowährung für Massenzahlungen im Einzelhandel zu nutzen.

Der ISC fügte hinzu: "Die iranische Kryptowährung wurde unter privater Blockchain-Infrastruktur entwickelt und kann nicht abgebaut werden ... Der Emittent ist [die Zentralbank des Iran] und das Emissionsvolumen hängt von der Entscheidung der Bank ab."

Auch Venezuela setzt ím Streit mit den USA auf seine Kryptowährung Petro. Banken müssen künftig alle Finanzdaten auch in der Digitalwährung ausweisen, wie aus einem Beschluss der Bankenaufsicht vom Montag hervorgeht. Außerdem will Maduro die von der grassierenden Hyperinflation gebeutelte Bevölkerung durch neue Anleihen, die durch kleine Goldstücke gedeckt sein sollen, zum Sparen ermuntern.

Öffentliche und private Banken des ölreichen Landes sollen auf Anweisung Maduros künftig alle Bücher nicht nur in der Landeswährung Bolívar, sondern auch in Petro führen. Die Kryptowährung ist an den Preis für ein Barrel (159 Liter) venezolanisches Öl gekoppelt, derzeit rund 60 Dollar (51 Euro). Der Bolívar wiederum war zuletzt massiv abgewertet worden. Nachdem Venezuela fünf Nullen aus seiner Landeswährung strich, richtet sich der Bolívar nun ebenfalls am Wert des Petro aus.

Mit der Kryptowährung will Maduro Liquiditätsengpässe überwinden und die Finanzsanktionen der USA umgehen. Angesichts eines Haushaltsdefizits von rund 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und des Verfalls des Ölpreises braucht die Regierung dringend mehr Geld.

Parallel dazu kündigte der Staatschef neue Anleihen an, deren Wert durch kleine Goldstücke von 1,5 und 2,5 Gramm garantiert sein soll. "Niemand kann sagen, dass Gold seinen Wert verliert", sagte Maduro im staatlichen Fernsehen und hielt golden glänzende rechteckige Objekte in die Kameras, die er "Mini-Goldbarren" nannte. Die Anleihen sollten die nationale Spartätigkeit "wieder herstellen".

Venezuela steckt infolge von Ölpreisverfall und US-Sanktionen in einer tiefen Wirtschaftskrise. Die Hyperinflation droht nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) in diesem Jahr eine Million Prozent zu erreichen. Knappheit bei Nahrungsmitteln und Medikamenten sowie Engpässe bei der Strom- und Wasserversorgung machen vielen Venezolanern zu schaffen. Rund 2,2 Millionen Menschen verließen das Land bereits.

Weitere Meldungen

Krypto-Treuhänder erhält Versicherung von Lloyd's

  • Kingdom Trust, ein Unternehmen, das digitale Währung für Investoren verwahrt, erhält Versicherungsschutz gegen Diebstahl und Zerstörung dieser Vermögenswerte durch Lloyds of London, sagte das Unternehmen am Dienstag.
  • Der Schritt von Kingdom Trust mit einem Vermögen von 12 Milliarden US-Dollar ist das jüngste Beispiel einer einst zurückhaltenden Versicherungsbranche, die dazu übergeht, Unternehmen Schutz bietet, die Kryptowährungen verwahren.
  • Einige Versicherungsunternehmen haben sich geweigert, öffentlich bekannt zu geben, dass sie Geschäfte mit digitalen Währungen abwickeln.

China schafft Weg für die Öffentlichkeit, illegale Token-Verkäufe zu melden

  • Ein chinesischer Selbstregulierungsverband arbeitet daran, die Regierungsbehörden dabei zu unterstützen, gegen illegale Initial Coin Offerings (ICOs) vorzugehen.
  • Die China National Internet Finance Association (NIFA), eine Selbstregulierungsorganisation, die von der Volksbank Chinas (PBoC) gegründet wurde, hat ihre Plattform, die es der Öffentlichkeit ermöglicht, über potenziell illegale Finanzaktivitäten zu berichten, um die Kategorie "Token-Verkäufe" erweitert.
  • NIFA betreibt derzeit ein Online-Portal, wo Einzelpersonen Beschwerden oder Berichte über verdächtige finanzielle Aktivitäten einreichen können.

Iran wird Verbot von Kryptowährungen voraussichtlich im September aufheben

  • Der Abgeordnete für innovative Technologien bei der iranischen Zentralbank, Nasser Hakimi, hat erklärt, dass die iranische Finanzaufsichtsbehörde das generelle Kryptowährungsverbot des Landes überprüfen wird.
  • Der Zentralbankbeamte deutete auch an, dass der Regulierungsmechanismus des Landes für virtuelle Währungen voraussichtlich bis Ende September abgeschlossen sein wird.
  • Das am 22. April dieses Jahres angekündigte Pauschalverbot sollte angeblich Bedenken in Bezug auf Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zum Ausdruck bringen.

