Singapurs größter Spediteur und IBM entwickeln Blockchain für Frachtbriefe

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
05.10.2018 00:57
IBM und Pacific International Lines wollen Frachtbriefe in die Blockchain setzen, um Risiken wie Verlust und Betrug sowie die Kosten zu minimieren.
Singapurs größter Spediteur und IBM entwickeln Blockchain für Frachtbriefe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Singapurs größter Spediteur und IBM entwickeln Blockchain für Frachtbriefe

Der Technologiegigant IBM arbeitet mit einem der größten Spediteure Singapurs, Pacific International Lines (PIL), bei der Digitalisierung eines der wichtigsten Dokumente der Schifffahrt zusammen: dem Frachtbrief (Bill of Lading). Die beiden Firmen werden gemeinsam einen elektronischen Frachtbrief  (e-BL) entwerfen und erstellen, der auf einer Blockchain existieren wird.

Im internationalen Handel dient der Frachtbrief nicht nur als Beweis für das Eigentum an Waren, den Erhalt der Lieferung und als Beförderungsvertrag, sondern wird auch von Banken und anderen Finanzinstitutionen bei der Bereitstellung von Handelsfinanzierungen herangezogen.

Da der Frachtbrief von mehreren Beteiligten bearbeitet wird, besteht die Gefahr von Verlust und Betrug. Zusätzlich muss er an die verschiedenen Parteien geschickt werden, was zu unnötigen Kosten führt. Mit dem e-BL, der sich auf der von IBM entwickelten Blockchain befindet, sollen Betrug und unnötige Kosten eliminiert werden.

"Traditionell wird der Informationsfluss überwiegend über manuelle Prozesse abgewickelt und die Lieferkette wird verlangsamt, wenn viele Kommunikationspunkte innerhalb des Rahmens vorhanden sind", zitiert CryptoCoinsNews Lisa Teo, Executive Director von PIL.

Die Zusammenarbeit zwischen IBM und PIL wird unter anderem von Singapore Customs, der Singapore Shipping Association, der Maritime and Port Authority von Singapur, der Bank of China (Singapur) und der Infocomm Media Development Authority unterstützt.

Weitere Meldungen

Overstocks Medici Ventures kämpft mit Blockchain gegen falsche Weine

  • Medici Ventures, Blockchain-Beschleuniger und Tochtergesellschaft von Overstock.com, hat eine siebenstellige Investition in das Blockchain-Startup VinX getätigt.
  • Das in Israel ansässige Unternehmen VinX entwickelt eine Lieferketten-Plattform für den Handel mit Weinfutures, die es Kennern und Sammlern ermöglicht, einen Jahrgang zu kaufen, während er noch im Fass ist, ein oder zwei Jahre bevor er in Flaschen gefüllt wird.
  • Durch die Registrierung dieser Futures als Token auf einer Blockchain glaubt das Start-up, dass es möglich sein wird, dem Wein zu seinem Ursprung zu folgen und Fälschungen, die die Industrie plagen, zu verhindern.

Ripples Blockchain-basierte Zahlungs-App 'MoneyTap' geht live in Japan

  • Ein Konsortium aus 61 japanischen Banken, die für mehr als 80 Prozent der japanischen Bankaktiva verantwortlich sind, hat eine verbraucherorientierte App für den Einzelhandel auf Basis der Ripple-Blockchain-Technologie eingeführt.
  • Die Smartphone-App, die "MoneyTap" genannt wird, ermöglicht in Echtzeit den landesweiten Geldtransfer zwischen den Bankkonten über xCurrent, Ripples Blockchain-Netzwerk für Unternehmen, wie Details auf der Website der App zeigen.
  • Zahlungen können mit Hilfe eines einfachen QR-Codes oder der Telefonnummer des Empfängers über die Anwendung ausgelöst werden, die auf iOS- und Android-Plattformen verfügbar ist.

Seouls Bürgermeister enthüllt Plan zur Förderung von Blockchain

  • Seouls Bürgermeister Park Won-soon hat am Donnerstag einen Fünf-Jahres-Plan zur Förderung Blockchain-basierter Industrien ausgerollt, der die Schaffung von Geschäftskomplexen und Startup-Fonds einschließt.
  • Park sagte, die Stadtregierung werde bis 2021 60,3 Milliarden Won für den Bau von zwei Business-Komplexen in westlichen und südöstlichen Distrikten ausgeben, um 200 Blockchain-Unternehmen unterzubringen.
  • Die Stadt wird 13,6 Milliarden Won in den geplanten Fonds einbringen.

Bank of America denkt, dass Blockchain ein $ 7 Milliarden Markt sein könnte

  • Research-Analysten der Bank of America haben vorausgesagt, dass die Blockchain-Technologie eine Multimilliarden-Dollar-Industrie darstellen könnte und insbesondere für führende Unternehmen wie Amazon und Microsoft von Vorteil wäre.
  • Die Markteinschätzung basiert auf der Annahme, dass 2 Prozent der Server eines Tages zum Ausführen von Blockchain verwendet werden.
  • In einer Notiz an Kunden schrieb Bank of America Research Analyst Kash Rangan, dass Unternehmen wie Amazon Blockchain integrieren könnten, um den Einzelhandel zu rationalisieren und Cloud Computing-Operationen zu verbessern.