Kalifornien genehmigt Plattform für Krypto-Kredite

  • Am 27. August gab die Firma Blockfi bekannt, dass das Krypto-Kreditgeschäft im Bundesstaat Kalifornien eine Lizenzgenehmigung erhalten hat, was die Abdeckung des Unternehmens in 44 Staaten in den USA kennzeichnet.
  • Blockfi ist eine Kryptowährung-gestützte USD-Kreditplattform, die es Nutzern ermöglicht, Dollar zu erhalten, indem sie BTC und ETH als Sicherheit verwenden.
  • Die Benutzer leisten monatliche Zahlungen in USD oder Krypto und können die ursprünglichen Mittel nach der Rückzahlung des Darlehens zurückbekommen.

Dash kooperiert in Lateinamerika mit Zahlungsdienstleister

  • Dash expandiert in Lateinamerika nach einer exklusiven Partnerschaft mit Kripto Mobile.
  • Über ein Mobiltelefon, das mit dem Ökosystem vorinstalliert ist, können lateinamerikanische Benutzer DASH erwerben und ausgeben.
  • DASH wird über KRIP-Mobiltelefone verteilt, die mit einer DASH-Brieftasche und einem Zugriff auf das Netzwerk vorinstalliert sind.

Meldungen vom 27. August

Meldung vom 24. August

Meldung vom 23. August

Mehr Themen finden Sie im Krypto-Monitor der DWN.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Zukunft des Bankensystems ungewiss?

Unser Partner MTS Money Transfer System informiert

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Prioritäten in der Corona-Krise: Schweiz erlaubt Bordell-Besuche wieder, Kontaktsport bleibt verboten

Die Schweizer Regierung erlaubt es Prostituierten ab dem 6. Juni wieder, ihrer Arbeit nachzugehen. Kontaktsportarten wie Judo bleiben aber...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank unsicher: Soll sie Venezuelas Gold der Regierung übergeben oder der Opposition?

Der Rechtsstreit darüber, wem das venezolanische Staatsgold gehört, das von der Bank of England verwahrt wird, nimmt eine neue Wende.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Wenn die Notenbanker abdanken und die Politiker wieder übernehmen, wird es brandgefährlich

Die Zentralbanken der Welt unter Führung der Federal Reserve haben immer größere Mühe, einen Zusammenbruch des Weltfinanzsystems zu...

DWN
Politik
Politik USA entsenden Zerstörer ins Südchinesische Meer, Peking ist aufgebracht

Die USA haben einen Lenkwaffen-Zerstörer in das Südchinesische Meer entsandt. China empfindet dies als Provokation. Die Gewässer stellen...

DWN
Technologie
Technologie Mitarbeiter schreiben Brandbrief, Software ist Schrott: Volkswagen fährt mit Elektro-Hype frontal gegen die Wand

Bei Volkswagen brennt die Hütte. Die übertriebene Digitalisierung der Autos hat dazu geführt, dass der Golf 8 und der...

DWN
Politik
Politik Malta und Libyen gründen Einheiten zur Eindämmung der Migration nach Europa

Malta und Libyen haben sich darauf verständigt, „Koordinierungseinheiten“ zu gründen, um die Migration über Libyen nach Europa...

DWN
Politik
Politik Mittelstand: Warum von der Leyens Corona-Konjunkturprogramm gefährlich ist

Der Mittelstand kritisiert das Corona-Wiederaufbauprogramm der EU-Kommission scharf. „Geplant ist eine massive Schuldenaufnahme über den...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Ticker: Dutzende arme Staaten bitten um Stundung ihrer Schulden

Lesen Sie die aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Neuigkeiten aus der Firmenwelt: BASF nimmt Neuschulden in Milliardenhöhe auf

Lesen Sie die aktuellsten Entwicklungen aus der Welt der Unternehmen im Liveticker.

DWN
Politik
Politik Wagenknecht nimmt sich Finanz-Giganten BlackRock vor

Sahra Wagenknecht kritisiert den Einfluss von Finanzinvestoren in deutschen Unternehmen. Denen gehe es nur um das schnelle Geld....

DWN
Politik
Politik Trump hat Recht: Hohes Betrugs-Risiko bei Briefwahlen

US-Präsident Trump hatte gesagt, dass Briefwahlen anfällig für Manipulationen sind. Dafür wurde er scharf kritisiert. Doch er hat...

DWN
Finanzen
Finanzen Millionen neue Arbeitslose: Die konsumsüchtige US-Wirtschaft bekommt ein Konsumproblem

In den USA steigt die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosigkeit weiter an. Die Abhängigkeit der größten Volkswirtschaft der Welt vom...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Karlsruher Wissenschaftler entwickeln neues Produktionssystem für Elektro-Motoren

Das Institut für Technologie aus Karlsruhe (KIT) will die Produktion von E-Motoren verbessern - und das mit einem hochinteressanten...

DWN
Finanzen
Finanzen Projekt „Starlink“: Tausende Satelliten sollen bald jeden Ort des Planeten bestrahlen, SpaceX schließt Vertrag mit US-Militär ab

Das US-Unternehmen SpaceX will mehr als 12.000 Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen, um jeden Flecken der Erde zu bestrahlen. Wird das...

celtra_fin_Interscroller