Israels Wertpapierwächter baut Blockchain in sein Messaging-Tool ein

  • Die israelische Wertpapieraufsichtsbehörde hat ein Blockchain-basiertes Nachrichtensystem eingeführt, um die Sicherheit zu verbessern.
  • Durch die Verwendung einer unveränderlichen Blockchain-Technologie versucht die Agentur, die Authentizität und Herkunft von Nachrichten zu überprüfen.
  • Zukünftig verfolgt die ISA auch das Ziel, Blockchain in zwei weitere Systeme zu integrieren - eine von der ISA entwickelte Online-Plattform für die Aktionärsabstimmung und ein Magna-Archiv für regulatorische Dokumente.

Meldungen vom 03.10.

Meldungen vom 02.10.

Meldungen vom 01.10.

Meldungen vom 30.09.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik DWN EXKLUSIV: Syrien-Offensive: Nato unterstützt die Türkei über Twitter, aber das war’s auch schon

Die Nato hat sich mit einem Twitter-Video angesichts der türkischen Offensive in Syrien mit der Türkei solidarisiert. Mehr Unterstützung...

DWN
Technologie
Technologie IOTA - die Währung der Maschinen wird zum Angriffsziel von Hackern

Die Kryptowährung IOTA, die das selbständige Bezahlen zwischen vernetzten Geräten und Maschinen ermöglichen soll, ist zum Angriffsziel...

DWN
Finanzen
Finanzen Argentinien stolpert von Bankrott zu Bankrott: Ein Lehrstück für die verheerende Politik des IWF

Die Dauerkrise in Argentinien kann als Paradebeispiel der neoliberalen und oftmals kontraproduktiven Interventionen des Internationalen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Manipulieren die USA und Saudi-Arabien den Ölpreis, um den Iran in den Bankrott zu treiben?

In den USA wird darüber spekuliert, ob man den Ölpreis so weit drücken kann, dass das Regime im Iran an den fehlenden Einnahmen...

DWN
Politik
Politik Schwere Gefechte in Lugansk: Der Konflikt in der Ostukraine flammt wieder auf

In den vergangenen Tagen ist es im Osten der Ukraine zwischen der ukrainischen Armee und von Russland gesteuerten Truppen erneut zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diamanten-Geschäft bricht weltweit ein

Das weltweite Diamanten-Geschäft befindet sich in einer äußerst schwierigen Phase: So ist der der Umsatz des größten russischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wintershall und Gazprom beginnen mit Gasförderung in der Nordsee

Ein Joint Venture aus Wintershall und Gazprom hat damit begonnen, in der südlichen Nordsee Erdgas zu fördern.

DWN
Finanzen
Finanzen Apple war erst der Anfang: In den globalen Lieferketten bricht Chaos aus

Die wegen des Coronavirus veröffentlichte Gewinnwarnung Apples dürfte nur die Spitze des Eisberges sein. In den mit China verbundenen...

DWN
Politik
Politik Türkischer Admiral plädiert für Verständigung zwischen Russland und Türkei

Ein türkischer Admiral spricht sich für die Aufrechterhaltung der Beziehungen zwischen der Türkei und Russland aus. Durch die aktuellen...

DWN
Finanzen
Finanzen Daimler stellt überraschend Konzern-Leitung um: Källenius kontrolliert Pkw-Sparte künftig direkt

Bei Daimler hat es einen überraschenden Umbau der Konzernleitung gegeben. CEO Källenius baut seinen Einfluss auf die Sparten Pkw und Vans...

DWN
Politik
Politik „Weder rechts noch links“: Ein Mitglied des inneren Zirkels der Gelbwesten berichtet

Im November 2018 waren sie zum ersten Mal bei einer großen Demonstration in Frankreich zu sehen: Die Gelbwesten. Seitdem sind sie bei...

DWN
Deutschland
Deutschland Zehn Menschen ermordet: Hanau wird von beispiellosem Anschlag erschüttert

Im hessischen Hanau sind im Zuge einer der schwersten Gewalttaten der vergangenen Jahre in Deutschland bei Angriffen auf zwei Schischa-Bars...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF fordert Schuldenschnitt in Argentinien, deutsche Großinvestoren betroffen

Der IWF setzt seine verheerenden Interventionen in Schuldenstaaten fort. Nachdem erst 2018 rund 50 Milliarden an Krediten für Argentinien...

DWN
Finanzen
Finanzen Solarbranche in der Flaute: Wacker Chemie muss mehr als tausend Stellen streichen

Das Chemieunternehmen Wacker muss mehr als 1000 Arbeitsplätze streichen. Grund dafür ist die Krise der deutschen Solarbranche, welche...

celtra_fin_Interscroller